Folgen Sie uns

FMW

Dax: Doppelte Einspritzung

Eine der zentralen Fragen ist, was die US-Steuerreform für die deutsche Wirtschaft bedeuten wird, ergo für die Dax-Konzerne.

Normalerweise müsste der Dax, wenn er es schaffen würde, die 13200er-Marke zu überbieten, schnell auch einen Angriff auf das Allzeithoch machen können. Normalerweise. Aber der Dax hat in den letzten Wochen mehr Chancen nach oben verstreichen lassen, als dass er Risiken nach unten abgewehrt hätte. Nach wie vor bleibt der Eindruck einer inneren Schwäche, die fast tägliche Jagd der Wall Street nach neuen Allzeithochs findet beim Dax nicht statt!

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Nach den Turbulenzen wegen der Thematik Mike Flynn/Donald Trump am Freitag und dem ziemlich sicheren Gelingen der US-Steuerreform startet der Dax – nachdem es praktisch vorerst eine Entwarnung in Sachen Trump gegeben hat (ABC News hat am Samstag eine zentrale Korrektur der ersten Meldung gebracht) – mit einer „doppelten Einspritzung“. Aber: im Fokus ist mit Jared Kushner eine Person, die aus dem engsten Familien-Kreis Trumps ist, die Wahrscheinlichkeit ist nach wie vor hoch, dass es hier eine Verbindung mit den gehackten Mails der Demokraten und Russland gibt (bekannt ist, dass die Russen eben Kushner diese Mails angeboten haben, dieser fand das sehr interessant). Mithin hat sich die politische Lage erst einmal beruhigt, aus dem Schneider ist Trump damit aber noch lange nicht!

So oder so: die US-Futures höher, damit auh der Dax höher, nachdem neben der Trump-Beruhigung nun auch der Senat am Samstag seine Version der US-Steurreform abgesegnet hat, jetzt müssen die beiden Varianten (Senat und US-Abgeordnetenhaus) noch in Einklang gebracht werden, was jedoch wahrscheinlich gelingen dürfte. Viel mehr Rückenwind geht eigentlich nicht – daher startet der X-Dax mit einem Aufwärts-Gap:


(Chart durch Anklicken vergrößern!)

Das ist schon eine fiese Nummer: der Dax hatte sich verkeilt, schien dann aus dieser Verkeilung nach oben auszubrechen. Dann aber der Abverkauf mit dem Unterschreiten der zentralen Unterstützung bei 12840/50, Ausbruch nach unten schien angesagt. Also im Grunde zwei Fehlausbrüche hintereinander: einmal nach oben, dann nach unten. Kommt jetzt der dritte Fehlausbruch – und zwar diesmal wieder nach oben?

Normalerweise müsste der Dax, wenn er es schaffen würde, die 13200er-Marke zu überbieten, schnell auch einen Angriff auf das Allzeithoch machen können. Normalerweise. Aber der Dax hat in den letzten Wochen mehr Chancen nach oben verstreichen lassen, als dass er Risiken nach unten abgewehrt hätte. Nach wie vor bleibt der Eindruck einer inneren Schwäche, die fast tägliche Jagd der Wall Street nach neuen Allzeithochs findet beim Dax nicht statt!

Eine der zentralen Fragen ist, was die US-Steuerreform für die deutsche Wirtschaft bedeuten wird, ergo für die Dax-Konzerne. Ist das gut oder schlecht? Wird Liquidität aus Europa abgezogen und in die USA gesogen? Das wird wohl erst die Zukunft zeigen, für die Bewertung an den US-Märkten jedenfalls läßt sich folgendes sagen: derzeut liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis der S&P500-Unternehmen bei durchschnittlich 18,9. Mit der Steuerreform würde das KGV dann auf 17,2 bis 17,4 sinken – der Markt würde also aufgrund der Steuereinsparungen der Unternehmen de facto günstiger, oder sagen wir besser: weniger teuer. Die Frage ist eben nur, wieviel von der Steuerreform bereits eingepreist ist!

Im Grunde ist es jetzt so: eine durch die Notenbank gedopte US-Wirtschaft hat nun mit der Trump-Administration einen neuen Dealer gefunden, nachdem der alte Dealer keine Lust mehr hatte, Stoff zu verkaufen. Also der Stimulus nach dem Stimulus. Dazu ein neuer Notenbankchef, der weiter deregulieren will (und auf die Frage, ob es in den USA Banken gäbe, die „too big to fail“ seien, allen Ernstes mit „nein“ antwortet). Faktisch also noch ein weiterer Stimulus oben drauf. Und alles schön auf pump finanziert.

Das heißt mittel- bis langfristig: der Patient wird derart gedopt, dass die Gefahr eines Kreislaufzusammenbruchs massiv ansteigt. Daher wandelt vor allem die Wall Street mehr denn je auf einem sehr schmalen Grad zwischen Euphorie und Crash!

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

US-Wahl: Wer liegt falsch? Marktgeflüster (Video)

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Wer hat Recht – und wer liegt daneben? Eine Analyse der Lage

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Das sind die Anleihemärkte, die mit steigenden Renditen von einem klaren Sieg von Joe Biden und den US-Demokraten ausgehen und daher mit einem großen Stimulus rechnen. Die Aktienmärkte dagegen scheinen noch unentschlossen und fokussieren sich auf das kurzfristige Geschehen, ergo die Hoffnung auf einen Stimulus noch vor der US-Wahl. Anders aber sieht es der Devisenmarkt: der US-Dollar bleibt robust, große Player haben ihre Wetten auf einen fallenden Dollar aufgelöst. Wenn aber der Dollar nicht schwächer wird heißt das, dass es den von den Anleihemärkten prognostizierten klaren Sieg der US-demokraten bei der US-Wahl nicht geben wird. Haben also die Devisenmärkte recht – oder doch die Anleihemärkte?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Sind die Stimulus-Hoffnungen tot? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte werden nach wie vor von den drei großen Themen Stimulus-Hoffnung, den nahenden US-Wahlen sowie der Lage um das Coronavirus getrieben. Immer mehr Anzeichen deuten darauf hin, dass die beiden US-Parteien sich nicht auf einen Stimulus einigen können, schon gar nicht vor der US-Wahl. Letztere rückt nun immer mehr in den Fokus, heute Nacht das Duell zwischen Trump und Biden deutlich sachlicher als bei der ersten Fersehdebatte. Die Aktienmärkte der Wall Street nach wie vor in einer Seitwärtsbewegung – aber das Muster ändert sich: Finanzwerte werden stärker mit steigenden Anleiherenditen, Tech-Werte dagegen schwächer (gestern Intel mit enttäuschenden Zahlen)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: „Dreifaltigkeit“ Stimulus, Corona, US-Wahlen! Marktgefüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist derzeit die „Dreifaltigkeit“ entscheidend: die Frage Stumlus ja oder nein bzw. wann und in welcher Größe, die Lage vor allem in Europa um das Coronavirus – und schließlich die immer näher rückenden US-Wahlen mit der Debatte heute Nacht zwischen Trump und Biden. Immer wieder wiederholt sich in den letzten Tagen ein Muster: die Aktienmärkte der Wall Street starten aufgrund von Stimulus-Hoffnugnen stark, um dann aber deutlich nachzulassen – weil dann doch wieder klar wird, dass die optimistischen Aussagen etwa von Pelosi noch lange nicht bedueten, dass man sich wirklich einigt. Noch jedenfalls handeln die Indizes in einem kurzfristigen Abwärtstrend..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen