Folgen Sie uns

FMW

Dax: Im luftleeren Raum

Eigentlich steht heute nichts Relevantes an – und genau das ist manchmal die Voraussetzung dafür, dass doch eine größere Bewegung kommt. Denn für den Dax steht eigentlich viel aus dem Spiel mit der Frage, ob der vorgsteern versuchte Ausbruch aus dem Abwärtstrend seit dem Erreichen des Allzeithochs nicht doch noch gelingt..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der Dax hängt heute wohl im luftleeren Raum, es gibt scheinbar wenig bzw. gar nichts, was heute eine größere Bewegung begründen könnte. Gestern wurde ein Teil der Gewinne vom Dienstag wieder ausgepreist nach den Aussagen von Trump über den „government shutdown“ sowie über das absehbare Scheitern der NAFTA-Verhandlungen. Immerhin: im Gegensatz zum Anleihemarkt und dem Devisenmarkt konnten die Aktienmärkte noch einen ordentlichen Teil der Gewinne retten, während etwa der Dollar mehr verlor, als er am Dienstag in der Steuersenkungs-Rally gewonnen hatte.

Eigentlich steht heute nichts Relevantes an – und genau das ist manchmal die Voraussetzung dafür, dass doch eine größere Bewegung kommt. Denn für den Dax steht eigentlich viel aus dem Spiel mit der Frage, ob der vorgsteern versuchte Ausbruch aus dem Abwärtstrend seit dem Erreichen des Allzeithochs nicht doch noch gelingt.

Und er muß gelingen, sonst droht die Fortsetzung eben jenes Abwärtstrends, allerdings dann wahrscheinlich mit Dynamik. Denn wenn ein Ausbruch scheitert und sich damit als Fehlausbruch erweist, kommt es meist zu einer ziemlich heftigen Gegenreaktion in die andere Richtung. Sehen wir uns den Dax einmal an:

Da ist auf der Unterseite die nächste größere Unterstützung in der Zone 12090 bis 12110 Punkte – dieses Niveau sollte der Dax unbedingt verteidigen, sonst ist der Versuch, den Abwärtstrend zu brechen, wohl für längere Zeit ad acta zu legen. Dann sind Kurse unter der 12.000er-Marke sehr wahrscheinlich.

Auf der Oberseite ist ein ziemlich dickes Bollwerk zu knacken: neben der Abwärtzstrendlinie knapp unter 12300 Punkten ist da eben die dicke, mehrfach angelaufene Widerstandszone 12300 bis 12345. Das wird sehr schwer für den Dax, ein solch dickes Brett zu durchbohren. Aber: wenn das gelingen sollte, wenn also das Bollwerk fällt, würde das einen heftigen Aufwärtsimuls auslösen mit vermutlich dann stark steigenden Kursen.

In der Summe heißt das: solange der Dax unter 12300 bis 12345 handelt, steht die Ampel auf gelb und kann jederzeit auf rot umspringen. Also sollte sich der Dax besser beeilen mit einer Aufwärtsbewegung, denn zu langes Zappeln erhöht die Chance auf der Unterseite. Zwischen 12300/45 und 12090/12110 hängt der Dax erst einmal im luftleeren Raum fest..

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Beobachter

    24. August 2017 09:49 at 09:49

    Die letzte 2 Donnerstage waren starke Minustage aber eher Zufall oder was könnte heute Aussergewöhnliches passieren für eine grössere Bewegung, ZUM BEISPIEL TRUMP KÖNNTE SAGEN ER MACHE DIE MAUER NUR HALB SO HOCH U.ALLE 100m EINEN DURCHGANG so würde er die Bauwirtschaft ankurbeln u.die billigen Arbeitskräfte hätten sie auch noch, ICH BIN SICHER DIE SCHIZOPHRENE BÖRSE WÜRDE MIT EINER RALLY REAGIEREN!
    Ausserdem ein Trader hat mal gesagt dass der Donnerstag oft ein Trendy -Tag sei,
    Frage an den allwissenden H.Fugmann ,gibt es irgendeine Statistik ?

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      24. August 2017 09:54 at 09:54

      @Beobachter, na ich bin alles andere als „allwissend“!
      In den USA gibt es für alles Statistiken, also auch für die Entwicklung der Aktienmärktn an den jewweils einzelnen Wochentagen. Müsste man einfach mal googeln..

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

US-Wahl: Wer liegt falsch? Marktgeflüster (Video)

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Wer hat Recht – und wer liegt daneben? Eine Analyse der Lage

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Das sind die Anleihemärkte, die mit steigenden Renditen von einem klaren Sieg von Joe Biden und den US-Demokraten ausgehen und daher mit einem großen Stimulus rechnen. Die Aktienmärkte dagegen scheinen noch unentschlossen und fokussieren sich auf das kurzfristige Geschehen, ergo die Hoffnung auf einen Stimulus noch vor der US-Wahl. Anders aber sieht es der Devisenmarkt: der US-Dollar bleibt robust, große Player haben ihre Wetten auf einen fallenden Dollar aufgelöst. Wenn aber der Dollar nicht schwächer wird heißt das, dass es den von den Anleihemärkten prognostizierten klaren Sieg der US-demokraten bei der US-Wahl nicht geben wird. Haben also die Devisenmärkte recht – oder doch die Anleihemärkte?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Sind die Stimulus-Hoffnungen tot? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte werden nach wie vor von den drei großen Themen Stimulus-Hoffnung, den nahenden US-Wahlen sowie der Lage um das Coronavirus getrieben. Immer mehr Anzeichen deuten darauf hin, dass die beiden US-Parteien sich nicht auf einen Stimulus einigen können, schon gar nicht vor der US-Wahl. Letztere rückt nun immer mehr in den Fokus, heute Nacht das Duell zwischen Trump und Biden deutlich sachlicher als bei der ersten Fersehdebatte. Die Aktienmärkte der Wall Street nach wie vor in einer Seitwärtsbewegung – aber das Muster ändert sich: Finanzwerte werden stärker mit steigenden Anleiherenditen, Tech-Werte dagegen schwächer (gestern Intel mit enttäuschenden Zahlen)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: „Dreifaltigkeit“ Stimulus, Corona, US-Wahlen! Marktgefüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist derzeit die „Dreifaltigkeit“ entscheidend: die Frage Stumlus ja oder nein bzw. wann und in welcher Größe, die Lage vor allem in Europa um das Coronavirus – und schließlich die immer näher rückenden US-Wahlen mit der Debatte heute Nacht zwischen Trump und Biden. Immer wieder wiederholt sich in den letzten Tagen ein Muster: die Aktienmärkte der Wall Street starten aufgrund von Stimulus-Hoffnugnen stark, um dann aber deutlich nachzulassen – weil dann doch wieder klar wird, dass die optimistischen Aussagen etwa von Pelosi noch lange nicht bedueten, dass man sich wirklich einigt. Noch jedenfalls handeln die Indizes in einem kurzfristigen Abwärtstrend..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen