Devisen

Dax: Einfach zu einseitig! Über teure Ignoranz..

FMW-Redaktion

Was die Aktienmärkte derzeit veranstalten, ist schlichtweg zu einseitig! Und das in mehrfacher Hinsicht: erstens betreibt man Rosinen-Pickerei dadaurch, indem man sich auf die möglicherweise positiven Effekte der Pläne Trumps fokussiert (Investitionen in die Infrastruktur etc.) – aber die für die Märkte negativen derzeit völlig ausblendet (Protektionismus, Verschuldung, etc.). Dazu kommt dann noch hinzu, dass der Abverkauf am Anleihemarkt völlig ignoriert wird, ebenso wie die massive Dollar-Stärke, die die „Rest-Welt“ in arge Probleme stürzen wird.

Nach dem ersten Schock mit dem sehr kurzzeitigen Einbruch der Märkte nun also eine heftige Rally, und es scheint fast so, als wäre mit Donald Trump nun der Messias selbst US-Präsident. Aber Trump ist leider kein Messias, sondern einer, der eine ziemlich dicke Lippe hat und nun liefern muß. Und je dicker die Lippe, desto größer dann die Fallhöhe, weil diejenigen, die ihn als Messias wähnten, feststellen werden, dass Trump nur mit Wasser kocht. Und vermutlich auch nur mit lauwarmem Wasser..

Man geht also wohl nicht fehl, wenn man sagt, dass die Aktienmärkte derzeit eine gewisse Ignoranz an den Tag legen. Und Ignoranz ist in der Regel teuer, weil die Realität dann zeigt, dass man die Dinge schlicht falsch eingeschätzt hat. Und die Aktienmärkte verrennen sich derzeit in eine Fehleinschätzung, die sie früher oder später sehr teuer zu stehen kommen wird.

Wir haben daher ein grundsätzliche Mißtrauen gegen die derzeitige Party an den Märkten, zumal die Rally bislang noch praktisch unkorrigiert ist. Die Kerzen nach oben sind faktisch zu steil, um wirklich Bestand haben zu können.

Klar: die Märkte können noch weiter übertreiben, keine Frage. Aber je heftiger sie übertreiben, umso unschöner dann der anschließende Kater! Derzeit, man kann es nicht groß genug herausstreichen, verändert sich die Tektonik der Finanzmärkte massiv, und diese Veränderung wird zu einem Erdbeben führen, das vom Anleihemarkt und den Emerging Markets ausgehen wird. Beide sind die Opfer der Wende an den Märkten: die Emerging Markets werden nun gleichsam zerquetscht, weil durch die Dollar-Stärke nicht nur Kapital aus den Emerging Markets herausfließt, sondern auch die reale Verschuldung rasant steigt (Dollar-Kredite). Und ein Crash an den Anleihemärkte ist nicht weniger als das worst case-Szenario für die Finanzmärkte schlechthin!

Heute morgen aber hat der (X-)Dax noch gute Laune und eröffnet mit einem feinen Aufwärts-Gap:

dax14-11-16

Nun scheint der Dax das Jahreshoch anpeilen zu wollen. Und vielleicht erreicht er es ja auch, vielleicht überbietet er es sogar. Aber die Bullen sollten sich bewußt sein, dass der Sauerstoffgehalt der Luft dort oben immer dünner wird – und wenn man nicht aufpaßt, versagt dann der Kreislauf!

Und noch eine Bemerkung: sieht man sich die US-Märkte an, findet sich dort eine absolut ungewöhnliche Häufung von Aktien, die ein Jahreshoch erreichen – aber ebenso eine starke Häufung von Aktien mit neuen Jahrestiefs. Da stimmt etwas nicht, der Organismus läuft gewissermaßen zu heiß, einige Organe nehmen Schaden. Und ein Organismus ist nur so stark, wie das schwächste seiner Organe!

Seien Sie vorsichtig!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

11 Kommentare

  1. Wenn Trump es schafft, mit lauwarmen Wasser zu kochen, dann ist er der Messias… ;)

  2. Wir hatten lange keinen richtigen Shortsqueeze mehr, bei 10800+ gehts los,
    ab 11.000+ gehts richtig ab.
    11k wir kommen… :-)
    Peter

  3. Ich sehe die derzeitige Entwicklung auch eher skeptisch und warte derzeit auch gemütlich an der Seitenlinie… Von mir aus kann der DAX in seinem xten Anlauf versuchen seinen Widerstand von 10.800 nachhaltig nach oben zu durchbrechen, aber es scheint hier alles nur ein Strohfeuer zu sein.

    1. Diese bullische Einschätzung wird weder durch die Terminmarktdaten der CFTC (COT-Daten) für den S&P 500 noch durch das DAX Put-/Call Ratio gestützt. Ganz zu schweigen von den Rahmenbedingungen. Aber träumen ist natürlich erlaubt ;o)

  4. Wenn man den Porfoliomanagern auf CNBC zuhört,so haben die den
    Inflationstrade ausgerufen raus aus Bonds rein in Equities und dieser Marktshift findet jetzt statt,bis jetzt stehen die Ungläübigen dazu an der Seitenlinie,aber das wird sich ändern

    1. und an der Seitenlinie wird es unruhiger … :-)

  5. Mann könnte meinen es wird umgeschichtet!?
    Vom Anleihemarkt in den Aktienmarkt!?
    Wie lange dies wohl gut geht!!??
    Der ganze Hokuspokus ist so krank und ich bleibe dabei,der Tag x wird leider kommen.

  6. Ich bin in meiner Denkweise allerdings auch die letzte Zeit falsch gefahren.

    „BUY THE RUMOUR and SELL THE FACTS“ lautet das Motto, das ist auch genau das was an der Börse passiert.

    Lg

  7. „Dazu kommt dann noch hinzu, dass der Abverkauf am Anleihemarkt völlig ignoriert
    wird,…“

    Wird ja nicht ignoriert. Im Gegenteil man freut sich, dass man mit dem Geld endlich mal wieder im Aktienmarkt investieren kann.

    „Und ein Crash an den Anleihemärkte ist nicht weniger als das worst case-Szenario für die Finanzmärkte schlechthin!“

    Und deshalb sucht man sich einen sicheren Hafen, oder einen der zumindest im Vergleich zum Rentenmarkt nicht überteuert ist – den Aktienmarkt.

    Ach, ja übrigens, jetzt erst recht: schöne Grüße von Tina

    1. @Gerd, Sie werden sehen, dass diese Logik nicht lange funktionieren wird..

      1. Man wird ja noch mal träumen dürfen. :)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage