Indizes

Dax: Pawlowsche Hunde – oder die Vorfreude der Algos auf den Weihnachstmann

Wie kommt es eigentlich, dass die Aktienmärkte wie Pawlowsche Hunde reagieren, wenn es Aussagen zum angeblich jederzeit bevorstehenden Deal zwischen den USA und China gibt?

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Jeder „normale“ Mensch würde doch sagen: das haben wir längst eingepreist, das ist eine Nachricht, die sich stets wiederholt, aber dennoch steigen die Kurse – warum nur? Nun: es sind vermutlich die Algos, die jedesmal neu auf die Nachrichten reagieren. Diese haben wahrscheinlich die Programmierung: kommen positive Aussagen bzw. Nachrichten in Sachen Handelskrieg, dann kaufen. Kommen negative News oder Aussagen, dann verkaufen.

Nur so scheint erklärbar, dass an den Aktienmärkten jedes Mal neu das Murmeltier grüßt! Der Deal steht kurz bevor? Hurra, kaufen. Zwar sollte der Deal schon vor Wochen oder Monaten eigentlich stattgefunden haben, aber egal. Hauptsache die Vorfreude auf den Weihnachtsmann geht nicht verloren. In diesem Sinne könnte man sagen, dass sich die Algos jeden Tag wieder auf den Weihnachtsmann freuen – so wie die konditionierten Pawlowschen Hunde, die gelernt haben, dass stets die Glocke läutet, wenn es Futter gibt. Und dann schon beim Läuten der Glocke mit Speichelfluss reagieren..

Reichlich Speichefluss auch an den Aktienmärkten derzeit, die „der-Deal-ist-nahe“-Glocke läutet – und der Speichel fließt, Logik hin oder her. Aussagen von Lightyzer gesern, wonach die Kernfragen des Deals nach wie vor nicht gelöst seien, wurden ebenso ignoriert wie die Drohung Trumps, Zölle auf die Importe von Autos aus Mexiko einzuführen. Hauptsache die Glocke läutet..

Heute aber im Fokus die US-Arbeitsmarktdaten – und nach dem Desaster des Vormonats mit nur 20.000 neuen Stellen muß heute die Konsenserwartung von 180.000 neuen Stellen schon übertroffen werden, sonst könnten die Amerikaner langsam an ihrer Wirtschaft zweifeln nach den zuletzt eher unschönen Konjunkturdaten. Vieles spricht dafür, dass die US-Wirtschaft im Oktober 2018 ihren Hochpunkt erreicht hatte, seitdem ist Abkühlung angesagt. Da der Arbeitsmarkt aber ein nachlaufender Indikator ist, könnte es in diesem Monat noch einmal starke Zahlen geben, zumal bei Anwendung der sogenannten „seasonal adjustments“.

Ein klares Warnsignal aber ist, wie die ADP Arbeitsmarktdaten am Mittwoch gezeigt haben, dass kleine Firmen (weniger als 20 Mitarbeiter) bereits den zweiten Monat infolge Stellen abgebaut haben. Es sind diese kleinen Firmen, die am Schnellsten auf die veränderte wirtschaftliche Lage reagieren (müssen), daher ist das eine wichtige Botschaft, die Kommendes ankündigt..

 

Pawlowsche Hunde

Von Direcoes_anatomicas.svg: RhcastilhosClochette.png: Vincent Danetderivative work: MagentaGreen – Diese Datei wurde von diesen Werken abgeleitet:Direcoes anatomicas.svg:Clochette.png:, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=31998072



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage