Folgen Sie uns

FMW

Dax: Plötzlich nervös..

Der deutsche Leitindex ist damit nun zum dritten Mal von der 12700er-Zone nach unten abgeprallt, womit sich die Relevanz dieses Kursniveaus noch weiter erhöht. Damit der Dax wieder Morgenluft schnuppern kann, muß also zwingend diese 12700er-Zone nachhaltig überwunden werden. Wenn das nicht gelingt, wird es kritisch..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Und auf einmal herrscht Nervosität beim Dax! Klar: gestern waren die Umsätze feiertagsbedingt sehr dünn, aber der Dax hat ein Muster gezeigt, dass durchaus problematisch ist: zunächst die starke Eröffnung auf X-Dax-Basis (nachdem die Chinesen die US-Futures hochgekauft hatten) mit dem Sprung über die 12700er-Widerstandsmarke als Fehlausbruch. Aber dann der plötzliche und heftige Abverkauf, in einem Rutsch ging es bis 12537 Punkte – ohne wirklich nachvollziehbaren Grund. Anders die US-Indizes, die die Stärke der Futures beibehielten, und es war wieder einmal der Nasdaq, der die Märkte nach oben zog. Neben dem Nasdaq auch der S&P500 mit einem intraday-Allzeithoch, im Fokus Amazon, das fast die 1000er-Marke erreicht hatte.

Dem Dax hat das alles nicht wirklich weiter geholfen – wer kaufen wollte, hat das vermutlich spätestens seit dem Sieg Macrons in der Stichwahl getan, das Sentiment für Europas Märkte ist so bullisch, dass vieles dafür spricht, dass alle schon auf der Long-Seite „drin“ sind. Mit anderen Worten: es fehlen die weiteren Käufer, nachdem viele Fondsmanager aus den USA nach Europa umgeschichtet hatten laut Daten der Bank of America.

Das große Thema war gesern die OPEC-Entscheidung, und die Verlängerung der Produktionskürzung im weitere neun Monate reicht nicht aus – das hat der Ölpreis mit einem Abverkauf von -5% deutlich gezeigt. Das hat Energiewerte unter Druck gebracht und belastet auch die Märkte in Asien:

Shanghai Composite +0,05%
CSI300 -0,31%
ChiNext -0,92%
Nikkei -0,64%

Der X-Dax startet sehr verhalten bis schwach in den heutigen Handel:

Der deutsche Leitindex ist damit nun zum dritten Mal von der 12700er-Zone nach unten abgeprallt, womit sich die Relevanz dieses Kursniveaus noch weiter erhöht. Damit der Dax wieder Morgenluft schnuppern kann, muß also zwingend diese 12700er-Zone nachhaltig überwunden werden.

Wenn das nicht gelingt, wird es kritisch für den Dax. Zu achten ist nun auf das gestrige Tagestief bei 12537 Punkten, darunter wartet dann die wichtige 12490er-Unterstützung. Fiele auch diese Marke, könnte es schnell weiter nach unten gehen, rein markttechnisch spräche nichts gegen ein Wiedersehen etwa der 12.000er-Marke – oder sogar noch mehr. Wir sind jetzt schlicht in einer eher ungünstigen Jahreszeit für die Aktienmärkte, die Berichtssaison ist hier wie auch in den USA praktisch gelaufen, es fehlen die Impulse.

Und: Donald Trump kommt bald nach Washington zurück, das verspricht wieder Volatilität, nachdem der VIX gestern unter der 10er-Marke geschlossen hatte. Laut „Spiegel“ drohte Trump in Brüssel deutschen Autobauern („We will stop that“), das FBI ermittelt offenkundig in Sachen Jared Kushner, den Schwiegersohn Trumps, wegen dessen Russland-Kontakten. Das ist für Trump brandgefährlich.

Auch heute dürften die Umsätze eher gering bleiben, viele nehmen sich heute einen Brückentag. Aber in den USA kommen heute mit dem BIP und den Aufträgen langlebiger Wirtschaftsgüter wichtige Daten (wir berichten um 14.30Uhr) – da wird sich zeigen, ob die US-Konjunktur ihr Abwärtsmomentum beibehält..

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Peter

    26. Mai 2017 09:40 at 09:40

    Ölpreis 5% nach unten, aber wie geht’s kurzfristig weiter? Nachdem gestern so ausführlich über die OPEC-Sitzung berichtet wurde, habe ich gedacht, dass FMW etwas ausführlicher auf die Konsequenzen eingeht.

    Wie steht’s um die rig counts? Die Lagerbestände? Die aktuellen Nachfragewerte? Über eine kurze Einschätzung der kurzfristen Ölpreisentwicklung würde ich mich sehr freuen!

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      26. Mai 2017 09:41 at 09:41

      @Peter, das haben wir ja schon mehrfach gemacht in den letzten Wochen und Monaten; als nächstes kommt ein ausführlicher Artikel zur OPEC-Entscheidung..

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Buy the rumor, sell the fact? Videoausblick

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem Biden seinen Stimulus-Plan vorgstellt hat. Buy the rumor, sell the fact?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem der neue US-Präsident Biden seinen Stimulus-Plan vorgestellt hat. Ist die Reaktion auf Bidens Plan das klassische „buy the rumor, sell the fact“-Schema? Man kauft also die Hoffnung, und verkauft dann, wenn die Hoffnung eintritt? Heute dürfte für die Aktienmärkte auch der kleine Verfall eine Rolle spielen, denn der Bestand an Call-Optionen ist gigantisch. Die Fed hat in Gestalt von Jerome Powell klar gestellt, dass die Zinsen nur dann angehoben würden, wenn die Inflation deutlich über 2% schießen würde. Und in Deutschland drohen Verschärfungen des Lockdowns, was den Dax aber bisher nicht wirklich interessiert – obwohl damit die optimistischen Wirtschafts-Prognosen obsolet wären..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Euphorie – aber das ist die größte Gefahr! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte weiter in Euphorie: viele Indizes mit neuen Allzeithochs. Aber da ist eine Gefahr, die die Märkte vielleicht nicht auf dem Zettel haben..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind weiter in Euphorie: der Dax, aber auch die viele Indizes der Wall Street heute mit neuen Allzeithochs. Was soll schon schief gehen: die Fed und andere Notenbanken bleiben auf dem Gaspedal, dazu nun noch das erwartete große Stimulus-Paket der neuen US-Regierung unter Biden. Wo also ist das Risiko für die Aktienmärkte, speziell für die über-bullische Wall Street? Das größte Risiko dürfte der neue US-Präsident sein, der zwar viel Stimulus verspricht, aber der eben auch (anders als Trump) einem viel härteren Lockdown auch in den USA den Weg bereiten könnte. Noch härtere Lockdowns nämlich sind der aktuelle Trend schlechthin: Frankreich verhängt eine Ausgangssperre ab 18Uhr, in Deutschland überlegt man gar, den Nah-und Fernverkehr einzustellen aus Sorge um die aggressive Corona-Mutation..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Ein Billiönchen mehr! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute wird der neue US-Präsident Biden sein Wirtschaftsprogramm vorstellen – wird er dann bestätigen, was die Aktienmärkte schon lange erwarten, nämlich massiven Stimulus? Laut jüngsten Gerüchten will Biden zwei Billionen an Stimulus auflegen, und damit ca. eine Billion mehr als zuvor erwartet. Nach Bekanntwerden der neuen Zahl stieg der US-Dollar und die Renditen für US-Staatsanleihen, während Gold (scheinbar paradoxerweise) unter Druck kam. Für die (amerikanischen) Aktienmärkte gilt: der Nebenwerte-Index Russell 2000 scheint am meisten von diesen Stimulus-Hoffnungen zu profitieren. Unterdessen zeichnet sich ab, dass das Amtsenthebungsverfahren gegen Trump erst nach der Amtseinführung Bidens kommen wird – man fürchtet weitere Unruhen in der näcchsten Woche..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage