Devisen

Dax und Euro: Nach PMI ist vor PMI

Die PMI-Daten für Europa sind da, für die USA stehen sie heute noch an. Schauen wir auf die aktuelle Bewegung bei Dax und Euro.

Börsenkurse auf einem Laptop

Um 9:30 Uhr wurden für die Eurozone die Einkaufsmanagerdaten (PMI) veröffentlicht, eine relativ gut verlässliche Kennzahl für die Konjunktur. Der PMI für den Dienstleistungssektor legte um 0,9 Punkte auf 50,7 zu, für das Verarbeitende Gewerbe legte er um 1,0 Punkte auf 48,8 zu. Wie kann man das interpretieren?

Wären die PMI-Daten schlechter ausgefallen, wäre die Rezessionswahrscheinlichkeit für das erste Quartal höher gewesen, was auch für einen weiteren Rückgang der Inflation sprechen könnte. Aber die Stärkung der PMI-Daten spricht tendenziell dafür, dass die EZB Rückendeckung bekommt für ihren aktuellen Falken-Kurs der weiterhin kräftigen Zinsanhebungen. Das wäre gut für den Euro und schlecht für den Dax. Und wie reagieren die beiden Märkte seit 9:30 Uhr? EURUSD verliert 17 Pips, keine große Bewegung. Der Dax verliert 32 Punkte – die PMI-Daten nur für Deutschland fielen gemischter aus.

So ganz eindeutig scheint die Reaktion und Interpretation der aktuellen PMI-Daten für Europa nicht zu sein. Denn während man bessere PMI-Daten als Zins-falkenhaft einstufen kann, was wiederum schlecht für Aktien ist, könnte man auch zunehmend weg blicken von der hohen Zinsbelastung, und sich nur auf den direkten Zusammenhang von PMI zu Aktien fokussieren. Nämlich: Bessere PMI = bessere Konjunktur = besser für Unternehmen = steigende Aktien. Heute um 15:45 Uhr werden die PMI-Daten aus den USA vermeldet. Vielleicht geben diese Daten einen eindeutigeren Impuls für Aktien und Devisenmärkte.

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage