FMW

Dax: Ist er teuer – oder nicht?

FMW-Redaktion

„Mach schon“ – das möchte man dem Dax zurufen nach der Bewegungsarmut der letzten Tage. Es geht nach oben, aber das in Mini-Schritten, die Aktienmärkte scheinen schon im vorweihnachtlichen Winterschlaf zu sein. Gestern der Dow Jones und der Nasdaq Composite wieder mit Allzeithochs beim Schlußkurs, aber auch bei den US-Indizes fehlt die Dynamik. Der Leitindex S&P500 in einer engen Range seit der Fed-Entscheidung, faktisch nur seitwärts laufend.

Heute Nacht in Asien umgekehrte Vorzeichen: eine Rally in China, nachdem die Margins auf Index-Futures durch die Regulierungsbehörden gesenkt werden sollen, in Japan der Nikkei nach langer Gewinnstrecke mit dem zweiten Tagesverlust in Folge – wenngleich die Abgaben nur minimal sind:

Shanghai Composite +1,11%
CSI300 +0,87%
ChiNext +0,44%
Nikkei -0,25%

Was soll man zu diesen Märkten sagen? Am auffälligsten derzeit ist der Dow Jones, alles fokussiert sich auf die runde 20.000er-Marke. Seit dem Sieg Trumps hat der Index keine zwei Verlusttage hintereinander erlebt, seit sieben Wochen geht es ununterbrochen nach oben. Es sind vor allem die Banken wie Goldman Sachs und JP Morgan, die die Rally treiben, neben vier weiteren Aktien, die die Hälfte des Anstiegs ausgemacht haben (United Health, Boeing, Travelers, Home Depot). Insgesamt laufen besonders gut neben Finnazwerten der Energiesektor nach dem Anstieg des Ölpreises, aber auch Health Care. Dabei sind nun Gewinnerwartungen in diesen Sektoren für 2017 eingepreist, die aus dem Märchenland stammen (dazu später mehr).

Gestern kam die Frage auf: Ist der Dax nun teuer oder nicht. Nun ist es mit dem KGV so eine Sache – es ist ein sehr kurzfristiger Parameter, relevanter für die Beurteilung ist da das Shiller-KGV, das das durchschnittliche KGV der letzten 10 Jahre mißt.
Immerhin ist der Dax nach dem „normalen“ KGV deutlich günstiger als die US-Indizes (S&P mit derzeit 18, bei der kommenden Gewinnrevision durch Analysten Anfang 2017 dann im Bereich 20 und damit auf Allzeithoch), aber die Frage ist doch, was in 2017 mit und durch Trump passiert.

Und da lauert ein Vorschlag Trumps, der bislang wenig beachtet ist von den Medien und der den deutschen Export-Unternehmen sehr große Kopfschmerzen bereiten dürfte (dazu ein separater Artikel nachher über den Vorschlag Trumps einer „Border Tax“). Mit anderen Worten: ob der Dax derzeit teuer ist oder nicht, werden wir erst Mitte oder Ende 2017 wissen.

Zum Tagesgeschehen: wenig Bewegung derzeit, auch heute der X-Dax praktisch unverändert:

dax21-12-16

Unterstützungen nach wie vor bei 11310, 11220 und 11140. Um Widerstände lokalisieren zu können, ist ein Blick auf den Tageschart vonnöten:

dax21-12-162

Neben der Zone 11480/11520 ist es vor allem der Bereich 11620/30, der ins Auge sticht. Damit etwas in dieser Richtung passiert, muss aber endlich mal wieder Dynamik aufkommen, müssen die Märkte aus ihrem Vorweihnachts-Schlaf aufwachen. Wir werden sehen..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage