Folgen Sie uns

FMW

Dax: Nach oben erst einmal offen..

Nachdem der Dax gestern das Allzeithoch überwunden hat, ist der Weg nach oben erst einmal weiter offen. Da wir derzeit in bisher unbekannten Gefilden handeln, macht es Sinn, auf die obere Begrenzung des seit März bestehenden Aufwärtstrends zu blicken, der derzeit bei ca. 12600 Punkten verläuft..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Nachdem der Dax gestern das Allzeithoch überwunden hat, ist der Weg nach oben erst einmal weiter offen. Das Damoklesschwert der Frankreich-Wahl mit einem möglichen Le Pen-Wahlsieg ist erst einmal beseitigt, die Märkte preisen fest einen Wahlsieg Macrons bei der Stichwahl am 07.Mai ein. Und so lange diese Zuversicht anhält, dürften weitere Gelder wieder zurück nach Europa fließen, die zuvor abgezogen waren aus Sorge über ein Auseinanderbrechen der Eurozone (alleine in 2016 100 Milliarden Dollar).

In den USA wird die Frankreich-Wahl vor allem als eine Abstimmung über die Zukunft des Euro wahrgenommen – und so ganz falsch ist das ja auch nicht. Fakt ist aber auch, dass die eindeutig Pro-Euro-Kandidaten Macron, Fillon und Hamon auf knapp über 49% gekommen sind – ebenso wie die Gegner des Euro (Le Pen, Mélenchon und andere Aussenseiter-Kandidaten). Es ist also eigentlich alles andere als ein ganz klarer Sieg für die Euro-Befürworter, und genau darin liegt denn auch ein Restrisiko für die Stichwahlen Anfang Mai.

Mit dem Trump-Plan, der vielleicht schon morgen vorgelegt wird (jedoch nicht wirklich detailliert) kommt nun ein neuer Faktor ins Spiel: der US-Präsident will offenkundig die Unternehmenssteuern auf 15% senken von derzeit 35% – das wäre eine gigantische Kürzung und für die US-Unternehmen natürlich extrem positiv. Aber ob es so weit kommt, ist alles andere als sicher, weil Trump keinen Vorschlag hat, wie die Gelder, die dem Staat dadurch verloren gingen (2 Billionen in 10 Jahren) gegenfinanziert werden könnten, nachdem die generelle Importsteuer vom Tisch zu sein scheint. Gleichwohl könnte die Wall Street die Hoffnung auf die Senkung auf 15% erst einmal als Begründung für weitere Anstiege nutzen.

Mithin haben also die Bullen noch nicht ihr ganzes Pulver verschossen, ein Anstieg des globalen Leitindex S&P500 auf ein neues Allzeithoch über der 2400er-Marke ist, wie schon im Videoausblick angesprochen, durchaus wahrscheinlich. Und damit wiederum ist auch der Dax weiter absehbar gut unterwegs.

Aber wo sind die Ziele nun auf der Oberseite? Da wir derzeit in bisher unbekannten Gefilden handeln, macht es Sinn, auf die obere Begrenzung des seit März bestehenden Aufwärtstrends zu blicken, der derzeit bei ca. 12600 Punkten verläuft – ein Ziel, das der deutsche Leitindex durchaus auch schon heute erreichen könnte. Die logische Unterstützung liegt nun bei dem gestern gebrochenen Allzeithoch im Bereich der 12400er-Marke:

Sollten doch im Verlauf des Tages Gewinnmitnahmen nach der heftigen Rally gestern einsetzen, dürfte der Dax daher im Bereich der 12400er-Marke wieder nach oben drehen..

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Ich glaube an die Jahresendrally! Marktgeflüster (Video)

Sehen wir nun also jetzt schon den Beginn der Jahresendrally, kommt jetzt also die weitere, ungebrochene Aufwärtsbewegung der Aktienmärkte?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute einmal mehr stark – weil Trump nun den Übergang zu Biden ermöglicht hat und Janet Yellen wohl neue US-Finanzminsterin wird (allerdings überschätzen die Märkte ihre Möglichkeiten, sie muß sich mit Mitch McConell auseinandersetzen!). Sehen wir nun also eine Jahresendrally, also die ungebrochene weitere Aufwärtsbewegung? Eher unwahrscheinlich – zuvor braucht es eher noch einmal eine Korrektur der völlig überhitzten Aktienmärkte (vor allem Energie-Werte etc.), bevor dann eben diese Jahresendrally einsetzen kann. Was für diese Korrektur fehlt ist ein Katalysator, eine Meldung, die die bereits all-in Investierten auf dem falschen Fuß erwischt und aus dem Markt kegelt, bevor dann die starken Hände wieder kaufen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Trumps Niederlage, Sieg der Wall Street! Videoausblick

Die Aktienmärkte steigen weiter, nachdem Trump faktisch seine Niederlage eingesteht – auch wenn er verbal weiter das Gegenteil behauptet!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute mit einem neuen Sprung nach oben, nachdem Donald Trump endlich den Macht-Übergabeprozess an Joe Biden zulässt. Damit gesteht der scheidende US-Präsident faktisch seine Niederlage ein, auch wenn er verbal weiter das Gegenteil behauptet – und damit den Nährboden für eine Art „Dolchstoßlegende“ in den USA begründet: die Wahl sei gestohlen, eigentlich sei Trump der legitime US-Präsident. Das wird in Zukunft noch schwere Probleme mit sich bringen in den USA (bis hin zu einer Art „Rechtsterrorismus“). Die Wall Street hingegen bekommt mit Janet Yellen eine neue US-Finanzministerin, die nicht weh tun wird (anders als das bei Elizabeth Warren der Fall gewesen wäre). Die Aktienmärkte haben Trump nun endgültig abgeschrieben..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die Wette, dass teure Aktien noch teurer werden! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute mit dem typischen Montags-Optimismus, der dann jedoch weitgehend verpuffte (Nasdaq drehte sohgar ins Minus). Derzeit sitzen alle im selben Boot: Rekord-Zuflüsse in Aktien, Rekord-Abflüsse aus US-Staatsanleihen und Gold. Jim Bianco hat es so formuliert: die Aktienmärkte wetten darauf, dass extrem teure Aktien noch teurer werden. Und das gilt ja nicht nur für die großen US-Tech-Werte, sondern vor allem auch für Energie-Aktien (KGV von 30, wenn durch Impfstoff hohe Gewinnerwartungen eintreffen) und den Sektor Health Care. Selbst wenn also alles gut geht und mit einem Impfstoff dann Mitte 2012 alle Probleme mit dem Coronavirus erledigt wären, starten die Aktienmärkte von einer historisch extrem hohen Bewertung (in fast allen Bereichen in der obersten Percentile). Das kann funktionieren – muß aber nicht..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage