Devisen

Dax: Game Changer

Im US-Sport spricht man von einem "game changer", wenn eine Aktion dem Spiel eine völlig neue Wendung gibt: die Mannschaft, die zuvor auf der Verliererstraße war, bekommt plötzlich Auftrieb und dreht dann das Spiel. Überträgt man dieses Bild auf die Märkte, dann sind die Hauptverlierer die Anleihemärkte, gefolgt von den (europäischen) Aktienmärkten - und gestern war das, was Janet Yellen zum Besten gab, faktisch ein solches Moment, das das Spiel dreht..

FMW-Redaktion

Im US-Sport spricht man von einem „game changer“, wenn eine Aktion dem Spiel eine völlig neue Wendung gibt: die Mannschaft, die zuvor auf der Verliererstraße war, bekommt plötzlich Auftrieb und dreht dann das Spiel. Überträgt man dieses Bild auf die Märkte, dann sind die Hauptverlierer die Anleihemärkte, gefolgt von den (europäischen) Aktienmärkten – und gestern war das, was Janet Yellen zum Besten gab, faktisch ein solches Moment, das das Spiel dreht.

Denn zuvor war die Lage doch so, dass sich die Notenbanken abgesprochen zu haben schienen, dass die die Geldpolitik straffen wollen – mit unterschiedlichem Tempo und Maßnahmen (zwischen Zinsanhebung, Bilanzreduzierung und Ende des QE). Zwar hat gestern die Bank of Canada die Zinsen angehoben (offenkundig um die dortige Immobilienblase nicht noch weiter ausufern zu lassen), aber Yellen hat das gegenteilige Signal gegeben mit ihrer Bemerkung, dass es nicht mehr vieler Zinsschritte bedürfe, um eine neutrale Rate zu erhalten (also eine Situation, in der der Leitzins die Wirtschaft weder stimuliert noch bremst). Faktisch heißt das: nach oben ist der Deckel drauf in Sachen Leitzins!

Die Märkte fanden das super, auffällig ist aber der Zweifel der Fed in Sachen Inflation. Auffällig weiterhin der letzte Absatz in Yellens schriftlichem Statement gestern, dass man zwar beabsichtige, die Bilanzsumme noch in diesem Jahr zu reduzieren, aber wenn die Dinge sich verschlechtern würden, dann würde man eben die Bilanzsumme wieder vergrößern, sprich erneut QE betreiben. Man erkennt daran einen leisen Pessimismus in Sachen US-Konjunktur, also auch hier scheinbar erste Zweifel.

Die dobihe Haltung Yellens jedenfalls hat dem Dax zu einem impulsiven Aufschwung verholfen, der das Chartbild nun ändert: gab es zuvor einen Doppelboden, ist der Index nun über den kurzfristigen Abwärtstrend ausgebrochen:

Nächstes logisches Ziel wäre nun der Bereich 12730 Punkte für den Dax. Auf der Unterseite ist das maßgebliche Niveau nun das Ausbruchniveau im Bereich 12535/40

Eigentlich sieht jetzt alles gut aus, die „Ampeln auf grün“. Nun gibt es aber noch drei potentielle Störfaktoren: erstens ein potentieller Anstieg des Euro über die 1,15er-Marke, zweitens die nun anstehende US-Berichtssaison, drittens das Thema „Trump“, das jederzeit wieder „hot“ werden kann..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

10 Kommentare

  1. „Auf der Unterseite ist das maßgebliche Niveau nun das AUsbruchniveau im Bereich 12735/40“

    Tippfehler?
    12635- 12640?

    1. @Dolamar, danke für den Hinweis! es muß heißen 12535/40 – ist inzwischen korrigiert!

  2. Es kann sich auch um die zweite Korrekturwelle handeln, der eine dritte Abwärtswelle folgt, die dann bis 11704 laufen könnte.
    Voraussetzung ist, daß der der DAX unterhalb von 12711 bleibt. Ich bin allerdings kein ausgesprochener Wellenexperte.

    1. 11704…
      da sind sie aber gnaedig.
      Ab Okt.17 ,wirds dann langsam 4stellig werden!
      Warum werden jetzt aufeinmal Berichte geschaltet,dass DE seine Schulden(privatler)schoen brav zahlen koennen!
      Das Gegenteil ist bereits der Fall!
      Goldman Sachs laesst gruessen..immer das Gegenteil im Auge behalten…

      1. Walter, Sawat di khrap
        Warum schreibst du was vom 17.Oktober?

        1. @Gerd, es sollte heissen (sawadee khrap)
          was soll ich zu deinem Komment jetzt antworten?
          Gerd, was fuer ein Jahr schreiben wir denn jetzt?
          Ok,aber nur fuer Dich:
          2017….
          Was ist denn schon wieder los mit Dir?
          In DE ist bekanntlich das Tagesdatum vor dem Monat,oder….
          Aber, Mai pen rai….Sabai dee mai?

          1. „khrap khrap „tut es ja auch …… :-)

        2. …aber @Gerd,du bist mir immer noch der Angenehmste User hier an Board,denn es gibt genuegend Klugscheixxer,die sich z.b.an Rechtschreibfehlern aufhaengen und es bis dato nicht lassen koennen.
          Warum ist das so bei euch?
          Erklaere es mir bitte….

          1. -falsche Übersetzung stammt natürlich nicht aus meinem Kopf sondern aus meinem Internet
            -mit dem Datum war ich einfach zu fixiert auf was Bestimmtes, nämlich dass womöglich genau an dem Tag die Vereidigung des Bundeskanzlers stattfinden könnte.
            Hab aber jetzt gelesen:
            der Bundestag muss sich spätestens am 24.Oktober konstituieren. Und die Vereidigung kann durchaus noch etliches später sein – auch w evtl Koalitionsverhandlungen. Und da ich ja auch erst ab da erwarte, dass es „losgehen“ könnte, fiel mir dein Datum direkt ins Auge.
            –was soll ich schon erklären können. Ich bin zwar the worldbest Finanzexperte, aber ansonsten ist mir nicht viel los. Aber Mai pen rai, oder.

  3. Zu dem Thema „Game Changer“..
    ist folgendes in Paris eingetreten:
    „Raute“ schleimt sich gerade bei Trump ein!!
    Quelle:Bloomberg incl.Live Bilder
    Trump gibt vor,wo es lang geht!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage