Aktien

Dax: Ende des Höhenflugs?

Die derzeitig größte Gefahr für den Dax geht nicht etwa von der politischen Unsicherheit der Eurozone aus, sondern von den USA, wo das Enttäuschungspotential groß ist...

FMW-Redaktion

Der Dax hat gestern am Allzeithoch geschnuppert – aber eben nur geschnuppert. Als dann die US-Märkte Schwäche zeigten, rappelte es auch beim Dax, der daraufhin in Richtung 12200er-Marke abrutschte. Der gestrige rebound der US-Indizes wird durch schwächere US-Futures wieder zunichte gemacht – der Nikkei verliert gut 1%, China steigt erst morgen in den Handel wieder ein.

Was war gestern Auslöser der Schwäche? Zunächst einmal die stark enttäuschenden US-Autoverkäufe, die einmal mehr bestätigten, dass der Unterschied zwischen Stimmung und Realität groß ist: diejenigen Amerikaner, die Trump-freundlich sind, haben zwar gute Laune, aber eben auch nicht mehr Geld im Portemonnaie als vor der Wahl des neuen US-Präsidenten. Dazu steigen die Preise stark an, wie gestern der ISM Index gezeigt hat – was perspektivisch eben bedeutet, dass der Konsum nicht eben stärker wird.

Mit anderen Worten: das Konsum-Wunder bleibt bislang aus, und das Trump-Wunder, also der Glaube an den großen Stimulus, hat inzwischen auch Kratzer bekommen. Das zeigt sich besonders beim Nebenwerte-Index Russell2000, der seit der Wahl Trumps besonders stark profitieren konnte: anders als die anderen US-Indizes konnte der Russell2000 sich gestern nicht mehr nachhaltig erholen. Ein Warnzeichen, dass die US-Märkte vor einer Korrektur stehen?

Der X-Dax startet mit einem Abwärtsgap:

Wie geht es nun weiter? Unterstützung im kurzen Zeitfenster nun beim gestrigen Tagestief, also bei 12210 Punkten. Darunter dient dann noch einmal der Bereich 12175/80 als Auffangbecken, deutlich darunter sollte der Dax nicht fallen, um nicht ersten ernsten charttechnischen Schaden zu nehmen.

Im größeren Zeitfenster sieht man, dass der Index über die obere Begrenzung des Aufwärtstrend ausgebrochen ist, vergeblich versuchte, das Allzeithoch zu attackieren, um dann wieder in eben diesen Aufwärtstrend zurück zu fallen:

Wir rechnen heute nicht mit einem neuen Allzeithoch, vielmehr sollte der Index bei 12315/20 erneut abprallen, um dann seine Konsolidierung auf hohem Niveau fortzusetzen. Denkbar ist also eine Seitwärtsbewegung unter dem Allzeithoch – wer in der Nähe des Gipfels steht, bekommt manchmal ein mulmiges Gefühl. Der Anstieg zuvor war steil, im kurzen Zeitfenster etwas zu steil.

Natürlich hat sich die Stimmung der internationalem Investoren gedreht: Europa ist wieder sexy, daher könnte der Dax durchaus in den nächsten Tagen und Wochen sich weiter besser entwickeln als die US-Indizes, die bekanntlich nicht wirklich günstig sind und die Beste aller Welten fest eingepreist hatten. Wenn diese Traum-Welt aber absehbar dann doch nicht eintritt, dann bekommen die US-Indizes ein Problem.

Und das heißt auch: die derzeitig größte Gefahr für den Dax geht nicht etwa von der politischen Unsicherheit der Eurozone aus, sondern von den USA, wo das Enttäuschungspotential groß ist…



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Dann bin ich mal gespannt, ob der Höhenflug beendet ist. Ich zweifle…
    Persönlich denke ich, dass es frühestens dieses Herbst kracht.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage