Folgen Sie uns

FMW

Dax: Impulsiver

Beim Dax heißt es nun: abwarten, bis sich klar erkennbare Impulse ergeben – der Index handelt im charttechnischen Niemandsland. Auf der Unterseite ist auf das gestrige Tagestief knapp über der 12400er-Marke zu achten – fällt der Dax darunter (und dann auch unter 12380), ist die zarte Erholung beendet..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Nachdem der Dax inn den letzen Tagen eher „vor sich hingeeiert hat“, dürfte es heute endlich wieder impulsiver werden! Gestern zunächst der gescheiterte Versuch, die untere Begrenzung der Widerstandszone 12500 bis 12535 zu überwinden, dann der Rücklauf in Richtung 12400, bevor sich der Index in der Mitte der Handelsrange einpendelte.

Gestern an den US-Märkten wieder der Alternativmodus: nachdem der Ölpreis acht Handelstage in Folge gestiegen war, gestern der heftige Rücksetzer, weil Zweifel aufkamen, ob Russland bereit ist, die Produktionskürzung fort zu setzen. Niedriger Ölpreis heißt geringere Inflationserwartung, heißt sinkende Renditen für Staatsanleihen, das belastet tendentiell Banken-Werte, während Tech-Werte profitieren – der Nasdaq daher stark, Nebenwerte im Russell2000 besonders schwach. Also weiter das Bild der Sektor-Rotation bei insgesamt wenig Veränderung der großen US-Indizes.

Keine Klarheit auch von der Fed, man scheint unterschiedlicher Meinung zu sein, wann es los gehen soll mit der Reduzierung der Fed-Bilanz, scheint sich aber einig zu sein, dass die US-Konjunktur gut läuft und die niedrigere Inflation ein vorübergehendes Phänomen sei. Heute mit dem ADP-Arbeitsmarktbericht um 14.15Uhr (Prognose 185.000 neue Stellen) und dem ISM Index Dienstleistung (16.00Uhr) zwei sehr wichtige Daten (wir berichten zeitnah), die weiteren Aufschluß geben, wie es um die US-Wirtschaft steht!

In Asien überwiegend leicht negative Vorzeichen (Nikkei -0,44%), die Erholung der Ölpreise nach den gestern Abend veröffentlichten API-Lagerbeständen (Benzin und Crude mit jeweils -5,7 Millionen Barrel) ist schon wieder verpufft. In der Summe der X-Dax-Start daher wenig verändert:

Es bleibt also vor dem heutigen, sehr ereignisreichen Handelstag die Ausgangssituation weitgehend unverändert: der Dax muß über den Widerstandsbereich 12500-12535 – solange das nicht gelungen ist, bleibt die Ampel auf gelb. Bislang, da können wir uns nur wiederholen, bleibt die Erholung recht zittrig und ohne große Überzeugung. Was die Bullen jetzt also bräuchten, wäre ein großer Befreiungsschlag, etwas Impusives nach oben. Die Daten-Fülle heute läßt erwarten, dass es heute schwungvoller zugeht als gestern, auch das Volumen an den US-Börsen dürfte heute höher sein, nachdem einige Händler ihr langes Wochenende verlängert hatten.

In der Summe heißt es also: abwarten, bis sich klar erkennbare Impulse ergeben – der Dax handelt im charttechnischen Niemandsland. Auf der Unterseite ist auf das gestrige Tagestief knapp über der 12400er-Marke zu achten – fällt der Dax darunter (und dann auch unter 12380), ist die zarte Erholung beendet..

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Warum fallen sie denn? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ja warum fallen sie denn, die Aktienmärkte? Dass die so verwöhnte Wall Street (und auch der Dax) heute unter Druck kommt, hat mehrere Gründe: erstens Zweifel, ob Biden wirklich sein Stimulus-Programm verwirklichen kann. Dann, zweitens, wieder schwache US-Einzelhandelsumsätze – und schließlich die Nachricht, dass Pfizer deutlich weniger Impfstoff in den nächsten Wochen für die EU liefern wird. Im Grunde sind angesichts der absehbaren Verschärfungen der Lockdowns in Europa die Prognosen für ein starkes wirtschaftliches Jahr 2021 schon jetzt obsolet. Aber ein Rücksetzer der Aktienmärkte war ohnehin überfällig, zuletzt fehlte es deutlich an Dynamik auf der Oberseite. Vielleicht spielt auch die Unruhe vor der Amtsübernahme von Biden schon eine Rolle, man fürchtet erneute Ausschreitungen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Buy the rumor, sell the fact? Videoausblick

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem Biden seinen Stimulus-Plan vorgstellt hat. Buy the rumor, sell the fact?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem der neue US-Präsident Biden seinen Stimulus-Plan vorgestellt hat. Ist die Reaktion auf Bidens Plan das klassische „buy the rumor, sell the fact“-Schema? Man kauft also die Hoffnung, und verkauft dann, wenn die Hoffnung eintritt? Heute dürfte für die Aktienmärkte auch der kleine Verfall eine Rolle spielen, denn der Bestand an Call-Optionen ist gigantisch. Die Fed hat in Gestalt von Jerome Powell klar gestellt, dass die Zinsen nur dann angehoben würden, wenn die Inflation deutlich über 2% schießen würde. Und in Deutschland drohen Verschärfungen des Lockdowns, was den Dax aber bisher nicht wirklich interessiert – obwohl damit die optimistischen Wirtschafts-Prognosen obsolet wären..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Euphorie – aber das ist die größte Gefahr! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte weiter in Euphorie: viele Indizes mit neuen Allzeithochs. Aber da ist eine Gefahr, die die Märkte vielleicht nicht auf dem Zettel haben..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind weiter in Euphorie: der Dax, aber auch die viele Indizes der Wall Street heute mit neuen Allzeithochs. Was soll schon schief gehen: die Fed und andere Notenbanken bleiben auf dem Gaspedal, dazu nun noch das erwartete große Stimulus-Paket der neuen US-Regierung unter Biden. Wo also ist das Risiko für die Aktienmärkte, speziell für die über-bullische Wall Street? Das größte Risiko dürfte der neue US-Präsident sein, der zwar viel Stimulus verspricht, aber der eben auch (anders als Trump) einem viel härteren Lockdown auch in den USA den Weg bereiten könnte. Noch härtere Lockdowns nämlich sind der aktuelle Trend schlechthin: Frankreich verhängt eine Ausgangssperre ab 18Uhr, in Deutschland überlegt man gar, den Nah-und Fernverkehr einzustellen aus Sorge um die aggressive Corona-Mutation..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage