Folgen Sie uns

Indizes

Dax – Haben wir das Schlimmste schon gesehen?

Agata Janik

Veröffentlicht

am

Haben wir das Schlimmste beim Dax schon gesehen?

Wir sind alle geprüft worden – und werden es auch noch weiterhin. Die Menschen sind sehr diszipliniert. Es ist schön, die Gewissheit zu haben, dass die Menschen in besonderen Zeiten auch noch zusammenhalten können. Aus Italien kommen aktuell gute Nachrichten. Das zeigt sich auch im Dax. Die Anzahl an Neuinfizierten ist deutlich zurückgegangen. Zuviel Freude möchte man noch nicht verbreiten, um weiterhin das Durchhaltevermögen der Bevölkerung aufrechtzuerhalten. Es ist aber ein Lichtblick am Ende des Tunnels zu sehen.

Dennoch wird noch eine Eisenbahn entgegenkomme: Diese heißt Großbritannien und/oder die USA. In diesen zwei Ländern ist das Virus noch nicht so richtig angekommen – und deren Gesundheitssysteme sind mehr als nur marode. Es besteht nicht einmal die theoretische Möglichkeit, medizinisch eine Pandemie aufzuhalten. Von dem her müssen die Maßnahmen bei diesen zwei Risikokandidaten noch wesentlich stärker ausfallen. Das wird den Dax, obwohl wir in Deutschland dann schon vermutlich über dem Berg sein werden, stark treffen.

Dieser „Backdraft“ kann unverhofft kommen – und dürfte nicht angenehm werden. Geht es den USA schlecht, dann geht es Europa erfahrungsgemäß noch schlechter, obwohl wir schon längst wieder „gesund“ sind. „Gesund“ ist auch relativ zu sehen. Ein Virus in freier Laufbahn wird nie wieder verschwinden. Es mag vielleicht schlafen, es ist aber intelligent, verändert sich, passt sich an – und wird wieder auftreten. Hoffentlich ist diese Tatsache auch einem Jens Spahn, der fast 30% der Krankenhäuser in 2018 schließen wollte, auch bekannt.

Eines hat uns aber die Krise gestern gezeigt. Geld gibt es genügend – und wenn der Wille vorhanden ist, kann es einfach produziert werden. Die gestrige Pressekonferenz von Finanzminister Scholz und Wirtschaftsminister Altmaier hatten historischen Charakter. Die Reaktionen an den Finanzmärkten und dem Dax waren dementsprechend positiv.

Auch die asiatischen Märkte konnten von den Ankündigungen der einzelnen Regierungen profitieren. Durch die Bank waren wieder grüne Indexstände im fernöstlichen Bereich auf dem Bildschirm zu sehen.

Dax fürs Erste ruhiggestellt

All diese Maßnahmen sind für den Dax gut und schön. Es ist auch erstaunlich, dass in den Nachrichten nicht mehr das Wort Streit zwischen Parteien aufkommt. Es kann sich keiner mehr leisten, populistisch aus der Selbstsucht heraus einfach gegen etwas zu sein. Wer jetzt nicht mit an einem Strang zieht, bekommt Probleme. Fürs Erste sind die Maßnahmen mehr als nur zu begrüßen. Es bleibt aber ein Fakt: Der wirtschaftliche Rückgang bzw. Schaden in Deutschland durch das Coronavirus wird sich sicherlich höher sein als die prognostizierten -5% belaufen (siehe die deutschen Einkaufsmanagerindizes heute). Da sollten alle Studierten und Gelehrten besser noch einmal nachrechnen.

Dennoch handelt die Börse die Zukunft und wir werden in zwei bis drei Wochen höchst wahrscheinlich positive Nachrichten für die Wirtschaft und somit auch für den Dax hören dürfen. Diese Tatsache wird schon jetzt gehandelt. Der Staat lässt seine Bevölkerng nicht im Stich – und das wird gewürdigt. Es gibt aber noch einen weiteren Fakt. Der ist eher die Kehrseite. Wie schon angesprochen, stehen Großbritannien und die USA noch vor dem Zenit. In diesen Ländern fängt es erst an. Beide Länder oder Nationen sind nicht entsprechend ausgerüstet. Das wird noch eine echte Prüfung werden, vor allem für Großbritannien. Daher spricht man auch von „Backdraft“. Erst ist alles mehr oder weniger überstanden, und dann kommt der ehemalige Gegenwind von hinten. Der ist meist heftiger als der erste und kann den Unwissenden „kalt“ überraschen.

Man kann aktuell davon ausgehen, dass der Verkaufsdruck auf den Dax und auf die anderen Märkte durch die starke Solidarität erst einmal gestoppt ist. Es darf aber nicht vergessen werden, dass die Nachwirkungen nicht gerade bei -5% liegen werden, und dass die Auswirkungen von anderen Ländern uns auch noch treffen werden. Auch wenn es Europa gesundheitlich wieder besser gehen wird, ist uns wirtschaftlich damit noch lange nicht geholfen.

Summa summarum: Der Dax wird sich erholen. Die Bevölkerung und die Investoren haben jetzt schon verkauft. Die Zeit des Verkaufens ist vermutlich vorbei, weil die Lage besser eingeschätzt werden kann. Offen ausgesprochen: es kann ja auch kaum schlimmer werden. Mit anderen Worten: die Krise ist eingepreist. Dennoch ein wenig Vorsicht. Der „Backdraft“ wird kommen, daher sollte auf zwei Mal gekauft werden. Jetzt… damit die Kurse nicht weglaufen können und ein mögliches zweite Mal, falls es doch noch einmal kleines Erdbeben an den Finanzmärkten und vor allen für den Dax geben könnte.

Hat der Dax das Schlimmste schon hinter sich

 

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

Der Dax hat eine harten Kampf hinter sich

 

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Marko

    24. März 2020 14:10 at 14:10

    „Dennoch wird noch eine Eisenbahn entgegenkomme: Diese heißt Großbritannien und/oder die USA. In diesen zwei Ländern ist das Virus noch nicht so richtig angekommen – und deren Gesundheitssysteme sind mehr als nur marode.“

    GB ist total überfordert, siehe hier :

    „Nicht zuletzt wegen des Brexits haben viele medizinische Fachkräfte das Land schon längst verlassen. In den Wintermonaten, wenn die Grippefälle hinzukommen, steht das Gesundheitswesen regelmäßig kurz vor dem Kollaps. Kritiker werfen Johnson vor, dass er durch seinen Schlingerkurs im Kampf gegen das Coronavirus auch noch wertvolle Zeit verloren habe.

    https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/gesundheit-grossbritannien-experten-fuerchten-mehr-tote-als-in-italien-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-200321-99-419323

    Was ist mit Indien, Hygiene ? Mit ihren überfüllten Bahnen/Bussen .. ?

    Russland hat „offiziell“ 300 Corona-Erkrankte und natürlich NULL Tote – wer´s glaubt, wird selig…

    aber was schon erstaunlich ist, dass bei uns in Deutschland die Letalitäs/Mortalitäsrate gering ist, während in Italien der Menschen wegsterben..

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Europa, USA und der Dollar! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute haben die Aktienmärke keine klare Richtung – aber es gibt einige bemerkenswerte Entwicklungen in Europa (EZB und Großbritannien) und in den USA. Und es gibt den Dollar, der heute erneut stärker wird – geht die Dollar-Stärke weiter, dann wird das für die Aktienmärkte zur Belastung werden. In den USA wiederum wird nicht nur ein neuer Stimulus vor der Wahl unwahrscheinlicher, sondern es droht Anfang Oktober sogar wieder ein government shutdown. Und: es wird immer wahrscheinlicher, dass wir erst lange nach dem Wahltag in den USA wissen, wer US-Präsident ist. Damit bleibt die Unsicherheit für die Aktienmärkte bestehen, stärkere Erholungen dürften daher eher Verkaugsgelegenheiten darstellen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Aktien

Markus Koch im Interview mit Dr. Jens Ehrhardt – Markt war überkauft

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch spricht im folgenden aktuellen Interview mit Dr. Jens Ehrhardt über die aktuelle Börsenlage. Dr. Ehrhardt ist der Meinung, dass die Börse zuletzt überkauft war, und dass die Kurse deswegen gerade zurückkommen. Das Thema Optionen spielt dabei eine wichtige Rolle. Angesprochen werden im Interview technische wie auch fundamentale Faktoren.

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Nasdaq mit aktueller Lage und Szenarien

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Im folgenden Video bespreche ich die aktuelle Lage im Nasdaq sowie mögliche Szenarien für Trader. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen