Folgen Sie uns

Indizes

Dax: Glaubt ihr wirklich, dass das gut gehen kann?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Man muß schon fast den Hut ziehen vor der Chuzpe der Märkte, vor ihrem scheinbar durch nichts zu erschüttternden Glauben, dass die Dinge schon super laufen werden!

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Da ist man etwa felsenfest und ohne jeden wirklichen Anhaltspunkt davon überzeugt, dass dann im jetzt gerade begonnenen 2.Quartal alles besser werde. Ist es Ignoranz oder wirklich Hellsichtigkeit, wenn die Märkte die immer schwächeren Daten einfach beiseite schieben? So wie heute die katastrophalen deutschen Industrieaufträge, die mit -4,2% einen der stärksten Rückschläge seit der Finanzkrise verzeichneten, zum Vorahresmonat ging es sogar -8,4% bergab:


source: tradingeconomics.com

Glaubt ihr wirklich, dass solche desaströsen Daten sich nicht in den Zahlen der bald berichtenden Dax-Konzerne niederschlagen werden?

Dann der Brexit: Theresa May ist nach ihrer Offerte an Labour politisch endgülig erledigt, die Tories werden, wenn es absehbar zu Neuwahlen kommt, massiv abstürzen. Wer übernimmt dann das Ruder und steuert ein kenterndes Schiff weiter?

Dann der Handelsdeal zwischen den USA und China: selbst wenn da – was sich jetzt immer mehr abzeichnet – ein Plastik-Deal kommt (angeblich sollen die Chinesen bis 2025 Zeit bekommen, um Vorgaben in Sachen Käufe von US-Waren und sowie Fragen der Eigentumsrechte zu erfüllen – sprich, sie können warten, bis Trump weg ist und das ist schon fast ein Treppenwitz!) – wird dann ökonomisch alles wieder besser auf einmal? Unwahrscheinlich..

Wie sollen dann wundersamerweise in der bald beginnenden US-Berichtssaison die Ausblicke der US-Unternehmen in einem solchen ökonomischen Umfeld nicht enttäuschen?

Die Märkte agieren hier jenseits jeder Logik – es reicht, wenn die Fed ihre rigidere Geldpolitik nicht mehr fortsetzt – aber sie stimuliert eben auch absehbar nicht mehr. Bis zur nächsten Zinssenkung ist es noch ein weiter Weg, da müssen die Dinge sich noch lange weiter verschlechtern!

Und so hat man den Eindruck, dass die Märkte sich derzeit in einer Art bewegen, die schon fast eine Beleidigung der Intelligenz jedes aufmerksamen Beobachters darstellen! Stellt sich nur eben die Frage, ob Intelligenz in offenkundig manipulierten Märken (Fake News über den stets unmittelbar bevorstehenden Deal USA-China etc.) wirklich hilfreich ist..

 

Foto: Deutsche Börse AG

10 Kommentare

10 Comments

  1. Avatar

    Roberto

    4. April 2019 09:38 at 09:38

    @M.Fugmann, ich glaube das es niemanden hir gibt der Ihnen widersprechen würde Herr Fugmann. Im Gegenteil, gefühlte 98% der leser sind exakt Ihrer Meinung ( ich auch ).
    Die Erfahrung hat gezeigt das die Märkte nicht intelligent sind. Ich glaube wenn die Märkte wirklich intelligent wären, dann wären sie auch berechenbar und dann gäbe es die Börse nicht mehr. All diese negativen Daten die Sie aufzeigen sind in der Realität logisch. Nicht umsonst hat der altbekannte Meister A.Kostolany gesagt das 2+2 =5-1 sind.
    Und hier stellt sich dann natürlich die Frage für jeden einzelnen Teilnemher an der Börse was er erreichen möchte.
    In diesem Sinne, weiterhin gute trades.
    VG
    Roberto

    • Avatar

      Bernhard Zimmermann

      4. April 2019 13:27 at 13:27

      Dem kann ich nur zu 100% zustimmen. Mit gesundem Menschenverstand kommt man jedenfalls an der Börse nicht weit. Die Börse wird in den Grundfesten einfach nach den niedrigsten Instinken bewegt, die da heissen „Gier und Angst“.

      Ich bin auch der Meinung würde der Rest der Welt auch nach diesem Muster funktionieren, würden wir alle noch auf den Bäumen sitzen.

  2. Avatar

    RoSi

    4. April 2019 09:49 at 09:49

    …ob Intelligenz in offenkundig manipulierten Märken (Fake News über den stets unmittelbar bevorstehenden Deal USA-China etc.) wirklich hilfreich ist.. DANKE!!! Besser kann man es nicht formulieren! Sie sind grossartig, Markus Fugmann. Ich bin ein Fan von Ihnen und der Tag wird kommen an dem Sie & diejenigen, die noch halbwegs bei Verstand sind, jubilieren werden! Bitte arbeiten Sie noch an der Vermeidung der ‚Ääh’s und Äähmmm’s‘ bei Ihren Live-Webinaren… ansonsten alles perfekt – vielen Dank!

  3. Avatar

    4Putter

    4. April 2019 09:59 at 09:59

    Herr Fugmann, vielen Dank für die glasklaren Kommentare. Ein Genuss!

  4. Avatar

    Alex Kreis

    4. April 2019 10:02 at 10:02

    Dieses globale Ponzi-Schema der Zentralbanken funktioniert einfach besser als man es sich je hätte träumen lassen. Das es keine stabile Referenzwährung gibt und der Gold- und Silbermarkt einfach zu klein sind, als dass sie außer Kontrolle geraten könnten (bislang), bleibt ein alarmierendes Inflationssignal aus. Die Welt schwebt über dem brodelnden Schuldenmeer und die Sozialstaaten schaffen es, der Bevölkerung gerade noch genug Einkommen zu lassen, dass sie nicht auf die Straßen gehen (Frankreich ist eine kleine Ausnahme). Kurzum: Zentralbanken und Regierungen haben es geschafft ein absolut kriminelles Umfeld zu schaffen und die „Märkte“ bzw. Indizes bilden in keiner Weise die wirtschaftliche Realität ab. Die Spekulanten wissen das wahrscheinlich auch weitesgehend, aber sie reiten die Schuldenwelle einfach weil es ihr Job ist. Für Idealisten ist kein Platz in diesem Umfeld.

  5. Avatar

    Hesterberg

    4. April 2019 10:11 at 10:11

    Ich fühle mich schon seit Jahren durch die Märkte in meiner Intelligenz beleidigt! :-)
    Tatsächlich benehmen sich die Märkte wie kleine Kinder, denen man einfach alles erzählen kann. Das war schon immer so.
    Aber es ist nicht der einzige Grund, warum die Kurse weiter steigen. Wir dürfen einfach nicht vergessen, dass viele institutionelle Anleger (insbesondere Versicherer und Pensionsfonds) immer kaufen und es spielt keine Rolle, zu welchen Kursen. Sie müssen kaufen! Ich denke, die allermeisten die nicht kaufen müssen, die kaufen jetzt auch nicht. Tatsächlich wären sie auch ziemlich bescheuert, wenn sie es tun würden.

  6. Avatar

    Columbo

    4. April 2019 10:14 at 10:14

    Kommt drauf an, wie man Intelligenz definiert. Der Markt hat eine Art emotionale Intelligenz.

  7. Avatar

    Hesterberg

    4. April 2019 10:14 at 10:14

    Deshalb sind die Umsätze auch so gering. Es kaufen vornehmlich nur noch die, die kaufen müssen.

  8. Avatar

    Heme

    4. April 2019 11:13 at 11:13

    Die Allermeisten sind höchstwahrscheinlich so bescheuert und kaufen erst kurz vor dem Peak bzw. verkaufen kurz vor dem Low. Deswegen auch die historisch hohen Volumina im S&P um Weihnachten rum.

  9. Avatar

    Ober-Shorter

    4. April 2019 13:26 at 13:26

    Sicherer Kontra -Indikator, auf DERAKTIONÄR TV taucht wieder einmal der berüchtigte Heiko Thieme als Permabulle auf, u. für mich unverständlich, auch der geschätzte Zwermann schreibt einfach die bestehende Chartrichtung weiter fort, ungeachtet sämtlicher Fundamentaldaten.
    Börse ist doch so einfach- wie schlechter die Wirtschaft desto höher die Aktienkurse.FMW hat schon recht, intelligente Anleger sind zu dumm um das zu begreifen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Schwächste Woche seit Corona-Crash! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte absolvieren die schwächste Woche seit dem Corona-Crash im März. Die zweite Corona-Welle ist ein zuvor nicht eingepreister game changer!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte absolvieren die schwächste Woche seit dem Corona-Crash im März. Und das ist wohl kein Zufall, denn die zweite Corona-Welle mit den damit verbundenen Lockdowns sind ein vorher so nicht eingepreister game changer für den wirtschaftlichen Ausblick. Diesmal aber ist der Abverkauf der Aktienmärkte in dieser Woche vor allem durch die großen Tech-Werte getrieben: am Montag SAP in Deutschland, heute die Schwergewichte Apple und Amazon jeweils gut 5% im Minus nach Vorlage der Quartalsergebnisse. Selbst gute Zahlen wie bei Amazon werden abverkauft – was „riecht“ der Markt? Ist das nur die Unsicherheit or der US-Wahl – oder kommt da etwas größeres auf uns zu?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born über die aktuelle Lage im Dax

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Der Dax scheint sich seit gestern etwas stabilisiert zu haben. Ist heute noch kurzfristiges Trading möglich? Im folgenden Video werfe ich einen Blick auf die aktuelle Lage.

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Big Tech mit „enttäuschend guten Ergebnissen“

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die großen Tech-Konzerne haben gestern sehr gute Quartalszahlen gemeldet. Er geht darauf ein, welche Haare in der Suppe die Anleger dennoch fanden, weshalb die Kurse dann nachbörslich fielen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen