Folgen Sie uns

FMW

Dax: Fehlausbruch oder Auftakt neuer Aufwärtsbewegung?

Jetzt muß der Dax zeigen, dass er die Abwärtstendenz mit absteigenden Spitzen nun wirklich überwunden hat und den kürzlich etablierten Aufwärtstrend mit eben auch höheren Hochs bestätigen kann. Daher wäre ein Bruch der 13100er-Marke negativ, während auf der Oberseite mit Überwinden des Freitags-Hochs bei 13245 Punkten die Ampeln auf grün schalten würden!

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der Dax hat am Freitag die neuralgische Zone bei 13200 Punkten überwunden – auf diesem Niveau lagen Stops der Bären, die dann überrannt wurden mit anschließendem weiteren Anstieg des deutschen Leitindex. Aber es fehlten dann die Anschlußkäufe, bei den US-Arbeitsmarktdaten stimmte zwar die Headline-Zahl neuer Jobs, aber weniger erfreulich war die erneute Enttäuschung bei den US-Stundenlöhnen, die unter den Erwartungen blieben. Also legte der Dax den Rückwärtsgang ein und fiel wieder unter die 13200er-Marke.

Nun aber muß der Dax zusehen, dass ihm das gelingt, was am Freitag nicht gelungen war: den Bruch der 13200er-Marke zu bestätigen und damit den Weg frei zu machen für die viel besungene Jahresendrally. Oder ist diese Rally schon vorweggenommen worden in diesem Jahr, ist also das Pulver verschossen?

Noch jedenfalls ist unter saisonalen Gesichtspunkten Vorsicht geboten, die Zeit bis Mitte Dezember ist häufig ziemlich holprig. Und es steht ja viel an in dieser Woche: allen voran die Fed-Entscheidung mit der sehr wahrscheinlichen dritten Zinsanhebung in diesem Jahr, gefolgt von der letzten Pressekonferenz von Janet Yellen. Dazu die EZB-Sitzung sowie die Entscheidungen der Bank of England und der SNB. In dieser Woche wird also noch einmal Gas gegeben, bevor dann wohl ab der nächsten Woche die Luft weitgehend raus sein dürfte.

Es bleiben jedoch noch einige Risiken von politischer Seite: US-Abgeordnetenhaus und US-Senar müssen sich auf eine gemeinsame Version der US-Steuerreform einigen, beide Kammern werden dann über diese gemeinsame Version abstimmen. Und darin liegt noch einmal eine nicht unerhebliche Unsicherheit, schließlich unterscheiden sich die Versionen ziemlich erheblich: so sieht etwa die Version des US-Senats die Senkung der US-Unternehmenssteuer erst ab dem Jahr 2019 vor, was für die Wall Street ein Desaster wäre. Dazu noch problematische Streitpunkte wie die Alternative Minimum Tax oder die FIFO-Regel – der Drops ist also noch lange nicht gelutscht!

Heute dürfte ein eher ruhiger Handel anstehen, weil alles, was wirklich relevant ist, erst im Laufe der Woche passieren wird. Der X-Dax in Lauerstellung:


(Chart durch Anklicken vergrößern)

Jetzt muß der Dax zeigen, dass er die Abwärtstendenz mit absteigenden Spitzen nun wirklich überwunden hat und den kürzlich etablierten Aufwärtstrend mit eben auch höheren Hochs bestätigen kann. Daher wäre ein Bruch der 13100er-Marke negativ, während auf der Oberseite mit Überwinden des Freitags-Hochs bei 13245 Punkten die Ampeln auf grün schalten würden!

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Ich glaube an die Jahresendrally! Marktgeflüster (Video)

Sehen wir nun also jetzt schon den Beginn der Jahresendrally, kommt jetzt also die weitere, ungebrochene Aufwärtsbewegung der Aktienmärkte?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute einmal mehr stark – weil Trump nun den Übergang zu Biden ermöglicht hat und Janet Yellen wohl neue US-Finanzminsterin wird (allerdings überschätzen die Märkte ihre Möglichkeiten, sie muß sich mit Mitch McConell auseinandersetzen!). Sehen wir nun also eine Jahresendrally, also die ungebrochene weitere Aufwärtsbewegung? Eher unwahrscheinlich – zuvor braucht es eher noch einmal eine Korrektur der völlig überhitzten Aktienmärkte (vor allem Energie-Werte etc.), bevor dann eben diese Jahresendrally einsetzen kann. Was für diese Korrektur fehlt ist ein Katalysator, eine Meldung, die die bereits all-in Investierten auf dem falschen Fuß erwischt und aus dem Markt kegelt, bevor dann die starken Hände wieder kaufen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Trumps Niederlage, Sieg der Wall Street! Videoausblick

Die Aktienmärkte steigen weiter, nachdem Trump faktisch seine Niederlage eingesteht – auch wenn er verbal weiter das Gegenteil behauptet!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute mit einem neuen Sprung nach oben, nachdem Donald Trump endlich den Macht-Übergabeprozess an Joe Biden zulässt. Damit gesteht der scheidende US-Präsident faktisch seine Niederlage ein, auch wenn er verbal weiter das Gegenteil behauptet – und damit den Nährboden für eine Art „Dolchstoßlegende“ in den USA begründet: die Wahl sei gestohlen, eigentlich sei Trump der legitime US-Präsident. Das wird in Zukunft noch schwere Probleme mit sich bringen in den USA (bis hin zu einer Art „Rechtsterrorismus“). Die Wall Street hingegen bekommt mit Janet Yellen eine neue US-Finanzministerin, die nicht weh tun wird (anders als das bei Elizabeth Warren der Fall gewesen wäre). Die Aktienmärkte haben Trump nun endgültig abgeschrieben..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die Wette, dass teure Aktien noch teurer werden! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute mit dem typischen Montags-Optimismus, der dann jedoch weitgehend verpuffte (Nasdaq drehte sohgar ins Minus). Derzeit sitzen alle im selben Boot: Rekord-Zuflüsse in Aktien, Rekord-Abflüsse aus US-Staatsanleihen und Gold. Jim Bianco hat es so formuliert: die Aktienmärkte wetten darauf, dass extrem teure Aktien noch teurer werden. Und das gilt ja nicht nur für die großen US-Tech-Werte, sondern vor allem auch für Energie-Aktien (KGV von 30, wenn durch Impfstoff hohe Gewinnerwartungen eintreffen) und den Sektor Health Care. Selbst wenn also alles gut geht und mit einem Impfstoff dann Mitte 2012 alle Probleme mit dem Coronavirus erledigt wären, starten die Aktienmärkte von einer historisch extrem hohen Bewertung (in fast allen Bereichen in der obersten Percentile). Das kann funktionieren – muß aber nicht..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage