Folgen Sie uns

Indizes

Dax: Eigentlich, ja eigentlich..

Normalerweise müsste man – im Hinblick auf den Dax – jetzt sagen: wir haben eine Doppel-Top bei 12375 Punkten, dieses Doppel-Top ist nun überwunden, also geht es weiter rauf. Müsste man. Aber derzeit ändert sich die Lage so schnell, dass charttechnische Durchbrüche schnell wieder an Relevanz verlieren..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Beim Fußball spricht man von Fahrstuhl-Vereinen – also Vereine, die in schöner Regelmäßigkeit aufsteigen und wieder absteigen und wieder aufsteigen (in die Bundesliga). So geht es derzeit auch den Aktienmärkten: es geht impulsiv rauf, dann impulsiv runter, dann wieder rauf etc. Beispielhaft gestern an der Wall Street: es ging nach oben, weil die Trump-Administration den Schwanz eingezogen hatte in Sachen Handelskrieg, dann in der letzten Handelsstunde der stärkste Abverkauf seit Mai 2014 (in der Schlußstunde des Handels) wegen der Durchsuchung von Trumps Anwalt Cohen – nun die starke Drehung nach oben nach der Rede Xi Xinpings mit einem Zugewinn des Dow-Futures von 400 Punkten. Da kann einem schon schwindelig werden, aber vor allem ist dieser scheinbar trendlose Auf und Ab-Markt extrem schwer zu handeln!

Nun also dominiert wieder die Hoffnung, dass der Handelskrieg doch nicht ausbrechen werde nach den Aussagen Xi Xinpings – trotz weitgehend schon länger bekannter Bestandteile seiner Rede war doch neu, dass Chinas Staatschef ein konkretes Angebot mit der Senkung von Importsteuern auf Automobilprodukte gemacht hat. Das war taktisch geschickt, weil es China nichts kostet und einer Detail-Forderung der Trump-Administration entgegen kommt, aber es gab schon öfter schöne Globalisierungs-Reden von Xi und anderen chinesischen Offiziellen – nur passiert ist eben so gut wie gar nichts nach diesen Reden. Gerade in Asien aber gilt doch eigentlich der Leitsatz: messe die Menschen daran, was sie tun – nicht daran, was sie sagen!

Normalerweise müsste man – im Hinblick auf den Dax – jetzt sagen: wir haben eine Doppel-Top bei 12375 Punkten, dieses Doppel-Top ist nun überwunden, also geht es weiter rauf. Müsste man. Aber derzeit ändert sich die Lage so schnell, dass charttechnische Durchbrüche schnell wieder an Relevanz verlieren. Was etwa, wenn jetzt zeitnah die Lage um Syrien eskaliert, bei der es im Kern um eine Fronstellung der Amerikaner (+ Israel und + Saudis) gegen den Iran und Russland geht? Das könnte schon mit der morgen zu erwartenden Entscheidung Trumps in Sachen Syrien passieren. Oder etwas anderes aufpoppt in Sachen Trump (durch den Sonderermittler Mueller). Oder eben etwas ganz anderes, was sich bisher noch gar nicht abzeichnet?

Charttechnisch jedenfalls ist der Dax aus dem seit Ende Februar bestehenden Abwärtstrend ausgebrochen – gestern tauchte er auf X-Dax-Basis mit dem Abverkauf der Wall Street zwischenzeitlich jedoch wieder in diesen Trend ein. Also muß der Bruch dieses Abwärtstrends nun wirklich bestätigt werden dadurch, dass der Dax möglichst nicht mehr unter die Zone 12330 fällt, und möglichst auch nicht unter das Doppel-Top bei 12375. Wenn das gelingt, ist der Weg über die Widerstandszone 12465-12480 (die recht hart ist) eigentlich frei bis 12650 Punkte. Aber Sie wissen schon: nur eigentlich..


(Chart durch anklicken vergrößern)

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Positionieren kurz vor dem Wochenende? Und wohin mit Gold?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Soll man so kurz vor dem Wochenende noch neue Positionen aufbauen? Dazu will ich mich im folgenden Video äußern in Sachen Indizes, Gold und Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

„Kaffeesatzleserei“, „Hokuspokus“, „alles Zufall“… viele Akteure an den Finanzmärkten haben eine völlig falsche Vorstellung von der Charttechnik und verzweifeln, sollte es gute technische Argumente für beide Richtungen geben. Das Problem: es wird nicht unterschieden zwischen Analysten, die eine Meinung vertreten und Händlern, die den Markt handeln. Wie ein Händler zu sinnvollen Entscheidungen kommt, zeigt der folgende Beitrag am Beispiel des Gold-Charts.

weiterlesen

Gold/Silber

Gold, Silber, Aktienmarkt, Dollar: Was die Aussagen der Fed bedeuten

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Am gestrigen Donnerstag gab es einige eher unerwartete Bewegungen auf dem Aktienmarkt, da die Federal Reserve versprach, die niedrigen Zinssätze in den kommenden Jahren beizubehalten: Infolgedessen stürzten sowohl Gold als auch Silber ab, während der Dollar stieg aufgrund des optimistischen Ausblicks der Fed auf eine weitere wirtschaftliche Erholung.

Insbesondere Gold kam unter Druck, die Preise fielen um etwa 1% – und das obwohl die US-Notenbank praktisch eine Nullzins-Garantie bis ins Jahr 2023 gegeben hatte. Einer der Gründe für den Fall des gelben Edelmetalls scheint die nach wie vor hohe Long-Positionierung in Gold zu sein, wie die COT-Daten zeigen.

Aber auch die Aktienmärkte gaben nach, der Dow Jones verlor mehr als 250 Punkte nach, andere Indizes wie der S&P 500, vor allem aber der Nasdaq 100 waren in ähnlicher Weise betroffen.

David Jones, chief market strategist bei capital.com, analysiert die Ausgangslage für den US-Dollar (anhand des Dollar-Index), für den Goldpreis, für Silber – aber auch für die US-Aktienmärkte. Er geht davon aus, dass die übergeordneten Trends in diesen Märkten weiter intakt sind – und definiert in diesem Video Einstiegsmarken für Käufe:

 

Gold kam nach der Sitzung der Fed unter Druck

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen