Devisen

Dax: In der Quengel-Zone

Der Bereich 9800 bis 9850/60 ist die "Quengel-Zone" des Dax - ich will doch da drüber, sagt uns der Index. Nun ist die Frage, ob die Eltern (in diesem Falle die US-Indizes bzw. US-Futures) das zulassen.

FMW-Redaktion

Wer Kinder hat, kennt das: bei Supermärkten stehen am Kassenbereich Regale mit Dingen, die für Kinder besonders attraktiv sind. Und so läuft es dann immer: die Kinder quengeln, wollen dies und das haben, die Eltern an der Kasse ohnehin in einer Streßsituation, sind dann genervt und nachgiebiger als innerhalb des Supermarktes – genau das ist die psychologische Kalkulation der Supermarkt-Betreiber, die Kinder bekommen, was sie wollen.

Und ein bißchen so ist es jetzt beim Dax: der Bereich 9800 bis 9850/60 ist die „Quengel-Zone“ des Dax – ich will doch da drüber, sagt uns der Index. Nun ist die Frage, ob die Eltern (in diesem Falle die US-Indizes bzw. US-Futures) das zulassen.

In Asien positive Vorgaben, der Nikkei wieder mit einem Freudensprung in zittriger Erwartung des nächsten großen Stimulus-Paketes durch den im Amt so deutlich bestätigten Ministerpräsidenten Abe:

Shanghai Composite +1,10%
CSI300 +1,34%
ChiNext +0,27%
Nikkei +2,47%

Diese Stimulus-Hoffnung ist auch ein Treiber für die europäischen Aktienmärkte – aber nach wie vor gilt: wenn Europas Märkte wirklich in Party-Laune kommen können, dann nur mit einer irgendwie gearteten Rettung der italienischen Banken. Solange das nicht der Fall ist, ist diese Rally gewissermaßen von den US-Märkten geliehen, kein Produkt innerer Kraft.

Der Dax macht da relativ unverändert weiter, wo er gestern aufgehört hatte: über der 9800er-Marke, aber unter der nächsten wichtigen Widerstandszone bei 9850/60:

Dax120716

Noch also ist der wirkliche Befreiungsschlag nicht geschafft – aber die Voraussetzungen sind nicht so schlecht. Wenn der Bruch des Widerstands bei 9850/60 gelingt, ist der Weg offen für weitere Anstiege bis 10100 Punkte. Mehr dürfte heute nicht drin sein, man wird also einmal mehr auf die US-Märkte warten und kucken, ob diese ihren Siegeszug mit immer neuen Allzeithochs beim S&P500 fortsetzen. Handlungsbedarf auf der Oberseite entsteht erst beim Dax, wenn die angesprochene Widerstandszone durchbrochen ist. Rücksetzer sollten spätestens im Bereich 9680/85 aufgefangen werden.

Im größeren Zeitfenster ist die Lage unverändert:

Dax1207162

Man kann sich im übrigen nicht des Eindrucks erwähren, als würden die Märkte – vor allem die US-Märkte – sich ein wenig zu weit von den fundamentalen Gegebenheiten entfernen. Charttechnisch haben die US-Indizes zwar noch Platz nach oben, aber je höher man steigt, umso größer die Lücke zwischen Stimmung und Realität..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage