Folgen Sie uns

Indizes

Dax: Müsste eigentlich bei 11350 Punkten stehen..

Startet der Dax nun eine Aufholjagd und verkleinert die Lücke zu den US-Märkten?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Es gab Zeiten, da waren die Aktienmärkte irgendwie aufregender! An der Wall Street findet der Handel derzeit unter Ausschluß der Öffentlichkeit statt, die Handelsvolumina sind extrem dünn. Warum nur? Warten alle ab, ob es zu einem Deal zwischen den USA und China kommt? Oder hat der massive Abverkauf im Oktober und vor allem Dezembern bei institutionellen Anlegern (vor allem Hedgefonds) zu starken Verlusten geführt (und dazu noch Geldabzüge durch die Kunden), dass nun schlicht das Pulver fehlt?

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Wir wissen es noch nicht, aber die Beantwortung der Frage, warum das Volumen derzeit so minimal ist, wird vielleicht rückblickend dann eine sehr gute Erklärung für das derzeitige Geschehen geben (die Volumina sind besonders seit der zweiten Januar-Woche so gering). Anzunehmen aber ist, dass sich da etwas aufstaut, was sich dann impulsiv entladen kann.

Gestern war wieder so ein Tag, der schwaches Volumen mit uninspiriertem Handel kombiniert: der Dax rauf und runter, die US-Indizes entweder leicht im Plus (Nasdaq) oder leicht im Minus (Dow Jones).

Blickt man auf den Dax und vergleicht ihn mit dem Leitindex S&P 500, dann müßte der Dax bei gleicher Performance eigentlich knapp unter der 11350er-Marke stehen:


(Dax schwarz, S&P orange; Chart durch anklicken vergrößern)

Aber der Dax blibe zuletzt doch deutlich zurück, könnte aber nun eine Aufholjagd starten und die Lücke zu den US-Märkten zumindest verkleinern!

Wohin aber dürfte die Reise für den deutschen Leitindex gehen? Ein Anlaufen des Widerstands bei 11220 Punkten ist jederzeit möglich, ohne dass der Dax damit schon aus dem Schneider wäre:


(Chart durch anklicken vergrößern)

Erst über der 11220er-Marke könne sich die Bullen wieder berechtigte Hoffnungen machen, ein Überwinden des Verlaufshochs bei 11390 Punkten würde den Horizont dann noch weiter weiter aufhellen. Aber dafür muß schon viel klappen: der Deal zwischen den USA und China muß kommen (und nicht nur verbale Hoffnungs-Äusserungen), der government shutdown müsste wirklich vermieden werden (auf den die US-Märkte diesmal verschnupft reagieren würden, wenn er denn käme) etc. etc. Vielleicht wissen wir schon heute, ob Trump wirklich den ausgehandelten Deal zwischen den US-Demokraten und US-Republikanern akzeptiert (wenn nicht, wäre die Rally im asiatischen Handel eigentlich gegenstandslos..)!

Unter der Unterstützung bei 11050 Punkten würde sich die derzeit als neutral einzustufende charttechnische Lage jedenfalls wieder eintrüben..


Foto: Deutsche Börse AG

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Marko

    12. Februar 2019 11:59 at 11:59

    Markus,

    eines sollte doch spätestens jetzt klar sein :

    Der Markt an sich, muss sich angleichen (nach über 10 Jahren, nach „Lehman“ !), dies ist bei einem Bufu von 166 Punkten im Gegensatz zum Dax so nicht der Fall ? Das sind Extrema !

    Dagegen ist der „Brexit-Hühnerhaufen“ gar nix ! Aber, die EZB kann vorher gar nichts machen, so ist das nun mal…

    Ja , natürlich ist Europa zu billig, das sagst sogar Du ? Bravo ! Wie gesagt, die Amis sind zu weit „vorgeprescht“ bei den Aktien, wie bei den Anleihen… ;)

    Warten wir mal ab, ob die Briten GB wissentlich GB mit „Vollgas-an-die-Wand-fahren“ wollen , oder eben nicht…

    „Neue Handelsbeziehungen“, durch eine „Unabhängigkeit“ von Brüssel, Frankfurt und Berlin, na dann…
    Klingt irgendwie „romantisch“, die Zeiten des Great British Empires sind längst vorbei. Wer nicht lernen kann, muss offen fühlen ? :D

  2. Avatar

    Marko

    12. Februar 2019 12:12 at 12:12

    Und der „Druck“ dürfte sich dann erst entladen, sollte die EZB die „Raketen starten“, dies würde besonders die Finanzwerte in Europa betreffen.

    Davon ist aber irgendwann in 09/2019 auszugehen…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Positionieren kurz vor dem Wochenende? Und wohin mit Gold?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Soll man so kurz vor dem Wochenende noch neue Positionen aufbauen? Dazu will ich mich im folgenden Video äußern in Sachen Indizes, Gold und Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

„Kaffeesatzleserei“, „Hokuspokus“, „alles Zufall“… viele Akteure an den Finanzmärkten haben eine völlig falsche Vorstellung von der Charttechnik und verzweifeln, sollte es gute technische Argumente für beide Richtungen geben. Das Problem: es wird nicht unterschieden zwischen Analysten, die eine Meinung vertreten und Händlern, die den Markt handeln. Wie ein Händler zu sinnvollen Entscheidungen kommt, zeigt der folgende Beitrag am Beispiel des Gold-Charts.

weiterlesen

Gold/Silber

Gold, Silber, Aktienmarkt, Dollar: Was die Aussagen der Fed bedeuten

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Am gestrigen Donnerstag gab es einige eher unerwartete Bewegungen auf dem Aktienmarkt, da die Federal Reserve versprach, die niedrigen Zinssätze in den kommenden Jahren beizubehalten: Infolgedessen stürzten sowohl Gold als auch Silber ab, während der Dollar stieg aufgrund des optimistischen Ausblicks der Fed auf eine weitere wirtschaftliche Erholung.

Insbesondere Gold kam unter Druck, die Preise fielen um etwa 1% – und das obwohl die US-Notenbank praktisch eine Nullzins-Garantie bis ins Jahr 2023 gegeben hatte. Einer der Gründe für den Fall des gelben Edelmetalls scheint die nach wie vor hohe Long-Positionierung in Gold zu sein, wie die COT-Daten zeigen.

Aber auch die Aktienmärkte gaben nach, der Dow Jones verlor mehr als 250 Punkte nach, andere Indizes wie der S&P 500, vor allem aber der Nasdaq 100 waren in ähnlicher Weise betroffen.

David Jones, chief market strategist bei capital.com, analysiert die Ausgangslage für den US-Dollar (anhand des Dollar-Index), für den Goldpreis, für Silber – aber auch für die US-Aktienmärkte. Er geht davon aus, dass die übergeordneten Trends in diesen Märkten weiter intakt sind – und definiert in diesem Video Einstiegsmarken für Käufe:

 

Gold kam nach der Sitzung der Fed unter Druck

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen