Folgen Sie uns

FMW

Dax: Nicht Fisch, nicht Fleisch – aber die Chance ist da..

Der Dax wirkte in den letzen Tagen irgendwie uninspiriert – wenig Bewegung, die starke Volatilität der Wall Street ist beim deutschen Leitindex nicht der Fall. Und so handelte der Index leicht lustlos vor sich hin – nach unten wollte er nicht, nach oben konnte er nicht. Aber dennoch ist die Chance auf eine Zwischenrally jetzt da – und das aus mehreren Gründen..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der Dax wirkte in den letzen Tagen irgendwie uninspiriert – wenig Bewegung, die starke Volatilität der Wall Street ist beim deutschen Leitindex nicht der Fall. Und so handelte der Index leicht lustlos vor sich hin – nach unten wollte er nicht, nach oben konnte er nicht.

Aber dennoch ist die Chance auf eine Zwischenrally jetzt da: erstens weil der Pessimismus der Dax-Investoren derzeit groß ist (dazu mehr in einem späteren Artikel) – meist ist das ein recht guter Kontrakindikator. Und zweitens erfolgte heute Nacht vor allem beim Nikkei, der für den Dax häufig richtungsgebend ist, eine Drehung nach oben. Das war auch bedingt durch das reversal bei Facebook, nachdem die Zahlen des US-Konzerns zunächst abervakuft wurden, aber dann wegen zuversichtlicher Aussagen im nächtlichen conference call die Facebook-Aktie nach oben drehte und heute dann sogar neue Allzeithochs erreichen dürfte.

Der X-Dax eröffnet daher mit einem Aufwärtsgap:


(Chart duch anklicken vergrößern)

Da könnte also etwas gehen nach oben – denkbar ist, dass der Dax nach Überwinden des leichten Widerstands im Bereich 13260/70 dann weiter Strecke macht und zunächst bis zum nächsten Widerstandsniveau im Bereich der 13390er-Marke läuft, vielleicht reicht es sogar bis zur richtig harten Widerstandszone 13425 bis 13445. Aber mehr dürfte erst einmal nicht drin sein – und perspektivisch droht dann die Ausbildung einer Schulter-Kopf-Schulter-Formation mit dem Kopf beim Allzeithoch 13600 und den Schultern in der Zone 13425/45. Auf der Unterseite wäre ein Bruch des Januar-Doppelbodens bei 13130 klar negativ.

Aber so weit ist es noch nicht – aber für heute scheinen die Chancen auf der Oberseite zunächst einmal etwas höher zu sein. Vielleicht kommt nun auch an der Wall Street ein neuer Faktor ins Spiel: statt wie üblich Ende des Monats window dressing zu betreiben, haben offenkundig US-Profiinvestoren Aktien verkauft und dafür Anleihen gekauft – das könnte den Druck auf die US-Indizes zu Beginn der Woche zumindest teilweise erklären. Nun ist der Monat aber vorbei, und die Chips werden neu verteilt.

Dagegen haben die gestrigen Aussagen der Fed wenig Einfluß – viel Neues kam dabei nicht (etwas mehr Zuversicht in Sachen Inflation), aber die Befürchtungen, dass die Fed sehr hawkish auftreten werde zum Abschied von Janet Yellen, haben sich nicht bestätigt. Auch das könnte die Wall Street heute zunächst beflügeln – und damit dem Dax dann Rückenwind geben.

Aber es wird dann eben auf die großen US-Tech-Werte ankommen: Google, Apple und Amazon. Und während die Erwartungen an Apple urch die jüngsten Berichte deutlich gesenkt sind, was das Potential für eine positive Überraschung erhöht, sind die Erwartungen an Amazon sehr hoch, vermutlich zu hoch, was wiederum eine negative Überraschung wahrscheinlicher macht. Wir berichten hier bein FMW über die wegweisenden Zahlen der US-Tech-Giganten ab 22Uhr!

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    leser

    1. Februar 2018 09:34 at 09:34

    Und nicht zu vergessen: Der Blaue super Blutmond ist vorbei -;).

    Im Ernst: Der Anstieg wird ziemlich mühselig werden. Was soll jetzt auch noch großartiges kommen? Die Berichtssaison ist Ende der Woche gelaufen, die Steuerrefom ist eingepreist, die Zinserhöhung wahrscheinlich noch nicht so ganz.

    Da erinnert man sich an die großartige Zukunft, die uns mit der neuen GroKo bevorsteht. Das animiert nicht gerade zum Aktienkauf. Die Situation ist fragil. Mich erinnert das an 1987. Das war der erste Crash, den ich bewusst erlebt habe. 22% runter an einem Tag. Auch damals war vorher die totale Euphorie. Und dann ging es ganz schnell…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Goldpreis: Gestern Bitcoin-Absturz, heute Gold! Marktgeflüster (Video)

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar. Was ist da los?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar (und das im buchstäblich selben Moment, als auch der VIX deutlich fiel). Was ist da los? Wiederholt sich das Geschehen aus dem März, als ein heftiger Abverkauf von Bitcoin das Vorspiel für den Absturz der Aktienmärkte im März-Crash war? Auffallend ist die Schwäche im Goldpreis und gestern die Schwäche bei Bitcoin) vor allem deshalb, weil der Dollar alles andere als Stärke zeigt – normalerweise unterstützt ein schwacher Dollar das gelbe Edelmetall. Die heute in den USA verkürzt handelnden US-Aktienmärkte nun immer mehr im „Gier-Modus“ – wie lange geht das noch?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Der Chart, der die Welt erklärt! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern am US-Feiertag erwartungsgemäß uninspiriert – auch heute ist durch den verkürzten Handel in den USA am Black Friday nicht viel zu erwarten. Aber übergeordnet gilt: es gibt einen Chart, der die ganze (Wirtschafts-)Welt erklärt: dieser Chart zeigt, dass seit den 1980er-Jahren die Schulden schneller wachsen als die Wirtschaft! Und dieser Trend explodiert seit der Finanzkrise geradezu, die Coronakrise wiederum bringt dann die nächste Eskalationsstufe in Sachen Schulden und Geld drucken. Die Notenbanken versuchen mit ihrem Liquiditäts-Exzess diese Verschuldungs-Spirale und damit die Wohlstandsillusion am laufen zu halten – die Aktienmärkte und die Anleihemärkte spiegeln diesen Exzess geradezu beispielhaft wider!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Wichtige Botschaften! Videoausblick

Die Aktienmärkte heute aufgrund des US-Feiertags wohl eher ruhig. Aber es gibt heute dennoch sehr wichtige Botschaften für die Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dürften heute aufgrund des US-Feiertags Thanksgiving einen ruhigen Handelstag vor sich haben. Aber es gibt dennoch sehr wichtige Botschaften, die das größere Bild in den nächsten Tagen und Wochen prägen sollten: so dürfte die Fed Änderungen bei Anleihekäufen vornehmen (operation twist) und denkt bereits über Tapering (Reduzierung des Kaufvolumens) nach. China dagegen will bereits die Stimulus-Maßnahmen zurück fahren. Und Italien will von der EZB einen Schuldenerlass – das ist der Beginn von Forderungen, die ausufernden Schulden einfach zu streichen (aber wer hat dann den Schaden?). Kann der Dax ohne die US-Indizes heute Dynamik entwickeln? Ohne die Aktienmärkte der USA ist Europa aber wohl allein zu Haus – und langweilt sich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage