Indizes

Dax mit tiefstem Schlußkurs seit November 2016 – und Trump will die Mauer „whatever it takes“

Die US-Indizes gestern +5% (S&P und Dow Jones) bzw. knapp +6% (Nasdaq) – aber der Dax verliert heute -2,4% und schließt auf dem tiefsten Niveau seit dem November 2016, alle 30 Dax-Werte im Minus. Unter die Räder kam einmal mehr die Deutsche Bank mit einem Schlukurs deutlich unter der Marke von sieben Euro!


(Dax; Chart durch anklicken vergrößern)

Der Eurostoxx 50 verliert heute -1,2% und ist damit in einem Bärenmarkt.

Und Donald Trump heute mit dem „whatever it takes“-Satz von Mario Draghi, nur diesmal bezogen auf die Mauer zu Mexiko:

„Whatever it takes. I mean, we’re gonna have a wall. We’re gonna have safety. We need safety for our country.“

Das dürfte bedeuten, dass der government shutdown sich noch länger hinziehen wird – ein Vorgeschmack auf das, was ab dem 03.Januar kommen wird, wenn die Demokraten dann die Mehrheit im US-Abgeordnetenhaus haben werden.

Die US-Märkte heute knapp -2% heute nach der gestrigen Rally – wichtige gleitende Durchschnitte bleiben gebrochen, hartnäckig zeigte sich vor allem der 100-Tages-Durchschnitt als unüberwindbarer Widerstand beim Leitindex S&P 500:


(S&P 500, Chart durch anklicken vergrößern)

War die immense Rally an der Wall Street gestern eine Bullenfalle?

Der Aufwärtstrend seit der Finanzkrise ist und bleibt gebrochen beim S&P 500:

https://twitter.com/NorthmanTrader/status/1078296624668004352

Ist das alles wegen der Fed? Ist alles, was die US-Wirtschaft an Aufschwung zeigte, nur durch die Nullzinsen und das QE der Fed ermöglicht worden – und wenn die Party endet, endet dann auch der vermeintliche „Aufschwung“?

Vielleicht ist es so simpel: wenn die Notenbanken Geld drucken, steigen die Märkte, geht es der Wrtschaft vermeintlich gut. Hört die Gelddruckerei auf und entzieht die Fed als wichtgiste Notenbank der Welt Liquidität, ist es vorbei mit der Party!

Nun wird die US-Berichtssaison ab Mitte Januar zeigen, was wirklich Sache ist. Entscheidend sind vor allem die Ausblicke der Unternehmen – und die dürften zeigen, warum die Märkte derzeit trotz heftiger Zwischenrallys so stark unter Druck sind!

 

Das riecht nach 2008:

 



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Nicht nur Markus Koch, auch Marktanalysten an der Wall Street, sehen einen steuerlichen Grund für den aktuellen Abverkauf an den Börsen. Man verkauft Verliereraktien, um die Verluste mit den Gewinnen von 2018 zu verrechnen. Oberhalb des 3000 $-Freibetrags für 2018 können bei fehlenden Gewinnen die Verluste in das Jahr 2019 vorgetragen werden. Bei der jetzigen Kaufzurückhaltung sorgt dies für die Verluste. Zudem kommt noch, dass 150 Hedgefonds bestimmte Positionen bis zum 31. Dezember geschlossen (verkauft) haben müssen. Wird wohl nichts mehr mit der Santa Clause-Rally.

  2. In der Nachbetrachtung der letzten beiden Handelstage an der Wall Street fällt auf. Wenn der größte Aktienindex der Welt, der S&P 500, deutlich unter 2400 Punkte fällt, kommt es zu einem deutlichen Impuls nach oben. Mein Erklärungsversuch. Unterhalb dieses Niveaus beginnt für das wichtigste Börsensegment der Bärenmarkt mit 20% Verlusten und mit großer Wahrscheinlichkeit ein weiteres deutliches Abrutschen. Ich habe in mehreren kleinen und großen Kommentaren darauf hingewiesen, welche Bedeutung Vermögensverluste in diesen Dimensionen für die vom Konsumenten dominierte US-Wirtschaft haben. Bei -20% vom Hoch sind es schon 8 Billionen $ Einbußen und darunter dürfte es nicht weit sein, bis Verbraucher und Unternehmer den Gürtel enger schnallen müssen, egal wie die aktuellen Wirtschaftszahlen gerade aussehen mögen. Aktienmarktverluste würden sich in einer Art selbst erfüllender Prophezeiung auf die Wirtschaft auswirken und ihrer Frühindikationswirkung gerecht werden, erst recht in einer Nation mit 70% direkten oder indirekten Aktionären. Diese Zusammenhänge kennen auch Finanzminister Mnunchin und Co. Deshalb auch die hektischen und teilweisen hölzernen Aktionen der letzten Tage.
    Stellt sich nur die Frage, ob der Cocktail aus weltweiter Wachstumsabschwächung, Geldverknappung durch die Fed, Handelskrieg USA – China u.s.w. nicht bereits zu giftig geworden ist?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage