Aktien

Dax -8,7 Prozent seit Februar – die Einzelwerte liefen nicht so einheitlich!

Einzelwerte im Dax höchst uneinheitlich seit Februar

Seit Mitte Februar, dem Zeitpunkt vor dem Start des Börsencrash, verlor der Dax bis jetzt gut 1.200 Punkte oder 8,7 Prozent. Um zurückzukommen auf das alte Niveau von 13.800 Punkten, fehlt eigentlich nur noch ein kräftiger Schwung. US-Indizes wie S&P 500 und vor allem der Nasdaq haben dank ihrer starken Tech-Lastigkeit (Amazon und Co) ihre Februar-Marken längst überschritten und haben neue Höchststände erreicht. Aber zurück zum Dax. Zwar ist der Index gar nicht mal so weit entfernt vom Vor-Krisen-Hoch (ganz aktuell Schwäche im Markt wegen Trump-Corona-Infektion). Aber der Blick auf einzelne der 30 Werte zeigt, dass die Entwicklung höchst unterschiedlich verlaufen ist.

Sehr uneinheitliches Bild im Dax

Als da wäre zum Beispiel die Aktie von Bayer. Gerade erst gestern ist die Aktie kräftig gefallen. Das liegt an einer aktuellen Gewinnwarnung des Unternehmens. Bayer rechnet für das kommende Jahr mit rückläufigen Gewinnen und einem fallenden Cashflow, wegen der Lage im Agrarbereich. Aber auch ohne dieses aktuelle Event hinkt die Aktie der Gesamtentwicklung im Dax hinterher. Man könnte annehmen, dass der Monsanto-Horror die Aktie weiterhin schwächeln lässt? Im großen Vergleich zu Mitte Februar notiert die Aktie 40 Prozent tiefer, deutlich schlechter als das 8,7 Prozent Minus im gesamten Dax.

Tja, und die Deutsche Bank? Sie ahnen es. Mitte Februar kurz vor dem Beginn des großen Börsencrash notierte die Aktie noch bei 10,20 Euro – jetzt sind es 7,10 Euro. Ein Verlust von 30 Prozent! Auch in nächster Zeit sind vermutlich (!) kaum gute Nachrichten zu erwarten. Sollte die bevorstehende Insolvenzwelle zu weiteren Kreditausfällen führen, würde das zwangsläufig auch die Bücher der Banken belasten. Die Deutsche Bank wäre wohl weniger von Ausfällen bei Verbraucherkrediten betroffen, sondern womöglich eher bei Ausfällen von Unternehmenskunden. Nullzinsen sind keine guten Zeiten für Finanzdienstleister. Auch die Aktie der Allianz steht im Vergleich zu Februar nicht rosig da – sie verliert von 232 auf 162 Euro – ein Minus von 30 Prozent!

Bei den Autobauern zeigt sich ein uneinheitliches Bild. Daimler liegt gegenüber Mitte Februar sogar leicht im Plus mit 46 Euro gegenüber 44 Euro im Februar. Volkswagen ist weniger gut durch Börsencrash und Coronakrise gekommen. Noch im Februar lag die Aktie bei 170 Euro, jetzt nur noch 134 Euro. Und Continental? Der Autozulieferer ist durch Coronakrise und Umstellung auf E-Autos hart getroffen, und baut sehr viele Stellen ab. Die Aktie hat seit Februar von 112 auf 95 Euro verloren, ein Minus von 15 Prozent.

SAP und Delivery Hero

Die Aktie von SAP ist seit Mitte Februar von 129 auf 133 Euro gestiegen. Bei dem Geschäftsmodell ist das nicht verwunderlich. Die wirklichen Highflyer wie Netflix, Amazon und Co, welche genau für die Coronakrise das 100 Prozent passende Geschäftsmodell bieten, fehlen natürlich in einem Index wie dem Dax, um ihn nach oben zu pushen. Tja, aber die Deutsche Börse hat ja nach dem Wirecard-Debakel jüngst einen neuen Titel in den erlauchten 30er-Kreis aufgenommen, nämlich Delivery Hero, einen Vermittler für Essenslieferungen. Das geht schon eher in Richtung „passendes Geschäftsmodell in Corona-Zeiten“. Auch wenn die Firma höchst umstritten ist – seit Mitte Februar konnte die Aktie 22 Prozent zulegen. Bringt sie von nun an mehr Performance in den Dax?

Was lernen wir aus unserem kleinen Blick auf ein paar Dax-Titel und ihre Entwicklung seit Mitte Februar? Schaut man nur auf den Dax und sieht das Minus von 8,7 Prozent, dann denkt man, dass die großen deutschen Unternehmen doch ganz gut durch die Krise kommen. Aber schaut man genauer hin, dann kommen einige ordentlich durch die Krise – andere aber, bedeutende Unternehmen wie Deutsche Bank oder Bayer, die performen wirklich schlecht. Es gibt kein einheitliches Bild. Wer zum Beispiel per ETF oder normalen Aktienfonds einen ganzen Index wie den Dax kauft, der kauft auch immer die faulen Äpfel im Korb mit.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage