Devisen

Dax: Jetzt wird es eng!

Jetzt wird es eng für den Dax! Nachdem der deutsche Leitindex gestern noch einmal den sehr wichtigen Bereich bei 12530/35 getestet hat und dann nach oben drehte, sieht es nun eher nach weiteren Kursverlusten aus - vor allem wenn das ehemalige Ausbruchsniveau bei 12535 nach unten durchbrochen und damit der Anstieg der letzten Tage im Grunde negiert wird!

FMW-Redaktion

Jetzt wird es eng für den Dax! Nachdem der deutsche Leitindex gestern noch einmal den sehr wichtigen Bereich bei 12530/35 getestet hat und dann nach oben drehte, sieht es nun eher nach weiteren Kursverlusten aus – vor allem wenn das ehemalige Ausbruchsniveau bei 12535 nach unten durchbrochen und damit der Anstieg der letzten Tage im Grunde negiert wird!

Mit dem endgültigen Scheitern der Gesundheitsreform ist jetzt eine neue Situation entstanden – es fehlt schlicht Geld, das durch die Gesundheitsreform gespart worden wäre für den amerikanischen Staat. Das wiederum stellt in Frage, wie die Trump-Administration in Sachen Wirtschafspolitik überhaupt noch vorgehen kann! Obamacare bleibt erst einmal in Kraft, man will nun laut dem republikanischen Mehrheitsführer Mitch McConell Obamacare abschaffen mit Sicht auf die nächsten zwei Jahre, aber selbst dafür könnte die Mehrheit bei den Republikanern fehlen.

Also Chaos vom Feinsten, damit zugleich der Bruch eines zentralen Wahlversprechen Trumps, der bekanntlich versprochen hatte, die weiter ausufernden Kosten für Obamacare für die US-Bürger und den Staat zurück zu fahren. Damit engt sich der Handlungsspielraum Trumps weiter ein, die Glaubwürdigkeit des US-Präsidenten ist schwer angekratzt. Und weil das so ist, werden wir sehr wahrscheinlich sehr bald sehr aggresive Töne hören in Richtung Nordkorea, weil Trump jetzt schnellstmöglich ein Ablenkungsmanöver braucht!

Der Dollar wiederum schwer unter Druck durch das erneute Scheitern der Trump-Administration – die Märkte riechen, dass alles, was Trump nun vorhat, direkt die Schulden der USA erhöht, und es ist alles andere als ausgeschlossen, dass der Greenback nun sehr schweren Zeiten entgegen geht. Und das wiederum bedeutet im Umkehrschluß Euro-Stärke, was die EZB unter Druck bringt und die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Draghi auf der Pressekonferenz am Donnerstag sehr dovishe Aussagen machen wird. Denn die 1,15er-Marke bei Euro-Dollar ist die rote Linie, die die EZB in den Sand gezeichnet hat und die sie wohl nun versuchen wird zu verteidigen.

Was bedeutet das alles für den Dax? Der X-Dax jedenfalls eröffnet schon einmal mit einem Abwärtsgap und ist nun in der „neuralgischen Zone“ bei 12530/35:

Es war ja durchaus schon auffällig, dass der Dax das eigentliche Ziel bei 12730 Punkten nicht im Ansatz anlaufen konnte, sondern schon bei 12675 ein Doppeltop ausbildete. Fällt der Dax unter die 12535, dann gibt es im Bereich 12490/12500 noch einmal eine leichte Unterstützung, aber es „winken“ die Bereiche 12410 und, noch wichtiger, der Doppelboden bei 12310 Punkten. Die Ampeln beim Dax stehen jetzt mindestens auf gelb, vielleicht schon auf rot.

Von großer Bedeutung heute die Zahlen von Bank of America (12.50Uhr) und Goldman Sachs (13.10Uhr) – wir berichten hier wie immer zeitnahst..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Dax 12515….Abwaerts und anschnallen,Draghi steht in den Startloechern

    1. geht net weiter abwärts, wäre wieder zu schön…

  2. „…Euro-Stärke, was die EZB unter Druck bringt und die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Draghi auf der Pressekonferenz am Donnerstag sehr dovishe Aussagen machen wird“

    Und warum kauft ihr dann nicht wie blöd? Alles was bei drei nicht auf den Bäumen ist – außer deutsche Banken natürlich.
    Denn gestern hatte die Redaktion angekündigt, dass es haussieren würde, wenn die EZB sich am Donnerstag dovish erklärt.
    Und der Begriff „haussieren“ heißt für mich mindestens mal vier, fünf Prozent.
    Also ab Donnerstag wird weder die 12670 noch die 12730 großartig Widerstand leisten.
    Insbesondere Berti, denk an die Grantler – und an deinen Short.
    (Ich habe meine beiden von vor ein paar Tagen wie angekündigt bei 520 und 470 eingedeckt).

    1. Jetzt weiß ich, warum nicht wie blöd gekauft wird. Weil es noch weiter fällt.
      Wenn man bloß nicht gleich jemand von der EZB das Hüsteln anfängt, dann dreht es wahrscheinlich rucki zucki.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage