Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das DAX-Signal

Indizes

Dax: Fast KO, nach dem Tiefschlag neue Hoffnung?

Veröffentlicht

am

Der Dax wirkt wie ein Boxer nach einem KO-Schlag – der dann wundersamerweise doch wieder auftseht und den Kampf wieder aufnimmt. Allerdings das alles nicht ganz aus eigener Kraft – vielmehr war es in diesem Fall die Wall Street, die mit ihrem starken rebound den Dax wiederbeleben konnte.

Der Grund für diesen rebound ist eher trivial, nämlich ein Bericht des Wall Street Journal: die Fed werde, so die Aussage des Artikels, mehr oder weniger nach einer Zinsanhebubg im Dezember auf Sicht fahren. Das war für die US-Indizes das Signal, dass die Fed vorsichtiger wird und ihre Rhetorik deutlich abschwächt. Dabei haben die Märkte (die sogenannten Euro-Dollar-Futures – nicht zu verwechseln mit dem Forexkurs Euro-Dollar!) ohnehin nicht einmal einen vollen Zinsschritt eingepreist für 2019 – und gehen für 2020 sogar von einer Zinssenkung aus.

Daher stellt sich jetzt die Frage, wie die Märkte auf die heutigen US-Arbeitsmarktdaten reagieren werden. Sind gute Nachrichten in Sachen US-Arbeitsmarkt – heute Nacht übrigens Fed-Chef Powell mit einer Rede, in der er die Stärke des US-Arbeitsmarkts betonte – deutet das auf gute Daten heute? – dann faktisch schlechte Nachrichten für die Märkte, und umgekehrt?

Nach dem Motto: je schlechter die US-Konjunktur, umso defensiver wird die Fed – was wiederum gut ist für Risiko-Assets wie Aktien? Und je besser die US-Konjuntkurdaten, umso mehr muß die Fed auf die Bremse treten? Jedenfalls gilt heute wieder ein besonderes Augenmerk den US-Stundenlöhnen – diese könnten stärker gestiegen sein als erwartet nach der Erhöung des Mindetslohns durch Amazon, das damit andere US-Firmen ebenfalls unter Lohnanhebungs-Druck setzt.

Der Dax sieht übergrodnet nach wie vor desaströs aus, hat sich aber immerhin von dem KO-Punch am Abend wieder auf X-Dax-Basis erholen können:


(Chart durch anklicken vergrößern)

Wichtig wäre nun ein Anstieg über den Bereich 10945 – um dann knapp über die Chance zu haben, noch einmal die untere Gap-Kante des Abwärtsgaps von Mittwoch auf Donnerstag zu erreichen knapp unter der 11100er-Marke. Nun aber geht es wieder nach ordentlichen X-Dax-Start Start etwas bergab – aber das sollte man nicht überbewerten. Die Märkte warten auf die non farm-payrolls, der Dax könnte durchaus zusätzlich durch die Wahl des CDU-Vorsitzes und damit des wahrscheinlich nächsten CDU-Kanzlerkandidaten beeinflußt werden.

Entscheidend sind wieder einmal die Amerikaner: der Leitindex S&P 500 muß über den Widerstand bei 2700 Punkten steigen und damit den Tripple-Boden in der Zone 2620/25 bestätigen:


(Chart durch anklicken vergrößern)

Der S&P hat gestern die obere Gap-Kante des Abwärtsgaps von Mittwoch auf Donnerstag (bei 2700 Punkten) geschlossen – was schon anzeigt, dass er stärker auf der Brust ist als der Dax, der noch nicht einmal die untere Gap-Kante hat erreichen können..

 

 

 


Von snater.com, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=64650600

6 Kommentare

6 Comments

  1. Wolfgang M.

    7. Dezember 2018 09:40 at 09:40

    Die Erklärung, dass das Wall Street Journal mit seinem Artikel über die Fed, die ab Dezember auf Sicht fahren wolle, für den Kursumschwung verantwortlich sein soll, halte ich für etwas unwahrscheinlich. Fed-Vize Clarida sprach schon eine Woche vor der Sitzung vom 28. November davon, „Fed will keep an eye on data “, dann Powell mit seinem Statement „data driven“ agieren zu wollen und schließlich die vielen Diskussionen von Händlern an der Wall Street mit dem Schlagwort „one and wait“, nein, dieses Thema konnte doch keine Überraschung mehr generieren. Was war es dann? Waren es Shorteindeckungen auf Leerverkäufe bei den FAANG-Aktien, die gestern die Erholung anführten oder technische Gründe beim Abprallen vom Doppel- oder Dreifachboden? Vielleicht erfahren wir es heute?

  2. Piunger

    7. Dezember 2018 10:06 at 10:06

    @Wolfgang M. Vielleicht PPT ( Plunge Protection Team), die an wichtigen Marken stabilisieren muss ! !
    Die Super- Weltwirtschaft erträgt keine richtige Korrektur mehr, haben sich doch Alle auf die immer steigenden Börsen eingestellt.Wer auch immer eingegriffen oder gekauft hat , muss ja die überbewertete Waare auch wieder verkaufen, also nur eine Verzögerung.Die Taucherschutztruppe kann nicht ewig gegen die Fundamentaldaten bestehen.
    Erinnern sie sich was passiert ist als die SNB den Eurokurs nach langen Interventionen nicht mehr halten konnte?

    • Wolfgang M.

      7. Dezember 2018 10:53 at 10:53

      @Piunger. Klar kommt der Gedanke in Richtung dieses PPTˋ s. Aber wo sitzen die dafür nötigen Summen?
      Ein Kurseinruch von Dow und Nasdaq von 3% entspricht einer Bio.$ und damit dem Wert aller Dax-Aktien derzeit. Natürlich braucht man zur Stablisierung nur einen Teil davon, aber wie wird eingeschritten? Der US-Staat kauft doch nicht so ohne Weiteres Aktien.
      Damit bestätigt sich aber das Offensichtliche. Wenn die Korrektur richtig Fahrt aufnimmt, kann man nicht gegensteuern, außer die Notenbank mit OMT, sonst niemand.
      Gruß

  3. GN

    7. Dezember 2018 13:50 at 13:50

    …..rotfl…..das Bild zur Headline ist köstlich….:-) 🙂 :-)…..da liegt er, der arme DAX…:-)….

    ,,,,aaaaaber, totgesagte leben länger……jetzt dürfte er erst mal wieder aufstehen, damit er sich den nächsten Schlag auf die 15 abholen kann…….LG

  4. Wolfgang M.

    7. Dezember 2018 17:23 at 17:23

    Heute kurz vor der Eröffnung der Wall Street spricht (Optimist) Larry Kudlow über den Arbeitsmarktbericht, den Zustand der US-Wirtschaft und den Fortschritt bei den Zollgesprächen, die Märkte eröffnen im Plus und steigen noch etwas weiter. Dann spricht Hardliner Navarro über die Folgen bei unbefriedigenden Ergebnissen im kurzen Zeitfenster: die Anhebung der Zölle – und die Märkte fallen um 300+ Punkte.
    Wenn das kein Hinweis auf das Kernthema für die Märkte ist, Mr.President. Vor allem auf die tolle Koordination/Kommunikation in der Administration!

  5. Beobachter

    7. Dezember 2018 18:38 at 18:38

    Diese Kindergartenplauderi sollte man bei der nächsten Grenzüberschreitung wegen Börsenmanipulation
    verhaften.Diese Typen sind daran Amerika wieder gross zu machen ? ? , da hat Putin u.der Chinese nur ein müdes Lächeln u. sie können warten bis sie sich selbst zerstört haben.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

Dax-Signal für beide Richtungen

Veröffentlicht

am

Gestern ging es im Dax bergab, ohne dass er vorher unseren Einstieg erreichte. Eine große Erholung nach oben sollte heute nicht möglich sein. Jetzt haben wir ein doppeltes Signal bereitgestellt für einen Long-Einstieg, und einen Short-Einstieg. Mehr dazu finden Sie hier.

weiterlesen

Indizes

Dax: Das Jahr 2000 und heute – vorwärts in die Vergangenheit

Manchmal reimt sich Börsen-Geschichte – und wenn das diesmal so ist, dann könnten wir bis Januar steigen – bevor es dann richtig ungemütlich wird!

Veröffentlicht

am

Manchmal reimt sich Börsen-Geschichte – auch diesmal? Wenn dem so wäre, dann könnte es durchaus ungemütlich werden in 2019, denn die aktuelle Geschichte „reimt“ sich mit einem Muster, das wir im Dezember des Jahres 2000 gesehen hatten – also jenes Jahr, in dem die Dotcom-Blase zu platzen begann. Und jendes Jahr neben den Jahren 1987 und 2008, in denen es beim S&P 500 im Dezember zu Verlusten von -3% gekommen ist (was in den restlichen Jahren sonst nie vorkam, weil der Dezember eigentlich ein sehr guter Börsenmonat ist!).

Auch im Dezember 2000 passierte das, was gestern passierte: ein Dreifachboden wurde nach unten durchbrochen mit einem neuen Tief, dann erfolgte eine impulsive Drehung nach oben:

(Chart: northmantrader.com)

 

Auch gestern der Bruch eines Dreifachbodens – dann eine impuslive Rally:

 

(Chart durch anklicken vergrößern)

Im Dezember 2000 ging es dann nach dem Erreichen des Tiefs bis Anfang Januar 2001 weiter nach oben, bevor dann der nächste Abverkauf einsetzte:

 

(Chart durch anklicken vergrößern)

 

Und ähnlich könnte es diesmal auch laufen! Noch einmal ein Tief, dann eine impulsive Erholung durch den Dezember – ab der zweiten Dezember-Woche wird die Saisonalität nämlich ohnehin extrem günstig! Man wollte seine Jahresendrally, also bekommt man sie dann nach Umwegen doch noch!

Aber übergeordnet ist die Wende schon passiert:

 

(Chart durch anklicken vergrößern)

Was wir seit Oktober sehen, spricht eine klare Sprache: die Trendwende hat stattgefunden, wir sind bereits in einem Bärenmarkt, der nun noch einmal durch impulsive Rallys nur kurzzeitig unterbrochen wird! Das Gleiche gilt auch für den Dax:

 

(Chart durch anklicken vergrößern)

 

Und so sah es im Dezember des Jahres 2000 beim Dax aus – nach einem recht unerfreulichen Jahr:

 

(Chart durch anklicken vergrößern)

 

Faktisch deutet vieles darauf hin, dass 2019 ein gelinde gesagt sehr schwieriges Jahr wird – denn was derzeit an den Märkten abläuft ist nicht mehr nur eine Korrektur innnerhalb eines ansonsten intakten Bullenmarkts! Was wir seit 2018 mit dem Abverkauf im Februar und nun ab Oktober erleben, ist eine Trendwende – ausgelöst durch eine Trendwende der Liquiditätslage: die Fed hat es gegeben, die Fed hat es nun mit Zinsanhebungen und Bilanzreduzierung wieder genommen.

 

Vielleicht ist es schlicht und simple: solange die Notenbanken die Märkte mit Liquidität künstlich nach oben pumpten, stiegen die Kurse – als sie damit aufhörten und Liquidität entzogen, fielen sie. Also werden die Kurse mit Zwischenerholungen so lange fallen, bis die Fed anfängt zu blinzeln und in Panik gerät, spich die Zinsen senkt – dann kommt wahrscheinlich noch einmal eine impulsive Rally. Bis man dann feststellt, dass die Notenbanken ihr Pulver bereits verschossen haben..

 

 

Von Christoph F. Siekermann – Fotografiert am 03. März 2006, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=12057470

 

 

 

 

weiterlesen

Finanznews

Wer hat da gedreht? Videoausblick

Merkwürdigkeiten des gestrigen Handels..

Veröffentlicht

am

Das war gestern ein extrem merkwürdiger Handelsverlauf an der Wall Street! Zunächst folgte die Wall Street den schwachen europäischen Märkten und geriet besonders unter Druck nach Mays Absage der für heute geplanten Brexit-Abstimmung. Nachdem der Leitindex S&P 500 das Tief aus dem Oktober unterschritten hatte und unter die 2600er-Marke gefallen war, kam plötzlich die Drehung, ausgehend von der Apple-Aktie, die von eonek deutlichen Minus ins Plus drehte – und das obwohl ein chinesisches Gericht faktisch den Verkauf der meisten iPhone-Modelle in China verboten hatte. Wer hat denn da gedreht – hat Apple vielleicht massiv eigene Aktien zurück gekauft? Der Dax konnte sich mit der Wall Street erholen, wirkt aber nach wie vor schwaächer als die US-Indizes..

Werbung:
Hinweis auf die im Video benutzte Handelsplattform von capital.com:
Starke Ausführungen, enge spreads, keine Kommission
Einfach intelligent handeln mit Capital.com!
78% der Privatanleger verlieren beim Handel von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Überlegen Sie, ob Sie sich das hohe Verlustrisiko leisten können.

weiterlesen

Anmeldestatus

Online-Marketing

Online-Marketing hier bei uns! Ihr Unternehmen / Pressefach auf finanzmartwelt.de = Effektives Online-Marketing
Höchst personalisierbare Strategien
Faire Preise
Pressefächer und Meldungen
Content relevante Artikel und mehr
Jetzt informieren

Meist gelesen 30 Tage