Devisen

Dax: Ganz ohne Big Brother

Der Dax - allein zu Hause! Das ist das Motto des heutigen Handelstages beim Dax, der anders als sonst bei US-Feiertagen, nicht einmal die US-Futures als Leitstern hat..

FMW-Redaktion

Der Dax – allein zu Hause! Das ist das Motto des heutigen Handelstages beim Dax, der anders als sonst bei US-Feiertagen, nicht einmal die US-Futures als Leitstern hat (diese eröffnen erst heute Nacht). Also eine mehr als dünne Veranstaltung heute, auch London geschlossen. Daher ist so furchtbar viel Bewegung heute wohö besser nicht zu erwarten!

Wie wird der Januar in diesem Jahr ausfallen? Bei den US-Indizes wie dem S&P500 waren die letzten drei Jahre nicht gerade sehr erfreulich, es ging jeweils mindestens 3% bergab:

Muß diesmal natürlich nicht so kommen, nachdem die drei Jahre zuvor, also 2011, 2012 und 2013 jeweils positiv waren. Aber so oder so: Donald Trump muß liefern, um das zu rechtfertigen, was seit seiner Wahl an Wunderwelten eingepreist ist.

Der X-Dax startet heute schwächer, nachdem der Index sich noch am letzten Handelstag des Jahres 2016 geweigert hatte, die US-Vorgaben nachzubilden:

dax02-01-17

A propos US-Vorgaben – da klafft inzwischen eine ziemlich goße Lücke zwischen dem Dax und den US-Indizes:

daxsp500
(Chartvergleich Dax, schwarz, und S&P500, orange)

Seit Mitte Dezember performt der Dax besser als die US-Indizes. Und was war Mitte Dezember? Richtig, die Fed-Sitzung. Mithin also hat Janet Yellen den US-Märkten doch die Party verdorben, während der Dax eher von der seitdem sich verstärkenden Dollar-Stärke respektive Euro-Schwäche profitieren konnte. Aber auch für den Dax gilt: sollte die Fed wirklich dreimal die Zinsen anheben in 2017, dann wird das auch am deutschen Leitindex nicht spurlos vorbei gehen.

Angesichts des völlig ausgedünnten Handels heute macht es wenig Sinn, hier Unterstützungen und Widerstände zu diskutieren. Im Grunde müsste der Dax langsam die Lücke zu den US-Indizes schließen, denn so tief steht der Euro nun ja auch nicht mehr zum US-Dollar – das Euro-Schwäche-Argument ist also auch nicht so furchtbar stichhaltig.

So ruhig wie heute wird es nicht bleiben in dieser Woche: da stehen vor allem in den USA wichtige Daten an: so die beiden ISM-Indizes (Gewerbe und Dienstleistung), das Fed-Protokoll, vor allem dann am Freitag die US-Arbeitsmarktdaten. Man kommt also heute gemächlich ins Jahr 2017, das im Laufe der Woche dann etwas Fahrt aufnehmen wird..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage