Indizes

Dax: Erholung vielleicht, aber die Wende?

Es muß noch schlimmer werden, bevor es besser werden kan!

Heute morgen zunächst eine Beruhigung an Italiens Annleihemärkten und damit auch eine gewisse Erholung an den Aktienmärkten, sowohl bei den US-Futures als auch beim Dax (und beim Euro):


(10-jährige italienische Anleihe; Chart durch anklicken vergrößern)


(Chart durch anklicken vergrößern)

Aber ist diese Erholung von langer Dauer? Wahrscheinlich nicht. Zumindest so lange nicht, bis sich das Spiel dreht, bis es einen „game changer“ gibt, eine neue Entwicklung, die die derzeitigen Sorgen um die Eurozone entkräften könnte. Und noch ist ein solcher game changer schlicht nicht absehbar, vermutlich wird es am 29.Juli in Italien zu Neuwahlen kommen, und bis dahin liegt eine lange Zeit der Unsicherheit vor den Märkten. Unsicherheit aber ist eher ungut vor allem für die Aktienmärkte, daher wird sich das nun eingeschlagene Grundschema der Risikoaversion eben wahrscheinlich nicht ändern und die Volatilität hoch bleiben oder sogar weiter anziehen!

Das sollte man im Hinterkopf behalten, wenn es zu Erholungen kommt. Faktisch ist der Schmerz noch nicht groß genug, als dass die EZB oder entscheidende politische Akteure nun schon alles in die Waagschale werfen wollten oder könnten, um die Dinge zu beruhigen. Was bisher kam (etwa vom italienischen Notenbankchef) wirkt eher hilflos (der Anstieg der Renditen italienischer Anleihen geschehe aus emotionalen Gründen, sei also faktisch nicht rational).

Und so sieht der Chart des Dax im größeren Zeitfenster (30 Minuten) durchaus angeschlagen aus, es scheint sich die Schulter-Kopf-Schulter-Formation zu materialisieren:


(Chart durch anklicken vergrößern)

Gestern erfolgte der Bruch der 12650er-Zone – das ist eine Wunde, die nicht so schnell heilen wird, auch wenn der Dax wieder über dieses Niveau gestiegen ist. Was damit klar ist: eine wichtige Bastion (eben die 12650er-Zone)  ist angeschossen worden, sodass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass der nächstliegende Unterstützungsbereich bei 12470 Punkten noch einmal angesteuert werden dürfte.

Auf der Oberseite nun der nächste wichtige Widerstand bei 12800 Punkten, damit die Dinge wirklich besser aussehen für den deutschen Leitindex, müsste der Dax aber schon über die 13035 steigen und damit die angesprochene Schulter-Kopf-Schulter-Formation negieren. Bis dahin ist es aber noch ein sehr weiter Weg!

Daher ist davon auszugehen, dass Erholungen zwar möglich, aber mit guter Wahrscheinlichkeit nicht sehr nachhaltig sein werden. Die Chance ist derzeit gering, dass nun wieder eine Rally einsetzt – es sei denn es käme zu einem oben angesprochenen abrupten game changer.

Mit anderen Worten: es muß noch schlimmer werden, bevor es besser werden kan!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage