Folgen Sie uns

Indizes

Dax: Könnte jetzt besser laufen als die Wall Street! Der Dollar ist eure Währung – und euer Problem!

„Die Illusion, dass die Wirtschaft super läuft und dass es dann noch Zinssenkung gibt, ist zerplatzt!“

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Während die Wall Street gestern (beim S&P 500) ein neues Allzeithoch erreichte. ist der Dax davon noch weit entfernt. Aber die schlechtere Entwicklung des Dax im Vergleich zu den US-Indizes könnte nun erst einmal Geschichte sein!

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

 

Der Dollar ist unsere Währung und euer Problem – wirklich?

Und der Grund dafür könnte der Dollar sein. Einst formulierte der damalige amerikanische Finanzminister John Conally (unter Präsident Kennedy) den Satz: „Der Dollar ist unsere Währung und euer Problem“. Aber nach dem Auftritt von Powell gestern könnte es nun bald heißen: der Dollar ist eure Währung – und euer Problem!


John Conally sitzt direkt vor John F. Keendy, wenige Augenblicke vor den tödlichen Schüssen auf Kennedy in Dallas

Denn die Dollar-Stärke ist vor allem für die international agierenden US-Konzerne ein zunehmendes Problem – und die Fed hat gestern in Gestalt von Jerome Powell klar gemacht, dass die Märkte zu optimistisch waren in Sachen Zinssenkungen. Aber es war offenkundig die Hoffnung auf eben diese Zinssenkung(en), die die Wall Street euphorisiert und auf neue Allzeithochs gebracht hatte. Ein Leser formulierte es so:

„Die Illusion, dass die Wirtschaft super läuft und dass es dann noch Zinssenkung gibt, ist zerplatzt!“

Bingo!

Die Hoffnung auf Zinssenkungen war es auch, die mithalf, dass der Dollar zwar stark war zuletzt, aber eben nicht durch die Decke schoß, obwohl offenkundig an den Geldmärkten Dollar-Knappheit herrscht, weswegen die Fed gestern ja auch den IOER um 0,05% gesenkt hat.

 

Die zwei Rally-Motive

Und so hatte die Rally an der Wall Street, die auch den Dax mitgezogen hatte, zwei Hauptmotive: erstens und wohl am Wichtgisten, die dovishe Wende der Fed, die nun aber gezeigt hat, wo ihre Grenze ist. Und damit auch den Märkten die Grenzen der Rally aufgezeigt hat!

Und zweitens die Hoffnung auf den Handelsdeal zwischen den USA und China – und hier sieht es so aus, dass Trump unter allen Umständen einen Deal will und dabei sogar Kern-Bereiche wie „Diebstahl geistigen Eigentums“ ausklammern will, nur um den Deal zu bekommen. Aber hier werden die Märkte schnell realisieren, dass das ein hohler Plastik-Deal ist, der eher früher oder später wieder kippen wird, weil keines der Probleme damit gelöst wird.
Sollte Trump einen solchen hohlen Plastik-Deal eingehen, wird er sein Sprüche-Klopfer-Image („größter Deal aller Zeiten“) wohl nicht mehr so schnell los – erst groß tönen und Elefanten an die Wand malen, um dann mit einer kleinen Maus im Vorgarten zu enden..

 

Wohin das Geld fließt..

So oder so: die internationalen Investiioren, so unsere Prognose, dürften nun erkennen, dass im US-Aktienmarkt viel zu viel heiße Luft enthalten ist – und etwa das sehr viel billigere Europa ins Visier nehmen. Das alles bedeutet nicht, dass der Dax steigen wird, aber es dürfte bzumndest bedeuten, dass wenn die Wall Street fällt, der Dax wahrscheinlich weniger fallen wird! Und das ist doch schon mal was..

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    sabine

    2. Mai 2019 11:48 at 11:48

    Ist nicht die ganze USA ein Sprücheklopfer?
    – Guantanamo wird geschlossen
    – 1. Golfkrieg Papa Busch: wir benötigen Saddam Hussein, um im nahen Osten Ruhe einkehren zu lassen.
    Dazu der General in einem Video: Wesley Clark, 3.Okt.2007, Commonwealth Club of California https://www.youtube.com/watch?v=S2u-zUephyc
    „Und dann, etwa 6 Wochen später (also Okt/Nov.2001) ging ich wieder zum Pentagon, ich traf dort den selben Offizier, ich sagte zu ihm: „Warum haben wir den Irak nicht angegriffen?“ Er sagte: „Wir haben vor, den Irak anzugreifen. Oh, Sir, es ist schlimmer als das.“ Und dann nahm er ein Papier von seinem Schreibtisch und sagte zu mir: „Ich habe gerade diesen Merkzettel aus dem Büro des Verteidigungsministers bekommen, und hier steht, wir werden 7 Länder angreifen und deren Regierungen innerhalb von 5 Jahren stürzen. Wir werden mit dem Irak beginnen und dann nehmen wir uns Syrien, Libanon, Libyen, Somalia, den Sudan und den Iran, 7 Länder in 5 Jahren.“ Ich sagte: „Ist dieses Dokument geheim?“ Er sagte: „Ja, Sir.““
    Und
    Vortrag von George Friedman, Chef des Think Tank : Strategic Forecasting Inc. genannt „Stratfor“ (führender priv.Think Tank, der Analysen, Berichte und Zukunftsprojektionen zur Geopolitik, zu Sicherheitsfragen und Konflikten in aller Welt anbietet. George Friedman ist 1949, Sohn einer jüdischen Familie, in Budapest geboren. Vortrag vom 4. Feb.2015 vor „Chicago Council on Global Affairs“ in Chicago.
    Frage aus dem Publikum: Ist der islamistische Extremismus die Hauptbedrohung für die USA, und wird er absterben oder wird er weiterhin fortbestehen?
    G.F.: Er ist ein Problem für die USA, aber keine existenzielle Bedrohung. Man muss sich damit befassen… Wir haben andere außenpolitische Interessen. Das Hauptinteresse der US-Außenpolitik während des letzten Jahrhunderts, im 1. und 2. Weltkrieg und im Kalten Krieg waren die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Wenn vereint, sind sie die einzige Macht, die uns bedrohen kann. Unser Hauptinteresse galt sicherzustellen, dass dieser Fall nicht eintritt.“
    – FED – „Währungshüter“ (hahahar!): wir werden in der Währung Sicherheit schaffen.
    Schon starker Dollar ist sehr relativ! Nur im Vergleich zu anderen Währungen, die noch mehr Wert verlieren wie z.B. der EUro.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Dow 30.000 Punkte, Bitcoin mit Aussicht auf 20.000 – Ideen für Pfund und Hewlett Packard

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Der Dow Jones ist diese Woche über 30.000 Punkte geklettert, ein Rekordhoch! Die aktuelle Lage und die Aussichten bespricht Manuel Koch im folgenden Video mit einem Experten. Ebenfalls ein wichtiges Thema im Video ist die seit Wochen vorhandene Euphorie im Bitcoin, auch wenn die Volatilität groß ist. Hier sei die Chance auf einen Anstieg Richtung 20.000 Dollar vorhanden (aktuell 17.192 Dollar). Aber dann könne es bei dieser runden Marke aus psychologischen Gründen zu Gewinnmitnahmen kommen.

Auch im Video besprochen werden aktuelle Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Das britische Pfund könne man gegen den US-Dollar kaufen über das Vehikel einer Stop-Buy-Order. Ebenso könne man derzeit über eine Stop-Buy-Order auf steigende Kurse in der Hewlett Packard-Aktie setzen. Beide Ideen werde im Video konkret begründet.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: Die 8-Billionen-Dollar Bombe – 20%-Korrektur voraus

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der USA haben ein Klumpenrisiko – sie sind eine Bombe, die entschärft werde auf Kosten einer heftigen Korrektur. Das sagt nicht ein sogenannter „Crash-Prophet“, sondern der eher als „Dauer-Bulle“ bekannte Hans. A. Bernecker. Alle Indizes der amerikanischen Aktienmärkte seien extrem überkauft, getrieben vor allem in den letzten Monaten durch die Tech-Werte. Bevor dann ab dem 09.November mit der Pfizer/BioNTech-Meldung über den Impfstoff eine gewaltige Rotation erfolgte – raus aus Tech, rein in die sogenannten Value-Werte (die jedoch in vielen Fällen eigentlich alles andere als „value“ sind). Man wechselt also von einer Überbewertung in die andere, und dabei entfernen sich die Aktienmärkte immer mehr von der ökonomischen Realität.

Aktienmärkte: Nach dem Entschärfen der Bombe kommt die Erholung

Der Hype der Aktienmärkte, so Hans Bernecker, sei vor allem von Kleininvestoren getragen gewesen (die sogenannten „Robinhooder“). Das alles erinnert an die Euphorie des Jahres 1987, der dann im Oktober diesen Jahres ein gewaltiger, wenn auch nur kurzfristiger Absturz folgte. Nun aber gebe es eine Schwachstelle: das seien extrem überbewertete Aktien wie eine Tesla mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 500 Milliarden Dollar, die nun ein großer Hedgefonds-Manager geshortet habe. Es werde nun, so Bernecker, bald eine heftige Marktbereinigung geben bei den großen und marktschweren Titel der amerikanischen Aktienmärkte, die alleine acht Billionen Dollar auf die Waage bringen.

Wann kommmt der Einbruch? Eher zeitnah, meint Bernecker. Es handele sich dabei um eine Markt-Bereinigung, der dann jedoch wieder eine Aufwärtsbewegung folgen werde. Sehen Sie hier die Aussagen des „Altmeisters“ Bernecker:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Die überbewrteten Aktienmärkte der USA als Bombe, die bald entschärft wird

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Wichtige Botschaften! Videoausblick

Die Aktienmärkte heute aufgrund des US-Feiertags wohl eher ruhig. Aber es gibt heute dennoch sehr wichtige Botschaften für die Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dürften heute aufgrund des US-Feiertags Thanksgiving einen ruhigen Handelstag vor sich haben. Aber es gibt dennoch sehr wichtige Botschaften, die das größere Bild in den nächsten Tagen und Wochen prägen sollten: so dürfte die Fed Änderungen bei Anleihekäufen vornehmen (operation twist) und denkt bereits über Tapering (Reduzierung des Kaufvolumens) nach. China dagegen will bereits die Stimulus-Maßnahmen zurück fahren. Und Italien will von der EZB einen Schuldenerlass – das ist der Beginn von Forderungen, die ausufernden Schulden einfach zu streichen (aber wer hat dann den Schaden?). Kann der Dax ohne die US-Indizes heute Dynamik entwickeln? Ohne die Aktienmärkte der USA ist Europa aber wohl allein zu Haus – und langweilt sich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage