Folgen Sie uns

Indizes

Dax: Kommt jetzt die Gegenreaktion? Ein wichtiger Handelstag..

Handelstage nach Schwächeanfällen, wie der Dax ihn gestern erlebt hat, sind meist sehr aussagekräftig: Sie verraten viel über die „innere Verfassung“ eines Index..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Nachdem der deutsche Leitindex seit seinem recht merkwürdigen Euphorie-Schub am letzten Donnerstag konstant verloren hat und die Abwärtsbewegung sich gestern intensivierte, muß heute so etwas wie eine Gegenreaktion kommen, wenn der Index nicht vollends „absaufen“ will!

Auffallend ist, dass die am Donnerstag kurzzeitig geschlossene Lücken zu den US-Indizes wieder sehr groß geworden ist – würde der Dax auf dem Niveau des S&P 500 handeln, läge er deutlich über der 12900er-Marke:


(Dax orange, S&P 500 schwarz, Chart durch anklicken vergrößern)

Aber davon ist der Dax doch recht weit entfernt! Zwar zog die Wall Street den X-Dax gestern mit nach oben, aber bislang ist noch nicht einmal die Schließung des gestrigen Abwärtsgaps gelungen:


(Grafik durch anklicken vergrößern)

Und damit ist nach wie vor die Gefahr eines folgenreichen Doppel-Tops beim Dax gegeben – und das obwohl der Dax scheinbar mit dem Handelskrieg Trumps gegen China nicht viel zu tun hat. Gleichwohl, das scheint man zu ahnen, ist Deutschland der nächste Kandidat für Strafzölle durch die USA, sodass besonders die deutschen Autobauer und damit das Herz des deutschen Exports in Gefahr ist.

Dazu die sich eintrübende deutsche Konjunktur seit Februar – es vergeht kein Tag, an dem deutsche Wirtschaftsinstitute nicht ihre Prognosen für das BIP nach unten korrigieren für das Jahr 2018. Weil deutsche Firmen schwere Zeiten erwarten, werden bereits Investitionen gedrosselt und wird zögerlicher bei Neueinstellungen vorgegangen, wie eben diese Wirtschaftsinstitute berichten. Dazu die Gefahr eines Bruchs der Großen Koalition in Berlin mit dann folgender politischer Unsicherheit – in der Summe spricht also nicht so furchtbar viel dafür, dass der Dax zu neuen Höhenflügen ansetzen würde.

Was muß jetzt passieren, damit die Bullen wieder Oberwasser bekommen? Ziemlich viel. Zunächst das Schließen des Abwärtsgaps von gestern, dann aber sollte zwingend der Bereich 12850/60 überwunden werden. Wirklich aus dem Schneider wäre der Dax indes erst mit einem (nachhaltigen) Überschreiten der 13200er-Marke und der damit verbundenen Deaktivierung des dortigen Doppel-Tops.

Einen Lichtblick gibt es: die gestern erfolgte Bodenbildung bei 12600 Punkten. Diesen Bereich darf der Dax nun nicht mehr unterschreiten, sonst droht ein weiterer schneller Abverkauf unter das bisherige Verlaufstief bei 12540 Punkten mit dann deutlich tieferen Kurszielen (vor allem die Zone um 12335).

Handelstage nach Schwächeanfällen, wie der Dax ihn gestern erlebt hat, sind meist sehr aussagekräftig: Sie verraten viel über die „innere Verfassung“ eines Index, geben Auskunft über die „innere Taktung“. Das bedeutet: wenn heute keine vernünftige und kraftvolle Gegenbewegung folgt, werden die Bären weiterhin das Szepter in der Hand halten..

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Ganz normale Exzesse! Marktgeflüster (Video)

Derzeit herrscht das Gefühl vor, dass die Aktienmärkte nur steigen können. auffallend sind derzeit besonders die Exzesse im Options-Bereich!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte laufen heute weitgehend seitwärts – aber auffallend sind derzeit besonders die Exzesse vor allem im Optionsbereich, wo die Volumina an Calls (Wetten auf steigende Indizes oder Aktien) ein neues Allzeithoch erreichen. Derzeit herrscht das Gefühl vor, dass die Aktienmärkte nur steigen können. Und historisch geshen waren es solche Gefühlslagen, die besoonders gefährlich waren: wenn alle investiert sind, braucht es nur ein unvorhergesehens Ereignis, das dann zu einer heftigen Korrektur führt. Nach wie vor fehlt dafür ein „Trigger“, aber unverhofft kommt oft. Unterdesesen ist der Euro zwischenzeitlich über die Marke von 1,21 gestiegen – und die EZB dämpft die hohen Erwartungen. Das Risiko auf einen harten Brexit steigt – ist das schon eingepreist?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Dynamik im Nasdaq – was tun?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Im Nasdaq ist derzeit Dynamik vorhanden. Im folgenden Video bespreche ich ausschließlich die aktuelle charttechnische Lage im Technologieindex, und was für Trader machbar ist.

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Riskante Euphorie

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Besprochen wird die derzeit riskante Euphorie an der Wall Street.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage