Folgen Sie uns

FMW

Dax: Ein Prosit auf die Abzocker und Newtons Gesetz der Schwerkraft..

Über eine Industrie, der das Wohl der Menschen ganz dolle am Herzen liegt, über Uschi aus dem Friseursalon – und warum Newton sich natürlich geirrt hat mit seinem Gesetz der Schwerkraft..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Seit Dienstag vergangener Woche ist der Dax im Gähn-Modus: es tut sich so gut wie nichts, man schleppt sich so dahin, scheint den vorherigen Anstieg verdauen zu müssen. Aber heute, ja heute ist doch die Chance wirklich groß, dass er endlich endlich die 13.000er-Marke schafft, was ja so schöne Schlagzeilen produziert und den Lemmingen dann endgültig das Signal zum Einstieg geben wird, nach dem Motto: der Zug ist längst abgefahren (die große Bewegung schon passiert) – also bitte alle einsteigen (bitte Vorsicht walten lassen, wenn man dann auf das Gleisbett aufprallt, weil der Zug schon längst abgefahren ist). Die Signal-Marke 13.000 gibt den taxifahrenden Börsenprofis oder der Uschi aus dem Friseur-Salon das gute Gefühl, dass man nicht alleine ist, wenn man nach zu langem Warten jetzt sich doch entschließt, sein Glück an der Börse zu versuchen.

Am besten vielleicht mit Aktienfonds, wo der Ausgabeaufschlag sogar unter 5% liegt, wow! Haben Sie schon einmal ein Auto gekauft und dafür eine Gebühr bezahlt, dass sie ein Auto kaufen??

Oder vielleicht sogar mit Zertifikaten, jenen so durchstrukturierten Produkten, bei denen die Kosten in der Struktur versteckt sind, weswegen man die Produkte ja schließlich auch strukturiert. Die etwas Schlaueren dagegen sind in ETFs gegangen, das ist derzeit die große Mode bei denjenigen, die über einen IQ von über 50 verfügen. Ob das am Ende wirklich so schlau ist, muss sich noch zeigen, wenn der große Streestest komt (also bei einem herben Abverkauf – dann kommt der Beleg, ob bei den ETFs wirklich die Liquidität gegeben ist, die man behauptet..).

Also lasst es hinter uns bringen. Die Zertifikate-Industrie lechzt schon so lange danach, mit der runden Marke schön abkassieren zu können, und wir gönnen dieser Industrie mit den besten, vor allem transparentesten aller Produkte (Hinweis: das war ein Scherz..) den Reibach – ganz sicher!

Der Blick auf den X-Dax zeigt, dass wir ganz kurz davor sind:

Jetzt muss im Xetra-Handel (also im Kassa-Handel) der Sprung gelingen, sonst gibt´s keine Schlagzeilen, und das wäre doch schade. Sagen wir so: wenn er es heute nicht packt, ja wann denn dann?

Die Aktienmärkte sind derzeit ja sowieso immun gegen das, was man Realität nennt, das gilt vor allem für die Wall Street. Einzelne Sektoren werden abverkauft (vor allem der stationäre Einzelhandel), aber sonst kuckt man nicht so genau hin, warum auch, steigt doch sowieso alles! Ab heute kommt dann vielleicht noch ein weiterer Kauf-Grund hinzu, wenn man die drastisch niedrigen Erwartungen (die übrigens in keiner nachvollziehbaren Relation mehr zu den Bewertungen stehen..) dann wundersamerweise übertrifft.

Hurra! Börse ist einfach – es geht immer nach oben. Hat das nicht schon Newton gesagt, das mit dem Gesetz der Schwerkraft und so? Newton saß unter einem Apfelbaum, als ihm ein Apfel auf den Kopf fiel – davon ansgepornt bewies er dann das Gesetz der Schwerkraft. Inzwischen ist dieses Gesetz natürlich von den Investoren widerlegt: der Apfel fällt immer nach oben, nicht wahr?


Isaac Newton

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Wolfgang M.

    12. Oktober 2017 09:44 at 09:44

    Markus, wenn Sie schon Isaac Newton zitieren, dann würde ein anderer Spruch von ihm schon eher zur US-Börsenkursentwicklung passen: “ Ich kann die Bahn der Himmelskörper auf Zentimeter und Sekunden genau berechnen, aber nicht, wohin die verrückte Menge einen Börsenkurs treiben kann.“

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Die US-Wahl – Anmerkungen! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist die US-Wahl der große Unsicherheitsfaktor – dabei ist vielleicht gar nicht so entscheidend, wer gewinnt, sondern ob möglichst zeitnah klar ist, wer der Sieger ist. In vielen US-Bundeststaaten werden Briefwahl-Zettel bis viele Tage nach der Wahl anerkannt (sofern sie spätestens am Wahltag abgestempelt sind), und es sind vor allem viele der sogenannten swing states, in denen das der Fall ist. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch soll die erste Debatte zwischen Trump und Biden stattfinden – das könnte dann ein echter game changer sein (vor allem wenn, was viele US-Demokraten befürchten, Biden keine gute Figur machen wird..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Achtung – starke Volatilität! Videoausblick

Für die Aktienmärkte gibt es nun drei entscheidende Punkte! Stimulus, der Ausgang der US-Wahl und die Corona-Pandemie. Die Volatilität bleibt hoch in den nächsten Wochen..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der gestrige Verlauf der Aktienmärkte zeigt, dass die starke Volatilität derzeit das dominierende Schema ist: Die Schwankungsbreite nimmt zu, die Nervosität vor den US-Wahlen wird nicht gerade geringer. Für die Aktienmärkte gibt es nun drei entscheidende Punkte! Erstens: kommt doch noch der US-Stimulus durch die Politik (oder unwahrscheinlicherweise gar durch die Fed)? Wird es dann zweitens bei der US-Wahl schnell einen klaren Sieger geben oder nicht. Und drittens: wie wird sich die Lage um dias Coronavirus im Herbst entwickeln – zweite Welle mit stark steigenden Zahlen und neuen lockdowns oder doch bald ein Impfstoff? All das spricht dafür, dass die Volatilität in den nächsten Wochen hoch bleibt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Der Dollar ist der Schlüssel! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte scheint derzeit der beste Indikator der Dollar zu sein: wenn die US-Währung stärker wird, fallen die Aktienmärkte – und umgekehrt. Heute hat der zuletzt stetig steigende Dollar-Index ein wichtiges Widerstands-Level erreicht – von dem er zunächst abgeprallt ist, was wiederum die zunächst schwachen US-Futures (und Gold!) nach oben drehen ließ. Letztendlich ist alles ein einziger großer Trade gegen den Dollar, der gewissermaßen als Pegel für Streß fungiert. Der heutige Handel an der Wall Street sehr nervös – der Dax dagegen recht robust, ohne wirklich Strecke nach oben machen zu können. Nun beginnt das Warten auf die Fernsehdebatte zwischen Trump und Biden., bis dahin bleibt es wohl sehr hektisch..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen