Folgen Sie uns
Das DAX-Signal börsentäglich, jetzt anmelden

Gold/Silber

Dax, Euro und Gold im größeren Bild

Veröffentlicht

am

Eine Analyse von Karsten Kagels

 

DAX-Future kann sich über 11.000 Punkte halten und zeigt Stärke

Trend des Wochencharts: Abwärts

Der abgebildete Wochenchart des DAX-Future (logarithmische Skalierung) zeigt die Kursentwicklung seit Ende 2014, bei einem letzten Kurs von 11.321 Punkten.

DAX-Future Chartanalyse
DAX-Future kann sich über 11.000 Punkte halten und zeigt Stärke

DAX-Future nähert sich dem Jahreshoch

Der  DAX-Future hat ausgehend vom Vorjahreshoch bei 13.206 Punkten einen etablierten und mehrfach bestätigten Abwärtstrend entwickelt, wobei in der letzten Woche des Jahres 2018 das Tief dieser Abwärtsbewegung bei 10.268,5 Punkten erreicht wurde.

Von diesem Tiefpunkt ausgehend hat es in den darauf folgenden sechs Wochen eine deutliche Kurserholung bzw. Korrektur im Abwärtstrend gegeben. Diese Kurserholung wurd in der vergangenen Woche durch ein Outside Reversal (Aussenkerze) unter hoher Volatilität unterbrochen. Auch der 20 Wochen Gleitende Durchschnitt (blaue Linie im Chart) konnte nicht überschritten werden.

In der vergangenen Woche konnte sich der DAX-Future über der psychologisch wichtigen 11.000 Punkte Marke halten und mit einem deutlichen Kursgewinn die Woche beenden, wobei nur noch wenige Punkte bis zum Jahreshoch bei 11.385 Punkten fehlen.

Der Kurs des DAX-Future notiert unter dem viel beachteten 200 Wochen Gleitenden Durchschnitt (braue Linie), der abwärts dreht, was negativ zu werten ist.

Fazit unserer Chartanalyse zum DAX-Future

Das längerfristige Chartbild des Dax-Future ist weiterhin grundsätzlich negativ einzuschätzen und von einer Fortsetzung des übergeordneten Abwärtstrends kann ausgegangen werden.

Das nächste größere Kursziel sollte das Vorjahrestief bei 10.268,5 Punkten sein.

Die positive Kursentwicklung in der letzten Woche könnte jedoch ein Hinweis auf weitere Stärke beim DAX-Index sein. Möglicherweise besteht weiteres Kurserholungspotential, welches bis 11.700 Punkte führen kann.

Das negative Chartbild würde erst dann auf neutral drehen, wenn der Kursbereich um 11.500 Zählern nach oben verlassen wird.

———–

 

 

EUR/USD erreicht neues Jahrestief

Trend des Wochenchart: Seitwärts/Abwärts

Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Januar 2015. Jeder Kursstab stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem letzten Kurs von 1,1296.

EUR-USD in Trendloser Trading Range
EUR-USD erreicht neues Jahrestief

EUR/USD nähert sich dem Vorjahrestief

Das Devisenpaar Euro/US-Dollar (EUR/USD) hat in der vergangenen Woche die trendlose Seitwärtsbewegung fortgesetzt, die im Chart als grau hinterlegter Kasten gekennzeichnet ist und nun schon 18 Wochen alt ist.

Allerdings wurde ein neues Jahrestief erreicht, und EUR/USD ist jetzt nicht mehr weit entfernt vom Vorjahrestief bei 1,1251.

EUR/USD schließt unter dem 200 Wochen Gleitenden Durchschnitts, der aktuell bei 1,1334 verläuft (braune Linie im Chart), was negativ zu werten ist.

EUR/USD notiert auch unter dem fallenden 20 Wochen Gleitenden Durchschnitt, was für weiter fallende Kurse sprechen könnte.

Der wichtige langfristige Widerstand für EUR/USD liegt bei 1,1554, der im Chart mit einer roten Linie gekennzeichnet ist.

Fazit unserer Euro/US-Dollar Chartanalyse

Der EUR/USD Wochenchart ist neutral bis verhalten negativ einzuschätzen. Die größte Wahrscheinlichkeit hat eine Fortsetzung der Trading Range zwischen 1,12 und 1,15. Allerdings hat sich das Chartbild mit der negativen Entwicklung der letzten zwei Wochen deutlich verschlechtert.

Das Chartbild würde sich jedoch erst dann deutlich verbessern, wenn das Januarhoch bei 1,1543 und dann die Kursmarke von 1,1615 (Hoch des Jahres 2015) überschritten wird.

Das neutrale Chartbild würde sich dann weiter verschlechtern, wenn das Vorjahrestief bei 1,1215 unterschritten wird. In diesem Fall könnte sich weiteres Abwärtspotential bis in den Bereich von 1,1000 und tiefer entwickeln.

 


 

 

Goldpreis testet $1.300 Marke und kann Aufwärtstrend fortsetzen

Trend des Wochencharts: Aufwärts

Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Anfang 2013 bei einem letzten Kurs von $1.325.

Gold-Future Chartanalyse
Goldpreis im Wochenchart im Aufwärtstrend

Wochenkerze ist positive Aussenkerze

Ausgehend von dem im August 2018 erreichten Vorjahrestief bei $1.167,1 liegt im Wochenchart ein etablierter Aufwärtstrend vor, der durch steigende Tiefpunkte und steigende Hochpunkte charakterisiert ist. Grundsätzlich kann somit von weiter steigenden Kursen beim Gold-Future ausgegangen werden.

In der vergangenen Woche entwickelte sich eine positive Aussenkerze, womit der Aufwärtstrend weiter bestätigt wurde. Es wurde das Vorwochentief kurz unterschritten und mit einem Wochentief bei $1.304,7 wurde die wichtige $1.300 Marke erfolgreich getestet. Auch das Vorwochenhoch wurde im Zuge der Aussenkerze erreicht. Der Wochenschlusskurs liegt bei $1.325.

Der Goldpreis konnte sich somit weiter über der psychologisch wichtigen $1.300 Marke halten, was positiv zu werten ist.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises

Aus Sicht des Wochenchart liegt ein etablierter Aufwärtstrend vor, wodurch die Wahrscheinlichkeit für einen steigenden Goldpreis weiterhin bei ca. 60 % liegt.

Möglicherweise besteht weiteres Aufwärtspotential, welches sich bis in den großen Widerstandsbereich bei $1.370 entwickeln kann.

Ein  Kursrückgang unter das aktuelle Jahrestief bei $1.274,4 würde den Aufwärtstrend unterbrechen und das positive Chartbild auf neutral drehen.

 

Mehr von Karsten Kagels unter https://www.kagels-trading.de

 

Foto: Gold&Co, Goldankauf Wien CC BY-SA 4.0

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Marko

    18. Februar 2019 17:42 at 17:42

    Im „größeren Bild“, sollte die EZB die Zinsen erhöhen, nach „Lehman“ (0,25 % per Quartal,also : das „Übliche“) – dieser massive Abstand zwischen Aktien- wie Anleihemärkte ist auf lange Sicht schädlich.

    Das wird erstmal nicht „passieren“, weil die Briten „dazischenfunken“ mit Ihrem Brexit.

    Beim Brexit gibt es 2 Möglichkeiten : den „Sprung über Klippe“ , also einen „harten Brexit“.

    Dies würde dazu führen, dass das GPB „nicht mehr da ist“, dies bedeutet den „endgültigen Beitritt“, der Briten zur europäischen (!) Union.

    Also dem EUR. GB ist übrigens ein EWG „Gründungsmitglied“…. Das was die Iren „hinkriegen“, können die Briten genauso. Nordirland, Schottland, Gibraltar wären dann „weg vom Fenster“.

    Die zweite Möglichkeit wäre eben , dass GB den Brexit da lässt, wo er hingehört. Dies wäre mit einem „Gesichtsverlust“ verbunden, die „Rosinenpickerei“ ist jetzt sowieso vorbei. Das hieße defivitv „Neuwahlen“.

    Der Countdown läuft… Die „Geier kreisen schon über GB“… 😀

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Gold/Silber

Gold und die Aktienmärkte nach der Fed – Rüdiger Born aus Tokio

Veröffentlicht

am

Rüdiger Born auch heute wieder aus dem Fernsehstudio in Tokio – mit charmanter Ansage einer japanischen Moderatorin (auf deutsch!) und der Einschätzung zu den Märkten von Herrn Born:

Tokio

Foto: Volfgang (talk) – Photo taken by Volfgang (talk), CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4735251

weiterlesen

Gold/Silber

Euro und Gold: So dürfte es weiter gehen!

Veröffentlicht

am

Euro/USD

So schnell kann es gehen, so schnell kann sich das Blatt wenden! Die zurückliegende Handelswoche hat dem Euro wieder massive Verluste beschert, wie ich es in meiner letzten Betrachtung bereits als Option dargelegt hatte. Und dennoch konnte Schlimmeres verhindert werden; bleibt meine bisherige Sichtweise auch die aktuelle. Wie der Langzeitchart es aufzeigt, sehe ich die Gemeinschaftswährung in einer Korrektur als Teil eines noch in der Ferne liegenden Aufwärtstrends. Dieser Chart zeigt auch das noch zur Verfügung stehende Potenzial der Korrektur (2) auf.

 

Ausblick:

Aktuell bildet das Währungspaar noch Welle (E) des großen seit über einem Jahr laufenden Triangles (A-B-C-D-E) aus. Die sich abzeichnende Performance läßt auf die Ausbildung eines kleinen Diagonalimpulses (1-2-3-4-5) schließen. Diese Formation würde sich als Welle (c) darstellen und somit eine häufig anzutreffende Konstellation aufweisen. Besondere Unterstützung findet dieses Szenario durch das Aufsetzen auf dem sehr großen 0.50 Retracement (1.1182 $), wobei hier der bislang ausgebliebene Schlußkurs unter dieser Unterstützungslinie das Augenmerk verdient.

 

 

Demzufolge wird sich an den kommenden Tagen eine sehr kleine Aufwärtsbewegung als Welle (4) einstellen. Über nennenswerten Raum verfügt diese sich korrektiv ausformende Welle nicht. Im weiteren Verlauf wird die finale Welle (5) den Euro wieder deutlichem Druck aussetzen. Infolgedessen ist der Bruch des 0.50 Retracements (1.1182 $) nicht vollends auszuschließen. Gesetzt den Fall verläuft die Korrektur bis auf das Niveau der unteren hellroten Trendlinie; maximal bis zur 1.62-Unterstützung bei 1.1067 $. Anzeichen auf eine sich zeitnah verbessernde Konstellation kann ich dem Chart nicht entnehmen.

 

Fazit:

Der Euro befindet sich auch weiterhin sehr tief im Korrekturmodus. Von einer erneuten Positionierung in die Gemeinschaftswährung rate ich daher, geltend für alle Zeitebenen, eindringlich ab. Die Präferenz sollte eindeutig auf die Absicherung der Positionen gelegt werden. Verwenden Sie hierzu das 0.50 Retracement bei 1.1182 $.

 

 

Gold

Die zurückliegende Handelswoche konnte das Edelmetall nicht für sich gewinnen. Dieses Szenario hatte ich bereits vor Wochen hier an dieser Stelle so aufgezeigt und auch das Kursziel der kleinen Korrektur ausreichend genau bestimmt. Meiner Ansicht nach besteht dennoch kein Grund in Panik zu verfallen, wie der Chart es zeigt. Mit dieser Performance unterstreicht Gold auch meine langfristige Lesart. Diese ist im oberen Chart dargestellt und zeigt ein eher verhaltenes Bild auf, wenngleich ich hier auch ein drastisches Bild gezeichnet habe. Ungeachtet dessen wird sich so schnell kein neuer großer Aufwärtstrend einstellen.

 

Ausblick:

Momentan bietet das 0.38 Retracement bei 1.287 $ noch etwas Halt. Durch das Anlaufen dieser äußerst prägnanten Unterstützungslinie konnte die kleine Welle (b) des Triangles (a-b-c-d-e) bestätigt werden. Ausgehend von der Ausbildung von Welle (c) ist für die kommenden 2-3 Wochen eine leichte Erholungsphase einzuplanen. Im Verlauf von Welle (c) kann Gold durchaus wieder auf das Niveau von (a) steigen, ohne dabei regelverletzend in Erscheinung zu treten, oder gar eine Trendwende herbeizuführen.

 

 

Wie der Chart es zeigt, und das nun schon seit Monaten, erwarte ich für die folgenden Monate eine eher seitliche Ausrichtung, eben in Form eines Triangels. Wenngleich diese Konstellation nicht zwingend eintreten muß, räume ich dieser Variante die größten Chancen ein. Erst ein Bruch des 0.38 Retracements (1.287 $) würde eine gewisse Verschärfung der Situation bedeuten. Im Fall des Falles würde sich die Korrektur bis zur unteren hellgrauen Trendkanallinie fortsetzen. Auf diesem Niveau liegt auch das im Chart nicht dargestellte 0.50 Retracement, sodaß ein wesentlich stärkeres Abgleiten nicht realistisch wäre.

 

Fazit:

Gold bildet die seit längerem von mir erwartete Korrektur aus. Demzufolge rate ich zum gegenwärtigen Zeitpunkt von einer erneuten kurz- bis mittelfristigen Positionierung in das Edelmetall ab. Ein langfristiges Kaufsignal ist ohnehin nicht zu erwarten. Sichern Sie Ihre Positionen auf dem 0.38, spätestens 0.62 Retracement (1.287/1.251 $) ab.

 

Foto: Stevebidmead – https://pixabay.com/en/gold-ingots-golden-treasure-513062/ Gemeinfrei

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Dow rauf, Gold runter

Veröffentlicht

am

Die ganz aktuelle Marktentwicklung im Dow möchte ich direkt am Chart besprechen. So wie es im Dow aufwärts geht, möchte ich aktuell die Abwärtsbewegung beim Gold ansprechen. Den aktuellen Trade des Tages Boeing können Sie hier einsehen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen