Folgen Sie uns

Indizes

Dax: Phase 2 im Crash – oder neue Rekordstände noch dieses Jahr?

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Dax rauf oder runter? Bulle oder Bär, wer hat recht?

Letzten Freitag hatten wir es angesprochen. Der Dax konnte zum Wochenende seine Erholung nicht mehr fortsetzen. Aber dann haben wir nach dem Wochenende Bazookas gesehen, gestern erst von der Bundesregierung. Das hilft auch heute dem Dax auf dem Weg nach oben. Im größeren Bild sieht man, dass sich der Dax in einer Art Bodenbildungsprozess befindet? Noch ist das unsicher. Wir besprachen ebenfalls am Freitag die Möglichkeit, dass der Dax gerade dabei sein könnte in die Phase 2 des großen Crash einzutreten. Markus Fugmann, aber auch weltweit anerkannte Crash-Vorherseher wie Marc Faber spachen jüngst von dem Szenario, dass nach Phase 1 des Crash nun eine Phase 2 kommt, ein Seitwärtstrend oder ein leichter Anstieg. Danach könnte dann die Phase 3 im Crash folgen, nämlich ein weiterer starker Absturz. Fällt der deutsche Aktienmarkt vielleicht auf 7.000 oder 6.000 Punkte? Wer kann das schon vorhersagen – niemand. Aber möglich wäre es.

Dax mit schnellen V-Anstieg?

Aber genau so kann auch ein ganz anderes Szenario bei Dax, Dow und allen anderen Aktienindizes eintreten. Denn die Notenbanken drucken nun Geld ohne Ende (wortwörtlich, siehe Fed mit unbegrenzter Bazooka am gestrigen Montag). Und ja, um es nochmal zu erwähnen… der deutsche Staat packt nun auch seine Bazooka aus mit Staatsbeteiligungen an Konzernen, Krediten ohne Ende, Bürgschaften etc. Der Markt wird also geflutet. Wird dieser Push Dax, Dow und Co in wenigen Wochen, wenn die Coronavirus-Krise womöglich durchgestanden ist, in die Höhe pushen? Denkbar wäre auch dieses Szenario, welches dem obigen Crash-Szenario völlig entgegen steht.

Stefan Risse denkt an Rekordkurse noch in diesem Jahr

Wir erinnern hier an eine Aussage des gnadenlosen Optimisten Stefan Risse aus letzter Woche. Das Video stammt von Dienstag letzter Woche, noch vor den aktuellen Bazookas aus dieser Woche. Aber genau auf diese Bazookas wies er hin. Würden sie kommen, dann wäre dies die richtige Reaktion von Notenbanken und Politik. Dann könnten der Dax und andere Indizes wieder extrem schnell ansteigen – denn die Märkte würden merken, dass die Zinsen ja nun nochmal deutlich tiefer sind, und dass Aktien noch alternativloser seien als vorher. Stefan Risse sieht sogar die Möglichkeit neuer Rekordstände an den Börsen noch in diesem Jahr. Seine Aussagen sind interessant. Wer hat recht, die Risse-Gemeinde, oder die Faber-Gemeinde?

Dax im Kursverlauf seit Ende Januar
Im Chart sehen wir den Dax auf CFD-Basis seit Ende Januar.

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Stephan G

    24. März 2020 12:19 at 12:19

    Ich mit eher mit Stefan Risse einverstanden, auch wenn seine Prognose schon sehr optimistisch ist. Die Aktienmärkte sind sehr schnell gefallen, und preisen eine Rezession bereits ein. Kommen wir aber schon im Mai oder Juni aus der Krise, und gibt es in den nächsten 2-3 Wochen Anzeichen dafür (Impfmittel, Heilmittel, sinkende Neuinfektionen in Europa und/oder in den USA), könnten die Märkte schnell wieder steigen. Hinzu kommt, dass – wie oben besprochen – sehr, sehr viel zusätzliches Geld jetzt in die Kapitalmärkte fließen wird, und sich Bargeld weiter entwertet.

  2. Avatar

    Prognosti

    24. März 2020 14:37 at 14:37

    Wer jetzt schon wieder von neuen Hochs redet ist wahrscheinlich schon CORONAISIERT u.hat wieder nichts gelernt. Schon 2018 musste doch der Crash verhindert werden , aber dann haben die Notenbanken viel Pulver verschossen.Jetzt können sie nur noch retten u.den Schaden begrenzen.Das Beste was noch passieren kann ist eine Erholung/ Querbewegung damit die Bären noch einmal richtig zuschlagen können.
    Sie hätten es verdient, wurden sie doch jahreweise ausgesqueezt u.verhöhnt.
    Zur Erinnerung, das sogenannt viele neue Geld sind dann auch wieder Mehrschulden u.mindestens Unternehmens/ Anleihenzinsen werden steigen.Auch werden die Staaten wieder Steuern erhöhen um diese Zwangsgeschenke zu finanzieren.Auch Aktienrückkäufe u.generell der Selbsbedienungsladen der Manager
    wird nach der Krise vom Volk oder den Politikern kastriert werden müssen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Positionieren kurz vor dem Wochenende? Und wohin mit Gold?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Soll man so kurz vor dem Wochenende noch neue Positionen aufbauen? Dazu will ich mich im folgenden Video äußern in Sachen Indizes, Gold und Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

„Kaffeesatzleserei“, „Hokuspokus“, „alles Zufall“… viele Akteure an den Finanzmärkten haben eine völlig falsche Vorstellung von der Charttechnik und verzweifeln, sollte es gute technische Argumente für beide Richtungen geben. Das Problem: es wird nicht unterschieden zwischen Analysten, die eine Meinung vertreten und Händlern, die den Markt handeln. Wie ein Händler zu sinnvollen Entscheidungen kommt, zeigt der folgende Beitrag am Beispiel des Gold-Charts.

weiterlesen

Gold/Silber

Gold, Silber, Aktienmarkt, Dollar: Was die Aussagen der Fed bedeuten

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Am gestrigen Donnerstag gab es einige eher unerwartete Bewegungen auf dem Aktienmarkt, da die Federal Reserve versprach, die niedrigen Zinssätze in den kommenden Jahren beizubehalten: Infolgedessen stürzten sowohl Gold als auch Silber ab, während der Dollar stieg aufgrund des optimistischen Ausblicks der Fed auf eine weitere wirtschaftliche Erholung.

Insbesondere Gold kam unter Druck, die Preise fielen um etwa 1% – und das obwohl die US-Notenbank praktisch eine Nullzins-Garantie bis ins Jahr 2023 gegeben hatte. Einer der Gründe für den Fall des gelben Edelmetalls scheint die nach wie vor hohe Long-Positionierung in Gold zu sein, wie die COT-Daten zeigen.

Aber auch die Aktienmärkte gaben nach, der Dow Jones verlor mehr als 250 Punkte nach, andere Indizes wie der S&P 500, vor allem aber der Nasdaq 100 waren in ähnlicher Weise betroffen.

David Jones, chief market strategist bei capital.com, analysiert die Ausgangslage für den US-Dollar (anhand des Dollar-Index), für den Goldpreis, für Silber – aber auch für die US-Aktienmärkte. Er geht davon aus, dass die übergeordneten Trends in diesen Märkten weiter intakt sind – und definiert in diesem Video Einstiegsmarken für Käufe:

 

Gold kam nach der Sitzung der Fed unter Druck

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen