Indizes

Dax: Liu He kommt nach Washington- erst einmal Erleichterung!

Nichts ändert sich so schnell wie die Lage derzeit an den Märkten! Gestern Abend: die Zölle kommen – heute wieder Optimismus..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Soeben kam die Nachricht, dass Chinas Chefunterhändler Liu He doch am Donnerstag nach Washington reisen wird – als Zeichen des guten Willens, wie der Chefredakteur der „Global Times“ twittert:

Peking hat offenkundig die Sorge, dass ein Scheitern der Gespräche ihnen zur Last gelegt werden könnte – und versucht daher alles, das zu vermeiden, hart am Rande des „Gesichtsverlusts“.

Damit aber dürfte sich vor allem Trump mit seiner Poker-Spieler-Mentalität bestätigt sehen: ich bluffe und gewinne, dürfte sich der US-Präsident nun denken – und die Wall Street, die gestern mit Markteröffnung nach oben ging, dürfte nun von einer baldigen Lösung des Konflikts ausgehen! Ergo: bis Freitag ist wohl „risk on“ angesagt. Aber dann wird es schwieriger – nach all dem, was an Porzellan zerschlagen worden ist, sind die Gegensätze nun sehr groß geworden zwischen den beiden Weltmächten: „Thursday will be decisive moment of a contest between China’s and US‘ determination“, so der Global Times-Chefredakteur..

Warum? Weil die Hoffnung nun groß sind, dass es schon in dieser Woche zu einer Lösung kommen wird. Aber ist das wirklich so? China hat kürzlich bekannt gegeben, nicht am Atomabkommen teilzunehmen (das die USA mit Russland kürzlich gekündigt hatten). Auch der Raketentest der Norkoreaner dürfte nicht ganz ohne Wissen und Billigung der Chinesen passiert sein. Dann der Konflikt im Südchinesischen Meer, nachdem zwei amerikanische Zerstörer in von China beanspruchtes Terrain eingedrungen waren. Die Konflikte also reichen derzeit tief..

Und daher ist die Hoffnung, dass bei den Gesprächen ab Donnerstag eine Lösung kommen wird, sehr gewagt – aber sie ist eben da, und wer US-Finanzmedien wie CNBC verfolgt, findet überall nur den brüllensten Optimismus, der wohl bis Freitag anhalten dürfte. Aber ab Donnerstag und vor allem am Freitag dürfte es dann schwieriger und nervöser werden..

Der X-Dax dagegen ragiert – anders als die US-Futures – recht verhalten auf die angekündigte Reise Liu Hes nach Washington:

Nach wie vor spielt die Zone um 12060/65 eine wichtige Rolle, auch wenn dieser Bereich gestern „durchhandelt“ wurde..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Was ist das nur für ein Affenzirkus. Die Anreise der Chinesen mit Liu He gerade mal für einen einzigen Verhandlungstag kann wirklich nur dem Zweck dienen, weiter Verhandlungsbereitschaft zu signalisieren und nicht als Buhmann dazustehen. Eine abschließende Einigung ist nach monatelangen ergebnislosen Verhandlungen und der jüngsten Eskalation einfach nicht mehr zu erwarten. Das würde an ein Wunder grenzen. Jetzt geht es beiden Seiten nur noch um die bestmögliche Taktik, der Welt zu beweisen, dass man nicht selbst sondern der andere die Schuld am Scheitern trägt. Aber die Börsen glauben Wunder.

  2. Da hatte der „ALTE FUCHS“ Fugi wieder einmal Recht mit der Skepsis der Einigung mit China.
    Während der Schwänemaler von der Baader Bank u. andere „Experten“ mit gefühlten 100 Jahren Erfahrung
    die Einigung als so sicher wie das „ AMEN IN DER KIRCHE“ einschätzten.
    Auch die Mehrheit der Börsenteilnehmer, wenn man die Kursentwicklung betrachtet, sind anscheinend noch optimistisch.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage