FMW

Dax: kleines Comeback

Heute wird die Entscheidung nicht fallen, der Dax dürfte daher auch nicht zum richtigen Gegenschlag nach den jüngsten Verlusten ansetzen sondern nur ein kleines Comeback erleben..

FMW-Redaktion

Am Freitag war noch Tristesse angesagt bei Dax aufgrund der Depression um die Deutsche Bank. Die US-Märkte aber schüttelten die erneut miserablen US-Konjunkturdaten ab, verloren zwar, aber erstmals seit einigen Handelstagen bewegten sich die US-Iidizes weniger als 1% zum Vortagesschlußkurs-

In Asien Feiertag in Japan, China mit steigenden Kursen:

Shanghai +0,55%
Shenzhen +0,82%
ChiNext: 0,68%

Über Nacht ist die Hoffnung wieder zurückgekehrt – die Hoffnung auf eine „Stablisierung“ des Ölmarktes nach Aussagen des venezuelanischen Präsidenten Maduro: man stehe kurz vor einer Vereinbarung zwischen OPEC-Ländern und Nicht-OPEC-Ländern. Nunja, da aus dem Munde eines Präsidenten, der mehr als alle anderen darauf angewiesen ist, dass die Ölpreise zeitnah steigen, wel derzeit die Kassen so leer sind, dass die Grundversorgung der Bevölkerung nicht mehr gewährleistet ist..

Wie auch immer: der X-Dax startet mit einem Aufwärtsgap und kommt damit wieder in die neutrale Zone über der 10320er-Marke:

dax190916

Auf der Oberseite ist nun Platz bis in den Bereich 10475/80, die Zone um 10500 und das Verlaufshoch bei 10535. Darüber dürfte es heute nicht gehen im Vorfeld der zentralen Ereignisse dieser Woche mit den Sitzungen der Bank of Japan und der Fed am Mittwoch. Auf der Unterseite bietet nun der Bereich 10260 Unterstützung, darunter noch das Tief bei 10246 Punkten.

So oder so: heute wird die Entscheidung nicht fallen, der Dax dürfte daher auch nicht zum richtigen Gegenschlag nach den jüngsten Verlusten ansetzen sondern nur ein kleines Comeback erleben. Konkret wird sich im kurzen Zeitfenster schon der Bereich um 10415 Punkte als schwierig erweisen – dort wäre dann ein Rücksetzer zu erwarten bis in den Bereich 10300 oder 10260 Punkte. Aber auch der große Abvekauf ist heute beim Dax eher nicht zu erwarten. Es ist, wie schon im Videoausblick thematisiert, eher ein ruhiges Warmlaufen für das, was dann an Hektik am Mittwoch aufkommen wird.

Übergeordnet setzt Trump seine Aufholjagd fort, das wird die US-Märkte weiter nervös halten, weil nicht klar ist, was von Trump wirklich zu erwarten wäre. Und die Fed hat zwar für ihre Sitzung wenig Gründe die Zinsen anzuheben, aber es wäre vermutlich die letzte Chance, wenn man nicht in die heiße Phase des Wahlkampfs geraten will – bzw. dann im Dezember den neu gewählten Staatschef gleich mit einer Zinsanhebung ins Amt starten läßt..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage