Folgen Sie uns

FMW

Dax: Ganz dicht dran

Sollte der Dax die 12400 und damit das Allzeithoch überwinden, befindet er sich in nie gekannten Zonen, auf der Unterseite bietet der Bereich um 12260 Punkte die erste wichtige Unterstützung. Man darf gespannt sein, ob der Dax heute Geschichte schreibt!

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der Dax schnuppert schon am Allzeithoch – es fehlen nur noch wenige Punkte. Zu verdanken hat der deutsche Leitindex diese Stärke der neu entdeckten Liebe internationaler Investoren für europäische Aktien, nachdem die Konjunkturzahlen aus der Eurozone robust und die politischen Risiken nach dem bescheidenen Abschneiden von Wilders in Holland geringer geworden zu sein scheinen. Daher starke Zuflüsse vor allem über ETFs nach Europa, daher wohl auch die Stagnation der US-Indizes, deren Potential im kurzen Zeitfenster ausgeschöpft zu sein scheint.

Nachdem in Asien kaum Bewegung zu verzeichnen ist (in China geht aufgrund von Feiertagen der Handel erst am Mittwoch wieder los), startet der X-Dax erneut mit einem kleine Aufwärts-Gap – und ist nun schon ganz dicht dran am Allzeithoch:

Nach langer Seitwärtsphase und dem Bruch der Aufwärtstrendlinie dann der starke Konter, und das in vergleichsweise kurzer Zeit.

Im Tageschart sieht man, dass der Index nun sogar die obere Begrenzung des Aufwärtstrends, der bei 12260 Punkten verlief – das auch noch ein Widerstand noch aus dem Jahr 2015 – überwunden hat:

Also alles schick, alles bullisch? Sieht so aus, aber eines ist doch bemerkenswert: der Dax läuft den US-Indizes wie dem SP500 ziemlich stark voraus:


(S&P500 orange, Dax schwarz)

Nun zeigt die Vergangenheit: lange und nachhaltig ist so etwas in der Regel nicht, und das bedeutet: entweder die US-Indizes rechtfertigen den Anstieg des Dax durch Stärke und einen Anstieg, oder der deutsche Michel hat ein bißchen übertrieben und muß sich wieder den US-Indizes annähern – es sei denn, man glaubt daran, dass diesmal alles anders ist, dass diesmal der Dax dauerhaft sich wird entkoppeln können. Was wir jedoch nicht tun – und für diesen Zweifel ungezählte Belege haben!

Der April wird ziemlich heiß mit jeder Menge wichtiger Konjunkturdaten und politischen Großereignissen wie dem Treffen Trumps mit Chinas Xi Xinping am Donnerstag. Dazu die bis 28.April erforderliche Anhebung der US-Schuldenobergrenze, die von Tag zu Tag mehr ins Blickfeld gerät und die nächste große Probe für die Durchsetzungsfähigkeit von Donald Trump ist. Nachdem der US-Präsident bei der ersten wichtigen Probe herb gescheitert ist, werden die Märkte ein zweites Scheitern wohl nicht mehr so einfach weg stecken können.

Zurück zum Dax: sollte der Dax die 12400 und damit das Allzeithoch überwinden, befindet er sich in nie gekannten Zonen, auf der Unterseite bietet der Bereich um 12260 Punkte die erste wichtige Unterstützung. Man darf gespannt sein, ob der Dax heute Geschichte schreibt!

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Wall Street mit Allzeithochs, Dax dümpelt – warum? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der Wall Street (S&P 500 und Nasdaq 100) erreichen heute neue Allzeithochs, aber der Dax dümpelt weiter vor sich hin mit heute leichten Verlusten. Warum? Ist es der starke Euro (bzw. der schwache Dollar)? Dabei sind heute die eher „Value“-lastigen US-Indizes Dow Jones und Russell 2000 stark, also jene Indizes, die wie der Dax sehr wenig Tech-lastig sind und viele einstige „Corona-Verlierer“ enthalten, die doch besonders von der Impfstoff-Hoffnung profitieren. Unterdessen überhitzen die Aktienmärkte in den USA ungebremst weiter, es werden historische Extreme überboten. Aber die Anleihemärkte senden eine andere Botschaft: die Renditen der US-Staatsanleihen fallen – ungewöhnlich, wenn wirklich die von den Aktienmärkten erhoffte riesengroße Erholung der Wirtschaft wirklich kommen sollte..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Kaufen, kaufen, kaufen! Videoausblick

Inzwischen sind die amerikanischen Aktienmärkte teurer als während der Euphorie von 1929 kurz vor der Weltwirtschaftskrise. Kaufen – kaufen?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind weiter im Modus: es kann nichts schief gehen, also kaufen, kaufen, kaufen! Der Leitindex S&P 500 gestern erneut mit einem Allzeithoch, während der Dax nicht mitzieht (wohl wegen des starken Euros, der über die 1,21er-Marke klettert). Inzwischen sind die amerikanischen Aktienmärkte teurer als während der Euphorie von 1929 (kurz danach brach die Weltwirtschaftskrise aus) – der Glaube an die heilende Wirkung des Corona-Impfstoffs und an die Notenbanken läßt viele glauben, dass Bewertungen keine Rolle mehr spielen würden. Aber aktuelle Bewertungen sind nichts anderes als die Redite-Chanchen der Zukunft! Unterdessen wird auch in den USA die Corona-Lage ernster: Los Angeles verhängt jetzt einen lockdown wie im Frühjahr..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Ganz normale Exzesse! Marktgeflüster (Video)

Derzeit herrscht das Gefühl vor, dass die Aktienmärkte nur steigen können. auffallend sind derzeit besonders die Exzesse im Options-Bereich!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte laufen heute weitgehend seitwärts – aber auffallend sind derzeit besonders die Exzesse vor allem im Optionsbereich, wo die Volumina an Calls (Wetten auf steigende Indizes oder Aktien) ein neues Allzeithoch erreichen. Derzeit herrscht das Gefühl vor, dass die Aktienmärkte nur steigen können. Und historisch geshen waren es solche Gefühlslagen, die besoonders gefährlich waren: wenn alle investiert sind, braucht es nur ein unvorhergesehens Ereignis, das dann zu einer heftigen Korrektur führt. Nach wie vor fehlt dafür ein „Trigger“, aber unverhofft kommt oft. Unterdesesen ist der Euro zwischenzeitlich über die Marke von 1,21 gestiegen – und die EZB dämpft die hohen Erwartungen. Das Risiko auf einen harten Brexit steigt – ist das schon eingepreist?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage