Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das Die Einstiegs-Chance

Indizes

Dax: Heftiger Gegenwind

Die gestrige Gewinnwarnung von Apple ist heute das dominierende Thema den Märkten!

Veröffentlicht

am

Die gestrige Gewinnwarnung von Apple ist heute das dominierende Thema den Märkten! Im Gefolge dieser Gewinnwarnung gab es auch schwere Turbulenzen an den Devisenmärkten: der (vermeintlich sichere Hafen) Yen mit einem Aufwärts-Crash, Währungen wie die türkische Lira und der Rubel stark unter Druck. Es geht also ziemlich turbulent los an den Märkten zu Jahresbeginn!

Da trifft es sich gut, dass der Dax nur drei Tech-Konzerne enthält – daher also grundsätzlich weniger belastet sein dürfte als die Tech-lastige Wall Street. Aber dennoch enthält die Apple-Warnung eine sehr negative Botschaft für den Dax: sie bestätigt faktisch, dass China deutlich abkühlt. Die Sorgen um die globale Konjunktur werden dadurch jedenfalls nicht gerade geringer..

Angesichts dieser Hiobsbotschaft – kombiniert mit dem andauernden government shutdown in den USA – hält sich der X-Dax zu Handelsstart noch sehr gut:


(Chart durch anklicken vergrößern)

Aber kann der Dax dieses Niveau halten? Dafür spricht eigentlich recht wenig – an Apple hängt schließlich ein ganzer Rattenschwanz von Zuliefer-Branchen. Das wird die Stimmung an der Wall Street absehbar verhageln, und ob der Dax sich dem dann wirklich enziehen kann, ist mehr als fraglich. An den Kursssprüngen der US-Futures sieht man, dass die Liquidität noch sehr dünn ist (das sah man auch bei den Flash-Crashes am Devisenmarkt) – daher ist heute jedenfalls mit größeren Kursausschlägen zu rechnen!

Wir gehen davon aus, dass erst mit Eröffnung der Wall Street klar wird, was wirklich Sache ist! Und beim Leitindex S&P 500 fällt die Top-Bildung bei 2520 Punkten auf – solange der Index nicht über diese Marke steigt, ist sogar mit neuen Verlaufstiefs, also Kursständen unter den Dezember-Tiefs zu rechnen!


(Chart durch anklicken vergrößern)

 

Achten Sie heute vor allem auf den Yen als Krisenbarometer -Yen-Stärke ist dabei ein Zeichen von Risikoaversion!

 

Von Magnus Manske – Photo Eigenes Werk, CC BY 1.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=525

2 Kommentare

2 Comments

  1. Marko

    3. Januar 2019 13:16 at 13:16

    „Aber kann der Dax dieses Niveau halten? Dafür spricht eigentlich recht wenig…“

    Dafür spricht recht viel, warum : EZB. Kurz und knapp…

    Was ich damit sagen will, es muss eine Korrektur geben, aber : was unser EZB-Bundesbankladen veranstaltet, wird mit Sicherheit 2019 ein Ende finden, kommt nur darauf an, wann..

    Gut , da gäbe es noch den Brexit, wenn die Briten GB im März 2019, GB „an die Wand fahren wollen“, bitte schön.

    Das wäre dann schon eine andere „Hausnummer“ als Lehman…. 😀

    Diese „Wand“ hätte folgende Konsequenzen :

    1. eine massive Abwertung des Great Britischen Pfundes… 😉

    2. Zölle usw

    3. Schottland dürfte dann mit hoher Wahrscheinlichkeit zum EUR „Ja“ sagen. Die scharren die ganze sowieso mit Hufen… Nach dem Motto : was die Iren können, das können wir auch… 😀

    4. Gibraltar, genauso ein Fall : „Rüber zum EUR“, das kann letztendlich nur die einzige Möglichkeit sein.

    5. Der Norirlankonflikt wäre bei einem Brexit ungeklärt

    5. GB an sich, die „Rosinenpicker“ verlassen freiwilligst (!!!) die beste aller Welten, die EU und fahren Ihren GB-Schuppen gleichzeitig an die Wand!

    Unglaublich !

    Das macht keinen Sinn für GB, ein neues Referendum sollte vor dem März 2019 fällig sein. Punkt.

    Ich denke schon, ganz Europa schätzt die Briten sehr, natürlich wäre ein neues Referendum ein „Gesichtsverlust“, na und ?

    Die Schuld auf die Angie schieben, „wir haben das deshalb gemacht, wegen „Refugees welcome“…Irgendwas dürfte denen doch einfallen ?

    GB an sich gehört zu Europa ! Ich hab das damals nachdem Brexit schon gesagt : der Countdown läuft… An Sie, die Wahl.. 😉

  2. Marko

    3. Januar 2019 14:04 at 14:04

    Und was bedeutet ein „harter Brexit“ ?

    GB, an sich, wäre dann „kaputt“.
    Das GBP, wäre danach Geschichte, weil die dann dem EUR beitreten müssen. Früher oder später.
    Gut, den Linksverkehr könnten die dann behalten…, immerhin…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Vorsicht, wenn der Markt dich einschläfert! Marktgeflüster (Video)

Wenn der Markt alle einschläfert, folgen solchen Phasen dann häufig starke Volatilitäts-Schübe!

Veröffentlicht

am

Wenn der Markt alle einschläfert, die Nachrichtenlage scheinbar langweilig ist (derzeit reagieren die Märkte nicht einmal auf das Brexit-Theater) – genau dann ist besondere Vorsicht und Wachsamkeit angesagt! In der Regel folgen solchen Phasen dann starke Volatilitäts-Schübe, mit denen dann nach der vorherigen Einschläferung kaum jemand mehr rechnet. Inzwischen hat sich gerade bei den Amerikanern wieder eine Vertrauensseligkeit eingestellt: die Fed nicht mehr der Gegenspieler, der Handelskrieg doch sicher auch bald gelöst – was soll da schon schief gehen? Heute leichte Gewinne an der Wall Street nach den positiv aufgenommenen Zahlen von Bank of America und Goldman Sachs, der Dax dagegen handelt weiter in seiner Seitwärtsspanne – aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass sich das Ende der Woche ändern wird..


Mittagsschlaf in der Kunst. Vincent van Gogh („La Méridienne“ oder „La sieste“, nach Millet, Januar 1890)

weiterlesen

Indizes

Was ist die Lage bei den Indizes? Dax und die US-Märkte

Veröffentlicht

am

Der Dax läuft seitwärts, die US-Märkte dagegen im Rally-Modus. Aber was wird jetzt passieren? Konstantin Oldenburger analysiert die Lage auf Elliott-Wave-Basis:


Foto: Deutsche Börse AG

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Dow und Euro im Fokus, Pfund im „Trade des Tages“

Veröffentlicht

am

Die aktuelle Chartsituation im Dow Jones möchte ich im Detail ansprechen. Beim Euro vs US-Dollar möchte ich ein aktuell interessantes Bild ebenfalls am Chart erklären. Unseren aktuellen Trade des Tages finden Sie hier.

weiterlesen

Anmeldestatus

Online-Marketing

Online-Marketing hier bei uns! Ihr Unternehmen / Pressefach auf finanzmartwelt.de = Effektives Online-Marketing
Höchst personalisierbare Strategien
Faire Preise
Pressefächer und Meldungen
Content relevante Artikel und mehr
Jetzt informieren

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen