Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das Die Einstiegs-Chance

Indizes

Dax-Prognosen 2019 – wieder einmal eine Art Kontraindikation? Ein paar Gründe, warum Vorhersagen so oft scheitern!

Die Dax-Propheten rechneten vom Dax-Endstand 2017 von 12917 gut 7% drauf, also so etwas wie eine durchschnittliche Jahresperformance des Leitindex..

Veröffentlicht

am

Eine Kolumne von Wolfgang Müller

Ich freue mich schon auf die Prognosteritis für 2019, den großen Vorhersagen von Banken und Analysehäusern zum Stand von Indizes, Zinsen und Währungen etc. zum Ende des kommenden Jahres.

Einem jährlichen Ritual, welches schon durch das Prinzip der Reflexivität an der Börse zum Scheitern verurteilt ist. Einem Preisfindungssystem, welches sich durch Rückkopplung ändert. Wie lautete die gemittelte Prognose von Banken und Analysten für den Dax-Endstand 2018? 14008 Punkte – knapp daneben, wie in den meisten Jahren zuvor. Deshalb ist eine größere Einigkeit für mich immer ein guter (Kontra-)Indikator zur Entwicklung an den Märkten.

Die Dax-Propheten rechneten vom Dax-Endstand 2017 von 12917 gut 7% drauf, also so etwas wie eine durchschnittliche Jahresperformance des Leitindex. (Im Übrigen hatte Silvester 2016 die durchschnittliche Bankenprognose für 2017 bei 11629 gelegen.)

Damit war man ein bisschen auf der sicheren Seite. Man orientierte sich an den Kollegen, so dass man sich bei einer Fehlprognose in illustrer Gesellschaft befindet und man lag auch mathematisch in günstigem Territorium – „reversion to the mean “ eben. Damit wird man dem komplexen selbstreferentiellen Gebilde eines Börsenindex auf Sicht eines Jahres natürlich nicht gerecht.

Dazu noch ein anderer Aspekt. Wenn sich die Chefvolkswirte von Großinstituten in der Bewertung von Zinsen und Konjunktur zu nahe sind, kann man davon ausgehen, dass mit ziemlicher Sicherheit ihre Firmen als Kapitalanleger eben in dieser Projektion investiert sind.

Dann bedarf es nur kleiner abweichender Ereignisse, um eine Lawine an Umschichtungen auszulösen. Im Prinzip eine weitere Form der Weisheit: „Die Mehrheit bekommt selten recht.“

Deshalb freue ich mich schon auf die zahlreichen Jahresprognosen für 2019, um daraus meine (oppositionellen) Schlussfolgerungen zu ziehen. Gemäß dem guten, wenngleich schon abgedroschenen Spruch von Karl Valentin oder von Mark Twain: „Prognosen sind schwierig, besonders, wenn sie die Zukunft betreffen.“


Foto: Deutsche Börse AG

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Rüdiger Born: Dax, Dow und Mexikanischer Peso

Veröffentlicht

am

Endlich gibt es mal eine schöne Aufwärtsbewegung im Dax. Auch im Dow sieht es ganz gut aus. Aber kommt es kurz vorm Wochenende noch zu Gewinnmitnahmen? Im heutigen Trade des Tages (hier einsehbar) haben wir ein nicht ganz alltägliches Währungspaar rausgesucht.

weiterlesen

Indizes

Michael Borgmann: Charttechnischer Befreiungsschlag im Dax?

Veröffentlicht

am

Schafft der Dax es heute nach oben auszubrechen? Geht es über 11.050 und 11.070? Montag ist in den USA Feiertag, und der Dax könnte heute noch versuchen ein positives Fundament für die nächste Woche zu legen. Mehr dazu im Video. Wahrscheinlich werde ich später am Tag genauer auf den Dax eingehen in meiner Einstiegs-Chance. Die können Sie kostenfrei lesen, wenn Sie sich hier anmelden.

weiterlesen

Indizes

TecDAX Analyse: Bullische Ausgangslage

Veröffentlicht

am

Spekulationen über eine sofortige Aufhebung der Strafzölle seitens der Amerikaner sorgten im späten Donnerstagshandel für deutlich anziehende Kurse an den Börsen, trotz des fortwährenden Teil-Regierungsstillstands und zahlreicher enttäuschender US-Geschäftsberichte. Bestätigt wurde von offizieller Seite dies aber nicht. Lichtblicke gibt es aber auch seitens der US-Notenbank Fed, der Philly-Fed-Index hat sich überraschend verdoppelt. Das hat auch auf den TecDax-Index am Freitag merklich abgefärbt und zu einem kleinen Kurssprung geführt. Nach Ausbruch aus einem kurzfristigen Abwärtstrend könnte nun bald eine längere Erholungsrally starten. Der TecDAX konnte beispielsweise erneut an seinen 50-Tage-Durchschnitt zulegen und kämpft nun in diesem Bereich um ein Weiterkommen. Die Chancen hierauf stehen sogar sehr gut, zumal der Index noch über seinen kurzzeitigen Abwärtstrend gesprungen ist.

Long-Chance im TecDax

Ein schöner Tag macht aber noch keinen Sommer, jetzt heißt es die Gewinne auch bis zum Wochenende zu halten, damit ein mustergültiges Kaufsignal aufgestellt werden kann. Dazu muss der TecDax seinen Handel jedoch oberhalb von 2.545 Punkten beenden. Dann wären in kurzer Zeit weitere Gewinne bis zu einem Niveau von 2.600 Punkten, darüber bis 2.641 Zählern möglich. Eine herbe Abfuhr von Käufern dürfte der Technologieindex unterhalb von 2.473 Punkten erfahren. Dann müssten nämlich Rücksetzer zunächst auf das runde Unterstützungsniveau von 2.400 Punkten, darunter sogar zurück auf die Jahrestiefs aus 2018 bei 2.375 Punkten zwingend einkalkuliert werden.

Widerstände: 2.564 / 2.576 / 2.600 / 2.618 / 2.645 / 2.650 Punkte

Unterstützungen: 2.530 / 2.498 / 2.473 / 2.450 / 2.409 / 2.400 Punkte

TecDAX

TecDAX




Rafael S. Müller ist seit 20 Jahren Vorstand und Chefanalyst der direktbroker.de AG. Der FOREX & CFD Broker direktbroker-FX gehört weltweit zu den preisgünstigsten Brokern. Trading-Einsteiger erhalten von der hauseigenen Börsenakademie umfangreich Schulungen bis hin zu einem kostenfreien Trader-Camp. Testen Sie die Konditionen jetzt mit einem kostenfreien Demokonto.


Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Online-Marketing

Online-Marketing hier bei uns! Ihr Unternehmen / Pressefach auf finanzmartwelt.de = Effektives Online-Marketing
Höchst personalisierbare Strategien
Faire Preise
Pressefächer und Meldungen
Content relevante Artikel und mehr
Jetzt informieren

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen