Folgen Sie uns

FMW

Dax: Im luftleeren Raum

Eigentlich steht heute nichts Relevantes an – und genau das ist manchmal die Voraussetzung dafür, dass doch eine größere Bewegung kommt. Denn für den Dax steht eigentlich viel aus dem Spiel mit der Frage, ob der vorgsteern versuchte Ausbruch aus dem Abwärtstrend seit dem Erreichen des Allzeithochs nicht doch noch gelingt..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der Dax hängt heute wohl im luftleeren Raum, es gibt scheinbar wenig bzw. gar nichts, was heute eine größere Bewegung begründen könnte. Gestern wurde ein Teil der Gewinne vom Dienstag wieder ausgepreist nach den Aussagen von Trump über den „government shutdown“ sowie über das absehbare Scheitern der NAFTA-Verhandlungen. Immerhin: im Gegensatz zum Anleihemarkt und dem Devisenmarkt konnten die Aktienmärkte noch einen ordentlichen Teil der Gewinne retten, während etwa der Dollar mehr verlor, als er am Dienstag in der Steuersenkungs-Rally gewonnen hatte.

Eigentlich steht heute nichts Relevantes an – und genau das ist manchmal die Voraussetzung dafür, dass doch eine größere Bewegung kommt. Denn für den Dax steht eigentlich viel aus dem Spiel mit der Frage, ob der vorgsteern versuchte Ausbruch aus dem Abwärtstrend seit dem Erreichen des Allzeithochs nicht doch noch gelingt.

Und er muß gelingen, sonst droht die Fortsetzung eben jenes Abwärtstrends, allerdings dann wahrscheinlich mit Dynamik. Denn wenn ein Ausbruch scheitert und sich damit als Fehlausbruch erweist, kommt es meist zu einer ziemlich heftigen Gegenreaktion in die andere Richtung. Sehen wir uns den Dax einmal an:

Da ist auf der Unterseite die nächste größere Unterstützung in der Zone 12090 bis 12110 Punkte – dieses Niveau sollte der Dax unbedingt verteidigen, sonst ist der Versuch, den Abwärtstrend zu brechen, wohl für längere Zeit ad acta zu legen. Dann sind Kurse unter der 12.000er-Marke sehr wahrscheinlich.

Auf der Oberseite ist ein ziemlich dickes Bollwerk zu knacken: neben der Abwärtzstrendlinie knapp unter 12300 Punkten ist da eben die dicke, mehrfach angelaufene Widerstandszone 12300 bis 12345. Das wird sehr schwer für den Dax, ein solch dickes Brett zu durchbohren. Aber: wenn das gelingen sollte, wenn also das Bollwerk fällt, würde das einen heftigen Aufwärtsimuls auslösen mit vermutlich dann stark steigenden Kursen.

In der Summe heißt das: solange der Dax unter 12300 bis 12345 handelt, steht die Ampel auf gelb und kann jederzeit auf rot umspringen. Also sollte sich der Dax besser beeilen mit einer Aufwärtsbewegung, denn zu langes Zappeln erhöht die Chance auf der Unterseite. Zwischen 12300/45 und 12090/12110 hängt der Dax erst einmal im luftleeren Raum fest..

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Beobachter

    24. August 2017 09:49 at 09:49

    Die letzte 2 Donnerstage waren starke Minustage aber eher Zufall oder was könnte heute Aussergewöhnliches passieren für eine grössere Bewegung, ZUM BEISPIEL TRUMP KÖNNTE SAGEN ER MACHE DIE MAUER NUR HALB SO HOCH U.ALLE 100m EINEN DURCHGANG so würde er die Bauwirtschaft ankurbeln u.die billigen Arbeitskräfte hätten sie auch noch, ICH BIN SICHER DIE SCHIZOPHRENE BÖRSE WÜRDE MIT EINER RALLY REAGIEREN!
    Ausserdem ein Trader hat mal gesagt dass der Donnerstag oft ein Trendy -Tag sei,
    Frage an den allwissenden H.Fugmann ,gibt es irgendeine Statistik ?

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      24. August 2017 09:54 at 09:54

      @Beobachter, na ich bin alles andere als „allwissend“!
      In den USA gibt es für alles Statistiken, also auch für die Entwicklung der Aktienmärktn an den jewweils einzelnen Wochentagen. Müsste man einfach mal googeln..

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Ich werde bullisch – schnell verkaufen! Marktgeflüster (Video)

Wenn die Wirtschaft anspringt, dann müssen auch die Aktienmärkte steigen! Deshalb werde ich jetzt extrem bullisch – Aktien steigen immer!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Konjunktur in den USA brummt, wie heutige Daten zeigen – also werde ich jetzt bullisch für die Aktienmärkte! Denn wenn die Wirtschaft anspringt, dann müssen auch die Aktienmärkte steigen, oder? Dazu kommt jetzt auch noch der Stimulus in den USA – besser geht nicht! Und nächste Woche werden Apple, Facebook und Tesla ihre Zahlen berichten – das wird sicher extrem bullisch werden, denn die tollen Zahlen sind bestimmt noch nicht ausreichend eingepreist, oder? Ausserdem: Aktien steigen immer – das zeigt schon der Blick in die Geschichte! Und heute ist Janet Yellen als Finanzministerin bestätigt worden – können Sie sich an einen einzigen Tag erinnern, an dem die Aktienmärkte gefallen sind, als Yllen noch Fed-Chefin war? Eben..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Bitcoin als Warnsignal für die Aktienmärkte? Videoausblick

Sind die Kurtsverluste bei Bitcoin eine Art Warnsignal für die Aktienmärkte, dass die Party zumindest kurzfristig erst einmal vorbei ist?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Sind die Kurtsverluste bei Bitcoin eine Art Warnsignal für die Aktienmärkte, dass die Party zumindest kurzfristig erst einmal vorbei ist? Bitcoin ist ja eben nicht ein Hedge, sondern vielmehr ein Liebling der Retail-Investoren – und verhält sich damit faktisch wie zyklische Aktien. Daher ist es auch kein Zufall, dass Bitcoin im März 2020 in der ersten Corona-Welle ebenso wie die Aktienmärkte deutlich gefallen ist. Die Aktienmärkte zeigen derzeit ein ähnliches Muster wie 2020: Tech steigt, aber die Marktbreite fehlt wieder – das war bis zur Impfstoff-Meldung am 09.November 2020 das dominante Muster gewesen. Die Luft nach oben scheint dünner zu werden, ohnehin ist die Beste aller Welten lämngst eingepreist, da darf also nichts schief gehen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Aktien: „Janet Yellen macht euch reich!“ Marktgeflüster (Video)

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Die Logik dahinter: Yellen und die Fed würden Dollar ohne Ende drucken, daher werde der Dollar stark fallen, daher sei die einzige Möglichkeit sich davor zu schützen und sogar reich zu werden, Aktien oder Assets wie Bitcoin zu kaufen. Solche Aussagen kommen häufig unmittelbar vor Korrekturen – Korrekturen wie heute etwa bei Bitcoin. Auffallend: auch heute laufen die Tech-Werte wieder besser, der „Reflations-Trade“ erleidet den nächsten Rückschlag. Ist das ein Zeichen dafür, dass die Erholung der Konjunktur vielleicht doch nicht so bombastisch ausfallen könnte wie erhofft?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage