Indizes

Dax fällt weiter – EZB wirkt nach + Hexensabbat

Der Dax fällt weiter. Heute ist zwar Hexensabbat am Terminmarkt. Aber die hawkische EZB-Verkündung dürfte weiter nachwirken.

Der Dax fällt weiter. Die Entscheidung der Fed von Mittwoch Abend kostete bereits die gute Laune. Dann kam gestern Mittag die EZB mit ihrer erwarteten Zinsanhebung von 50 Basispunkten. Und man machte klar, dass die Zinsen nächstes Jahr weiter spürbar angehoben werden. Ein hawkisches Statement, so nennen das die Börsianer. Je höher die Zinsen, desto schlechter für Verbraucher und Unternehmen. Entsprechend fiel der Dax gestern in den Stunden nach der EZB-Entscheidung um 300 Punkte auf glatt 14.000 Punkte.

Heute Mittag nun sehen wir den Dax bei 13.872 Punkten. Es geht weiter bergab. Man darf vermuten: „Nur“ 300 Punkte Minus als Reaktion auf eine derart hawkische EZB war zu wenig Abwertung für den deutschen Aktienmarkt. Weiterer Abwärtsdruck könnte in den nächsten Tagen vorhanden sein. Die gute Laune ist erstmal weg. Die markierte Stelle im TradingView Chart zeigt den Rückfall des Dax seit vorgestern, also die negative Beeinflussung durch Fed und EZB. Der Chart reicht zurück bis Jahresanfang.

Dax-Verlauf seit Jahresanfang

Hexensabbat

Nicht zu ignorieren ist die Tatsache, dass am heutigen Freitag der große Hexensabbat stattfindet. Es handelt sich um den großen Verfall am Terminmarkt (Futures und Optionen), der alle drei Monate am dritten Freitag im Monat stattfindet. Vorgänge von dieser Seite können die Kurse heute noch beeinflussen. Und auf Sicht der nächsten Tage und Wochen – wie gesagt – könnte die hawkische EZB weiter negativ auf den deutschen Aktienmarkt wirken.

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage