Folgen Sie uns

FMW

Dax: Grill den Bär?

Nicht grill den Hensler, sondern grill den Bären – das scheint das heutige Motto zu sein! Charttechnisch sind die Bullen jetzt im Vorteil, aber der nächste Raketen-Test Nordkoreas dürfte schon sehr bald kommen und damit den Grund für die heutige Rally eigentlich negieren..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Nicht grill den Hensler, sondern grill den Bären – das scheint das heutige Motto zu sein! Am Freitag noch war die Unsicherheit mit den Händen zu greifen, vor allem wegen des erwarteten Raketen-Tests von Nordkorea und dem herannahenden Hurrikan Irma. Während die Schäden von Irma noch nicht absehbar sind, fokussiert sich der Markt auf die Nordkorea-Thematik, vor allem auf das Unterlassen jenes befürchteten Tests. Das sehen die Märkte als Befreiungsschlag, der X-Dax eröffnet deutlich stärker mit einem kräftigen Aufwärts-Gap:

Damit hat der Dax den Fehl-Ausbruch vom letzten Donnerstag mit seinem Abwärtspotential negiert, wir handeln nun über dem Hoch vom Donnerstag. Das ist, keine Frage, zunächst einmal eine Tatsache, die für die Bullen spricht. Denn viele werden hier auf weiter fallende Kurse spekuliert haben – nun scheint erst einmal aus Sicht der Märkte der worst case nicht eingetreten zu sein.

Scheint, muß man sagen. Denn es ist mehr als naiv anzunehmen, dass Nordkorea sich nun wegducken wird – die Führung dort ist unberechenbar, und will es auch sein. Dass man am Tag der Staatsgründung diesmal keinen Test veranstaltet hat, heißt nicht, dass sich das Thema irgendwie schon erledigt haben wird.

Vielmehr dürtfe es so sein, dass – sollten heute durch die UN neue Sanktionen beschlossen werden – der nächste Test mit sehr großer Wahrscheinlichkeit sehr bald kommen wird. Man wird zeigen wollen, dass man sich nicht beugen läßt – und da klar war, dass erst heute über neue Sanktionen entschieden wird, agiert die Führung in Pjönjang eben taktisch und lanciert den Test dann, wenn sie dafür den richtigen Zeitpunkt sieht!

Aber im kurzen Zeitfenster haben die Bullen nun die Vorteile, das zeigt schon die Charttechnik. Zu erwarten ist, dass die Optimisten den deutschen Leitindex noch einmal auf zunächst 12440 bis 12460 Punkten treiben können, dan vielleicht sogar bis zu den nächsten relevanten Widerstands-Levels bei 12570 Punkten und 12670 Punkten.

Auf der Unterseite nun Unterstützungen bei 12290-12300 und 12260. Erst wenn der Dax wieder letztere Marke deutlich brechen sollte, wären die Bären wieder am Zug. Dafür bräuchte es im kurzen Zeitfenster aber einen „game changer“, etwas, das das Spiel verändert. Das könnte Hurrikan Irma sein (wenn die Schäden in vollem Umfang sichtbar werden), das könnte eine erneute Aktion Nordkoreas sein – oder was auch sonst immer..

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Sascha

    11. September 2017 09:38 at 09:38

    @Markus, lassen wir es so stehen, was soll man auch Voraussage bei dieser manipulierten Finanzwelt,leider?

  2. Avatar

    Beobachter

    11. September 2017 10:00 at 10:00

    Könnte auch sein dass das PPT (PLUNGE PROTECTION TEAM ) wieder mal eine Nachtschicht hatte, es wäre ja unverschämt wenn die Börse auf solche Bagatellschäden korrigieren würde.

  3. Avatar

    bassmaker

    11. September 2017 10:49 at 10:49

    @Markus: Ich weiß nicht, warum Nordkorea überall stets als Aggressor gesehen wird? Nordkorea hat bislang noch keine anderen Staaten angegriffen, bombardiert oder die Regierung gestürzt. Dies kann man von den USA nicht gerade behaupten. Auch gibt es bislang nur ein Land, das Atombomben auf eine anderes Land abgeworfen hat!! Nordkorea und deren Bevölkerung wurde im Koreakrieg zudem von den USA vernichtet und in die Steinzeit bombardiert! Klar, dass diese sich von diesem tatsächlichen Aggressor schützen wollen. Sanktionen sind zudem die Vorstufe jeden Krieges und stellen einen Krieg gegen die Bevölkerung dar, der mit vielen Toten bezahlt werden muss.
    Also wer ist hier der Aggressor??
    Nordkorea muss ja auf atomare Abschreckung bauen, um nicht von den Westmächten bombardiert zu werden. Warum dürfen denn die Westmächte über tausende Atomwaffen
    verfügen und Nordkorea nicht?
    Die bekannten Atommächte haben in der Vergangenheit vierstellige Atomtests ausgeführt und dabei die ganze Welt bis heute verseucht und komplette Inseln für die nächsten hunderttausend Jahre unbewohnbar gemacht. Das ist wohl alles kein Problem, da die Bomben der NATO gut sind und die von Nordkorea böse, oder?

    • Avatar

      Gerd

      11. September 2017 13:34 at 13:34

      Ja, ich kann zumindest Verständnis für das Verhalten Nordkoreas aufbringen, selbst wenn ich es natürlich alles andere als gut finde.

  4. Avatar

    Beobachter

    11. September 2017 11:36 at 11:36

    @bassmaker,ich kenne die Weltgeschichte nicht gut aber wenn das so ist wie Sie schreiben dann sieht die ganze Sache schon ein bisschen anders aus,auch Putin wird immer als ganz böser Bube angesehenen ,obwohl er eigentlich nur versucht einen Teil der geschrumpften Sowjetunion zu verteidigen.Mir fällt auf dass die USA entscheidet wer gut u.böse ist u.die Atombombe haben darf oder nicht u.die USA entscheidet dass nur Steueroasen in den USA erlaubt sind .Wenn es wirklich Trump ist der die USA als Weltmacht demontiert wird er für den Rest der Welt noch als guter Präsident enden.Leider wird nichts Besseres nachkommen. (China?)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Montags-Optimismus, aber dann… Videoausblick

Die Aktienmärkte zeigen einmal mehr den schon gewohnten Montags-Optimismus – aber es droht bald eine kräftigerer Gegenwind!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte zeigen einmal mehr den schon gewohnten Montags-Optimsimus – am heutigen Montag ist es die Aussicht, dass es schon im Dezember loslegen könnte mit den Impfungen. Aber dennoch ist klar, dass die nächsten Monate hart werden – heute im Fokus die Einkaufsmanagerindizes aus Deutschland und der Eurozone, die vor allem im Dienstleistungssektor einen stärkerten Einbruch zeigen dürften. Die Aktienmärkte in den USA haben dagegen ein anderes Problem: viele institutionelle Investoren müssen in den nächsten Tagen und Wochen ihre Aktien-Quote reduzieren, zumal diese Investoren derzeit „all-in“ auf der Long-Seite sind. Beim Dax dagegen fällt morgen die wegweisen Entscheidung, ob der Index von 30 auf 40 Aktien aufgestockt wird..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Trump blockiert Fed! Videoausblick

Eine geradezu bizarre Auseinandersetzung zwischen Trump-Adminsitration und der Fed verunsichert die Aktienmärkte. Was steckt dahinter?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Eigentlich waren die Aktienmärkte der Wall Street gestern auf einem guten Weg – aber dann sorgte eine geradezu bizarre Auseinandersetzung zwischen US-Finanzminister Mnuchin und der Fed für Verunsicherung! Die Trump-Adminsitration will an die Fed bereitgestellte Gelder wieder zurück haben, weil sich die Banken und die Unternehmen erholt hätten – die Fed wiederum äussert in seltener Deutlichkeit ihr Mißfallen darüber. Faktisch bedeutet das: die scheidende Trump-Administration blockiert nicht nur die Amtsübergabe an die Biden–Regierung, sondern stellt sich nun auch quer gegen die Fed. Für die Aktienmärkte bedeutet das: es werden lange zwei Monate ohne Stimulus für die Amerikaner und die US-Wirtschaft – mit einer scheidenden Regierung, die sich destruktiv verhält..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: USA vor dem Superspreader-Event! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte an der Wall Street heute uneinheitlich – der Fokus richtet sich nun auf Thanksgiving als potentielles Superspreader-Event

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte an der Wall Street heute uneinheitlich, nachdem es gestern im späten Handel deutlich nach unten gegangen war: Tech (growth) wieder der outperformer, value dagegen eher schwächer. Immer mehr aber rückt nun Thanksgiving in den Fokus (nächsten Donnerstag) – und da viele Millionen Amerikaner an diesem verlängerten Wochenende verreisen, könnte sich Thanksgiving als Superspreader-Event herauskristallisieren, das die USA und damit die Aktienmärkte an der Wall Street noch länger beschäftigen sollte. Unterdessen macht das Gezerre um die US-Wahl einen baldige Stimulus eher unwahrscheinlich, zumal der noch amtierende USPräsident sich weigert, mit dem Biden-Team auch bei der Corona-Bekämpfung zu kooperieren..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage