Folgen Sie uns

FMW

Dax: Holt er sich die 13500?

Und wieder einmal ein starkes Setup für den Dax: Powell neuer Fed-Chef, die US-Steuerpläne liegen auf dem Tisch, und die Zahlen von Apple waren gestern, trotz einiger Befürchtungen, besser als erwartet. Also müsste der Dax doch eigentlich jetzt die nächste Rakete zünden, könnte man sich denken..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Und wieder einmal ein starkes Setup für den Dax: Powell neuer Fed-Chef, die US-Steuerpläne liegen auf dem Tisch, und die Zahlen von Apple waren gestern, trotz einiger Befürchtungen, besser als erwartet. Also müsste der Dax doch eigentlich jetzt die nächste Rakete zünden, könnte man sich denken – also neue Allzeithochs am laufenden Band generieren!

Aber heute fehlt der Rally-Partner Nikkei, der dem Dax am Mittwoch zu seinem heftigen Anstieg verholfen hatte – daher sprüht der X-Dax heute zum Start noch nicht so richtig vor Energie:

Die 13500er-Marke im Dax ist die nächste psychologische Hürde, die der deutsche Leitindex gestern noch nicht erobern konnte, nachdem die erste Reaktion der US-Indizes auf die US-Steuerpläne zunächst negativ war. Für einige Aktien-Klassen wie US-Immobilienaktien oder auch an der Börse gelisteten Private Equity-Firmen sind die Steuerpläne nachteilig – daher kursiert an der Wall Street schon der Witz, dass die US-Märkte gestern im späten Handel deswegen gestiegen seien, weil die Hoffnung bestehe, dass die US-Steuerreform doch nicht kommen werde..

Derzeit scheint ja alles für die Long-Seite zu sprechen – bis auf die Historie. Die zeigt nämlich, dass die Wochen nach der Ernennung eines neuen Fed-Chefs meist negativ verlaufen, weil eine gewisse Unsicherheit besteht, wie es nun in Sachen Geldpolitik der Fed wirklich weiter geht. Jerome Powell ist ja eigentlich Jurist und hat in Sachen Geldpolitik deutlich weniger Erfahrung als Janet Yellen, die nicht nur eine lange Karriere in der Fed hinter sich hatte, bevor sie Notenbank-Chefin wurde, sondern eben auch Professorin für Makroökonomie (in Berkeley) war. Der gelernte Jurist Powell dagegen ist sicher kein Alpha-Tier und dürfte daher mehr als Yellen von den Einschätzungen anderer Fed-Mitglieder abhängig sein. Im Grunde ist Jerome Powell also eine schwache Besetzung – und Teil jenes Establishments, dessen Bekämpfung Trump sich eigentlich auf die Fahnen geschrieben hatte!

Heute im Fokus die US-Arbeitsmsarktdaten (wir berichten um 13.30Uhr) – und die Erwartungen sind hoch, man geht von dem großen Rebound aus nach den schwachen Zahlen aus dem September. Aber die Folgewirkungen der Hurrikanes dürften sich auch weit in den Oktober gezogen haben, das zumindest zeigt die Geschichte des Hurrikanes Katrina im Jahr 2005. Die erwarteten 310.000 neuen Stellen könnten also etwas hoch gegriffen sein, auch wenn der ADP Arbeitsmarktbericht am Mittwoch über den Erwartungen lag und daher Goldman Sachs sogar für heute 330.000 neue Stellen erwartet. Man darf darüber hinaus gespannt sein, ob die Zahlen aus dem September nach oben oder unten revidiert werden. Danben wichtig auch noch der ISM Index Dienstleistung um 15.00Uhr.

Auf was sollen sich die Aktienmärkte jetzt noch freuen? Die Steuerpläne sind da, Powell ab Anfang Februar neuer Fed-Chef, die Apple-Zahlen waren besser als befürchtet – was kann jetzt noch kommen? Der Dax handelt ohnehin in charttechnisch unbekannten Bereichen, sollte jedoch besser über die 13500er-Marke steigen, um die Ausbildung eines Doppel-Tops zu vermeiden..

12 Kommentare

12 Comments

  1. Avatar

    Bademeister

    3. November 2017 09:19 at 09:19

    Gerade überhaupt nicht am Schirm der Märkte: Trumpbesuch, beginnend heute in Asien. Äusserst brisant bzgl. Wirtschaft und Weltfrieden!

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      3. November 2017 09:25 at 09:25

      @Bademeister, so ist es! Und den Nordkoreaner juckt es in Sachen neuer Raketen-Test in den Fingern – gerade wenn Trump fast vor Ort ist wäre das ein Propganda-Coup, von dem ich mir nicht vorstellen kann, dass sie sich das entgehen lassen..

      https://finanzmarktwelt.de/geheimdienstquellen-nordkorea-duerfte-bald-naechsten-missile-test-starten-waehrend-trumps-asien-reise-72815/

      • Avatar

        Bademeister

        3. November 2017 09:51 at 09:51

        Gefährlich ist folgendes Szenario: Trump gerade zu Besuch in Südkorea…nordkoreanischer Raketentest über Pazifik….Trump entscheidet sich spontan zur „nuklearen Reaktion“…ohne in solcher Notsituation NICHT erforderlicher Zustimmung des Senats. Wär ein klassischer „Unfall der Geschichte“…aber mit Vorsatz!

        • Avatar

          Bademeister

          3. November 2017 10:24 at 10:24

          Jamaica steht übrigens auch an der Kippe, nur traut sich das vermutlich keiner zugeben vor Ende November….Neuwahlen mehr als pure Spekulation? Dann wäre Merkel wohl weg, das spontan entstehende Machtvakuum riesig!

          • Avatar

            Gerd

            3. November 2017 10:57 at 10:57

            Da denke ich allerdings hinterkopfmäßig auch dran.
            Nach der Wahl hatte der Dax Mühe über die 12600 zu kommen, weil die Konstellation zunächst eine Regierungsbildung fast unmöglich erscheinen ließ.
            Die Jamaikaner arbeiten jetzt erstmal zwei Monate die relativ unstrittigen Themen ab um dann festzustellen, dass alle Verhandlungszeit für die Katz war, weil sie bei einem Hauptstreitthema sich nicht werden einigen können.

            Die umgekehrte Reihenfolge wäre sinnvoller gewesen. Dann hätte der Wähler ggf. schon nach zwei Wochen Bescheid gewusst.

          • Avatar

            Bademeister

            3. November 2017 11:52 at 11:52

            @Gerd Meiner Meinung nach zeichnet sich jetzt gerade ab, dass das mit Jamaica nix wird. Selbst bei einer Einigung müssen die Mädels und Jungs dann über Jahre verlässlich zusammenarbeiten….tatsächlich handelt es sich um einen Sack von Flöhen.Grösstes Manko am Rande ist die immerwährend anwesende phlegmatische Haltung der Kanzlerin und Unfähigkeit, Probleme zu lösen, die diesmal das Potential hat, das Land in die Krise zu führen. Also…Neuwahlen…und danach ohne Mutti im grossen „Nichts“ weiterwursteln….oder kommt doch noch der Hl. Martin als Retter „in die Not“.

        • Avatar

          Gerd

          3. November 2017 10:43 at 10:43

          Bademeister, ich hoffe erstens, dass das mit Facebook hingehauen hat und zweitens, dass du aktuell deine Richtungsentscheidung nicht von einer solchen rundherum ungewissen Situation in Nordkorea abhängig machst.

          Da ist ein Tunnel eingestürzt mit sehr vielen Menschenopfern und wahrscheinlich auch Technik.
          Kann sein, Kim hat deshalb vorübergehend die Schnauze voll oder es fehlt an Material.
          Kann aber auch sein, dass er diesen Makel erst recht mit einem weiteren Erfolg ausmerzen will und gerade deshalb eine Rakete hochgehen lässt. Wer weiß?

          Aber wenn schon. Wer sagt, dass er damit auch die Kurse an der Wall Street abschießt und vom Himmel holt? Ich glaube eher, dass das kaum jemand kümmern würde. Auch Trump nur in der Weise, dass er das wunderbar auf die Tagesordnung bei Jinping bringen könnte und beide ganz entrüstet und öffentlich über weitergehende Sanktionen reden würden.

          • Avatar

            Bademeister

            3. November 2017 11:29 at 11:29

            Das mit Facebook war ein Flop…ausser Spesen nix…in Nordkorea ist nicht nur ein Tunnel eingestürzt, sondern ein ganzes Bergmassiv, die dadurch verursachten Nach- und Seebeben gabs bis nach Mexiko. Trump kann bei den Besuchen eigentlich nur loosen. Warum? Weil er und sein Stab die Mentalität der Asiaten nicht kapieren…ausser vielleicht in Japan ansatzweise. Die Russland-Story kochte in der Vergangenheit immer dann hoch, wenn er gerade nicht daheim war…gehört zu Mullers Strategie. Weitere Anklagen in nächster Woche nicht auszuschliessen.
            Die Gier der Protagonisten und Bullen war noch nie so gross, andererseits eine noch nie dagewesene Unbekümmertheit an den Märkten und am weltpolitischen Parkett. Anscheinend sind Internet und flächendeckend rosarote Berichterstattung daran nicht ganz unbeteiligt…wir wurden im Treffen von Entscheidungen und in unserem Handeln niemals zuvor allesamt derartig manipuliert.Bitcoin ist da ein guter Indikator. Je mehr tatsächlich schiefläuft, desto mehr geschieht derzeit die Flucht in die virtuelle monetäre Welt wegen fehlender Alternativen und viel zu viel gedrucktem FIAT.
            …und Angies altbewährtes und hochgepriesenes Schweigen und Negieren von Problemen und Missständen wird ungewollt in Krise und planwirtschaftlichem politischen Vakuum enden.
            …mein Wort zum Freitag….und jetzt nochmal strong long, wie in Planwirtschaften eben üblich.
            Find schade, dass du TSLA short nicht mehr fährst, da geht vermutlich noch was, einzig die psychologische 300 wird von Musk jetzt nochmals verteidigt werden wollen. Suche weiterhin den Einstieg!

          • Avatar

            Gerd

            3. November 2017 13:52 at 13:52

            Bademeister, ich bin bei Tesla noch immer mit mehr Einheiten short als ich bisher glattgestellt habe.
            Da ich im Januar/Februar ungefähr bei 220 bereits angefangen hatte, sitze ich immer noch auf einem Haufen Verluste. Durch Hin- und Her ist der große Haufen lediglich kleiner geworden.

  2. Avatar

    Andreas

    3. November 2017 09:39 at 09:39

    ja der verrückte DAX hat sich die 13500 geholt. Noch vor 10 Uhr. Erneut eine Meisterleistung eines Drogenabhängigen der EZB und FED.

  3. Avatar

    Andreas

    3. November 2017 09:58 at 09:58

    Achtung!
    Im DAX sind jetzt 83% Calls unterwegs und nur 17% Puts! Die Calls sind zum Vortag um 318 Prozent angestiegen! Denke, eine Korrektur wird bald kommen. Aber denken kann man viel, mal sehen was Mario Draghi dazu sagt…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: 1929, 1999, heute – Geschichte reimt sich! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich – und so erinnert die derzeitige Euphorie der Aktienmärkte an die Stimmung von 1929 (Boom kurz vor der Weltwirtschaftskrise) und 1999 (Dotcom-Blase). Die Erwartungen an die Wirtschaft nach der Coronakrise sind immens, eine perfekte Welt ist eingepreist. Gestern aber kurz vor US-Handelsschluß dann ein deutlicherer Rücksetzer, nachdem Pfizer bekannt gab, nur die Hälfte des Impfstoff-Volumens im Dezember liefern zu können. Eigentlich ist das ziemlich unbedeutend – zeigt aber, wie empfindlich die Aktienmärkte reagieren, wenn die Impfstoff-macht-alles-wieder-gut-Euphorie hinterfragt wird. Unterdessen verschärft sich die Coronakrise in den USA weiter mit neuen Rekorden, es drohen immer breitflächigere Lockdowns..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Wall Street mit Allzeithochs, Dax dümpelt – warum? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der Wall Street (S&P 500 und Nasdaq 100) erreichen heute neue Allzeithochs, aber der Dax dümpelt weiter vor sich hin mit heute leichten Verlusten. Warum? Ist es der starke Euro (bzw. der schwache Dollar)? Dabei sind heute die eher „Value“-lastigen US-Indizes Dow Jones und Russell 2000 stark, also jene Indizes, die wie der Dax sehr wenig Tech-lastig sind und viele einstige „Corona-Verlierer“ enthalten, die doch besonders von der Impfstoff-Hoffnung profitieren. Unterdessen überhitzen die Aktienmärkte in den USA ungebremst weiter, es werden historische Extreme überboten. Aber die Anleihemärkte senden eine andere Botschaft: die Renditen der US-Staatsanleihen fallen – ungewöhnlich, wenn wirklich die von den Aktienmärkten erhoffte riesengroße Erholung der Wirtschaft wirklich kommen sollte..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Kaufen, kaufen, kaufen! Videoausblick

Inzwischen sind die amerikanischen Aktienmärkte teurer als während der Euphorie von 1929 kurz vor der Weltwirtschaftskrise. Kaufen – kaufen?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind weiter im Modus: es kann nichts schief gehen, also kaufen, kaufen, kaufen! Der Leitindex S&P 500 gestern erneut mit einem Allzeithoch, während der Dax nicht mitzieht (wohl wegen des starken Euros, der über die 1,21er-Marke klettert). Inzwischen sind die amerikanischen Aktienmärkte teurer als während der Euphorie von 1929 (kurz danach brach die Weltwirtschaftskrise aus) – der Glaube an die heilende Wirkung des Corona-Impfstoffs und an die Notenbanken läßt viele glauben, dass Bewertungen keine Rolle mehr spielen würden. Aber aktuelle Bewertungen sind nichts anderes als die Redite-Chanchen der Zukunft! Unterdessen wird auch in den USA die Corona-Lage ernster: Los Angeles verhängt jetzt einen lockdown wie im Frühjahr..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage