Die Woche

Dax, Dow, Gold, Öl – Ausblick für Donnerstag

Von Michael Borgmann

Bereits seit längerer Zeit ist ein Indexverhalten zu beobachten, das dem einer beleidigten Leberwurst gleicht. Stets, wenn ich mal etwas längere Zeit über Tag ABWESEND bin, fällt die olle Mimose wie ein Stein. Naja, Kollege DAX führt halt sein Eigenleben. Dass die Korrektur noch nicht beendet war, stand bereits gestern fest, einzig auf welche Art und von welchem Punkt die Korrektur sich fortsetzen würde, stand noch in den Sternen. Der Index wählte die nicht unbedingt präferierte Variante des direkten Fortsetzens und lief dann wie erwartet in das Gap von neulich, schloss es auch und unterschoss dabei temporär. Nach dem GapClose kam es zu einem bullischen Pullback, dennoch stehen die Zeichen im Index weiterhin auf Konsolidierung, woran kleinere Zwischenerholungen zunächst nichts ändern werden…aber schaut selber!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Nachdem die Werte gestern durch die FED ordentlich ausgerissen sind habe ich im Netz mal nach Meinungen gesucht und bin dabei auf die Ihrige gestoßen.

    Ich fand Ihre Begründungen für einen Turnaround bei Öl etc. gestern schon seeehr fraglich, war aber auch erst einmal zu beschäftigt als hier zu schreiben. Der heutige Verlauf hat das dann bestätigt. Darum meine Meinung dazu.

    Wie kommen Sie denn bitte darauf, dass bei Brent alles „gar nicht so schlecht aussieht“?
    Selbst auf Basis des Tageshöchstkurses von gestern (Mittwoch) wären noch weitere 4% bzw. in absolut eine VERDOPPLUNG der Ausbruchsbewegung nötig gewesen um technisch erstmal an den Rand einer Trendwende heranzukommen. Das ist meilenweit davon entfernt richtig bullish zu sein. Das bewegt sich alles noch in der Korrektur.

    Auch ihre Überlegungen teile ich nicht.
    Was wurde auf der FED-Sitzung gesagt? Eigentlich nur, dass alles genau so bleibt wie es bisher ist. Einzig der langfristige Zinsanstieg soll schwächer als wie erwartet ausfallen.
    (A) Bedeutet das erst einmal, dass dies für eine deutliche EUR-Aufwertung keine Substanz hat, was der Markt auch (heute, Donnerstag) so erkannt und eingepreist hat. Nur weil der USD sich langsamer, aber immer noch in die angestrebte Richtung entwickelt ist das keine völlige Neubewertung.
    (B) Selbes für Gold. Hier befinden wir uns am untersten Anschlag der Unterstützungszone in der Abwärtsbewegung. Natürlich kann durch diesen Abpraller erstmal wieder etwas der Weg nach oben frei sein. Aber substantiell ändert der FED-nicht-Entscheid hier nichts.

    Meine Meinung: Die FED-Sitzung hat gestern Impulse für Bewegungen geliefert auf die kurzfristig alle überall aufgesprungen sind. Sobald die Impulse an durch Widerstände etc. an Schwung verlieren springen alle wieder ab und der Markt geht den Gang, den er zuvor schon drin hatte, also wieder gen Süden. Heute schön zu sehen in fast allen Märkten.

    1. hmm, so wie ICH das sehe, ist ÖL seitdem per Saldo nur noch gestiegen, was war jetzt das Problem mit meiner „Meinung“?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage