Folgen Sie uns

Indizes

DAX kämpft mit der 13000: Chartanalyse mit einem Ausblick

Was jetzt vom Dax in dieser Woche zu erwarten ist!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Eine Analyse von Andreas Mueller (alias Bernecker1977)

Der DAX kämpft mit der 13000 und hatte diese Marke nun endlich zumindest kurzfristig überschritten. In kleinen Schritten kämpfte er sich in der vergangenen Woche heran und absolvierte an vier von fünf Tagen einen Tagesgewinn. Dennoch gab es nur ein kleines Wochenplus von 0,3 Prozent. Was dabei genau geschah und welche Szenarien sich nun für das Trading in der kommenden Woche anbieten, zeige ich in dieser Analyse auf.

Die Schritte zur 13.000 wurden kleiner

Der DAX stellte letztlich nicht nur ein neues Allzeithoch ein, sondern kassierte auch die psychologische Hürde von 13.000 Punkten. Dass wir diese überhaupt anlaufen würden, war vielen Marktteilnehmern durchaus bewußt. So titelte meine Vorwochenanalyse auch „DAX weiter wie auf Schienen“ und behielt diesen Trend zum Wochenstart im Auge (Chart-Rückblick):


(Alle Charts durch Anklicken vergrößern)

Im Vergleich mit den Vorwochen ließ die Dynamik der Bewegung dann aber stark nach. Eine Annäherung an die 13.000 gab es bereits am Montag, doch letztlich fehlten drei Punkte. Auf jede Annäherung an die 13.000 folgte eine kleine Ernüchterungsphase mit teilweise sehr schnellen Kursabschlägen. Unser DAX wirkte dabei streckenweise willenlos:

Daran änderte auch das Notenbankprotokoll FOMC am Mittwoch nichts. Für neue Impulse in der Zinspolitik wurde zu diesem Zeitpunkt auf weitere Wirtschaftsdaten gewartet.

So quälte sich der DAX immer wieder an die benannte runde Marke heran und überschritt sie endlich am Donnerstag, wenn auch nur sehr kurz. Denn nur 3 Punkte darüber stellte sich erneut ein kleiner Verkaufsdruck ein. Dieser „Knoten“ schien erst am Freitag zu platzen, als wir zur Mittagszeit rund 40 Punkte über diese Marke springen konnten. Aber auch dieser Schwung wurde schnell gestoppt und endete letztlich, wie die Börsenwoche insgesamt, unter der 13.000er-Marke. Diesen ersten Ausbruchsversuch habe ich hier im Chartbild vom Freitag noch einmal herausgestellt:

Gründe der Zurückhaltung des DAX an 13.000

Ein wenig Unsicherheit brachten die US-Daten am Freitag. Schwächere Inflationsdaten und ein schwächer als erwarteter Einzelhandelsumsatz bremsten die Rekordfahrt an der Wall Street. Unsicherheiten bezüglich der zukünftigen Zinspolitik sind zu spüren. Wann kommt die nächste Zinsanhebung und wer wird der Nachfolger von Janet Yellen?

Ebenso ist bei der nun beginnenden Quartalssaison abzuwarten, ob die Unternehmensgewinne auch dort die seit Monaten steigenden Kurse rechtfertigen können. Immerhin befindet sich der Dow Jones in der längsten Aufwärtsbewegung der letzten 20 Jahre!

Stärkere Bewegungen in Form von einem klaren Trend konnte man im Euro-Dollar sehen. Dieser lief sehr geradlinig von knapp 1.17 auf in der Spitze fast 1,19 in dieser Woche. Zumindest bis zu den US-Daten – worauf ich an auch in meinem Facebook-Kanal hinwies:

Letztlich bremste der stärkere Euro dann auch ein wenig den DAX aus. Im Gleichschritt bewegte sich der Goldpreis wieder zur 1.300er-Marke hin und überschritt diese am Freitag dann. Somit sind dies schon zwei markttechnische Belastungsfaktoren. Die geopolitischen Probleme sollte man in diesem Zusammenhang ebenfalls im Auge behalten. Zu nennen ist dabei Spanien, neuerliche Spannungen zwischen den USA und Iran, sowie das noch immer andauernde Thema Nordkorea-Krise.

Doch zurück zum DAX…

13.000 auch für die neue Woche wichtig

Die viel diskutierte Marke wurde also erreicht und zumindest kurzzeitig immer wieder überschritten. Letztlich schloss der Markt jedoch darunter und ist somit technisch immer noch in einer Schiebezone. Diese schloss sich nahtlos an den Aufwärtstrend an, welchen ich eingangs der Analyse zeigte.

Alle Ausbruchsversuche wurden hierbei eingefangen, was das Trading eines Ausbruchs sehr frustrierend gestalten konnte. Unter den Tradern war die Stimmung daher sehr angespannt. Einige der Fehlausbrüche habe ich daher hier noch einmal visualisiert:

Was leite ich daraus ab?

Range-Trader konzentrieren sich wohl eher auf ein erneutes Durchlaufen dieser Zone. Dieses Szenario würde einen Rücklauf zur 12.940 – 12.950 beinhalten und erst darunter die Bären im größeren Zeitrahmen wecken:

Wer sich jedoch an die übergeordneten Trends hält, der spekuliert auf einen erneuten Ausbruch auf der Oberseite und legt hierbei die Stopps nicht erst an der Unterseite der Range an, sondern idealerweise schon etwas eher. Durch Verbindung der Tiefpunkte der vergangenen Wochen ist dies optisch gut ableitbar:

Aus dieser Zone heraus könnte der DAX also gleich am Montag wieder einen Versuch starten, sich über die 13.000 zu bewegen. Doch erst ein Schlusskurs darüber „weckt“ wohl die größeren Investoren und damit das Kapital, was für eine nachhaltige Überwindung notwendig ist. Bisher war dies auch eher an der Seitenlinie. Man erkennt dies an den gleichbleibenden Umsätzen auf XETRA an dieser Stelle:

Der DAX kämpft mit der 13000 wohl noch eine Weile, doch wenn er sich für eine Richtung entscheidet, sollte diese nachhaltig sein!

Mehr von Andreas Mueller unter http://www.trading-treff.de/

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Der Dollar ist der Schlüssel! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte scheint derzeit der beste Indikator der Dollar zu sein: wenn die US-Währung stärker wird, fallen die Aktienmärkte – und umgekehrt. Heute hat der zuletzt stetig steigende Dollar-Index ein wichtiges Widerstands-Level erreicht – von dem er zunächst abgeprallt ist, was wiederum die zunächst schwachen US-Futures (und Gold!) nach oben drehen ließ. Letztendlich ist alles ein einziger großer Trade gegen den Dollar, der gewissermaßen als Pegel für Streß fungiert. Der heutige Handel an der Wall Street sehr nervös – der Dax dagegen recht robust, ohne wirklich Strecke nach oben machen zu können. Nun beginnt das Warten auf die Fernsehdebatte zwischen Trump und Biden., bis dahin bleibt es wohl sehr hektisch..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Aktien

Abwarten beim Dax, ifo steigt, 5G startet, Tradingideen bei Adidas und Mastercard

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Sollte man sich jetzt in den Dax reinkaufen? Im folgenden Video bespricht Manuel Koch die aktuelle Lage und die Aussicht für die nächsten Wochen mit einem Experten. Noch 3 bis 4 Wochen solle man abwarten. Würden die Kurse dann zurückkommen, seien es Kaufkurse. Wenn nicht, dann sehe der Markt neue Jahreshöchststände.

Der heute veröffentlichte ifo-Index gebe weiteren Optimismus für die deutsche Konjunktur. Auch im Video angesprochen wird das von Telefonica an den Start gebrachte 5G-Netz.

Konkret besprochen werden im folgenden Video zwei Handelsempfehlungen der trading house Börsenakademie. Die Aktien von Adidas und Mastercard seien beide ein Kauf. Man könnte mit einer Stop-Buy-Order einsteigen.

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Aktuelle Chancen bei Dow und Nasdaq

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Es tut sich was bei Dow Jones und Nasdaq. Im folgenden Video gehe ich darauf ein, welche Tradingchancen derzeit in diesen beiden Indizes bestehen. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen