Folgen Sie uns

FMW

Dax: Quartalsende

Am Quartalsende passiert ja meist das, was man als „window dressing“ bezeichnet, also die Frisierung des eigenen Depots bei Vermögensverwaltern, die dann noch schnell jene Werte kaufen, die gut gelaufen sind – um auf der Abrechnung dann sagen zu können: wir waren auch dabei. Das könnte dem Dax heute noch einmal helfen, ist aber vielleicht schon weitgehend passiert in den letzten Tagen..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Am Quartalsende passiert ja meist das, was man als „window dressing“ bezeichnet, also die Frisierung des eigenen Depots bei Vermögensverwaltern, die dann noch schnell jene Werte kaufen, die gut gelaufen sind – um auf der Abrechnung dann sagen zu können: wir waren auch dabei. Das könnte dem Dax heute noch einmal helfen, ist aber vielleicht schon weitgehend passiert in den letzten Tagen.

Ansonsten gestern ein Tag zum Vergessen: kaum Volumen, wenig Bewegung, keine wirklich spannenden Nachrichten. Das große Thema war gestern und ist vermutlich auch heute die geplante Steuerreform, die bisher eigentlich nur ein lückenhafter Plan ist, der teilweise doch sehr unausgegoren ist. Die Kritik in den USA daran wird lauter, dass damit eben nicht die Mittelklasse stark entlastet würde, sondern vor allem Wohlhabende (bzw. der Erben durch den weitgehenden Wegfall der Erbschaftssteuer) – also Menschen wie Trump (der ca. 500 Millionen Dollar weniger zahlen würde in den nächsten Jahren) oder andere Regierungsmitglieder wie Wilbur Ross.

Nach wie vor sind es die Banken-Werte, die derzeit gut laufen aufgrund der hawkishen Aussagen der Fed – gestern die Deutsche Bank Spitzenreiter im Dax, gestern spät abends dann die Abstufung des Ratings für die Deutsche durch Fitch, und dennoch deren Aktien heute vorbörslich im Plus.

Der Trend der letzten Tage hin zu einem stärkeren Dollar und zu steigenden Anleiherenditen ist gestern unterbrochen worden, der Euro klopft schon wieder an der 1,18er-Marke, aber der Dax scheint sich inzwischen völlig vom Euro entkoppelt zu haben (wie lange noch?).

Der X-Dax startet leicht höher zum heutigen Handelsstart:

Der Index handelt jetzt in unmittelbarer Sichtweite des Widerstandsbereichs bei 12735 Punkten, ein Niveau, das im Juni sehr wichtig war: Anfang Juni lag hier die obere Kante eines Aufwärts-Gaps, Ende Juni lag hier das Hoch, von dem ausgehend es dann deutlich nach unten ging bis unter die 12400er-Marke. Von daher ist diese Zone wichtig – gelingt der Sprung darüber, gäbe es wenig, was bis zum Erreichen der nächsten Widerstandszone bei 12840 noch im Wege stünde.

Auf der Unterseite der gebrochene Widerstand bei 12645 Punkte als erste große Unterstützung, dann die Zone zwischen 12510 und 12475 Punkten..

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Savestrax

    29. September 2017 09:06 at 09:06

    Beim Window-Dressing Frage ich mich immer ob es was bringt die Highflyer ins Depot zu nehmen wenn sie die Performance schon gemacht haben und das Portfolio dem Markt hinterher läuft. Als Anleger würde ich dann erst recht fragen warum die Performance des verwalteten Vermögens schlechter als der Markt ist obwohl alles gute im Bestand ist.

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      29. September 2017 09:11 at 09:11

      @Savestrax, das Problem daran ist, dass die Anleger nicht sehen wann und zu welchem Preis die Highflyer gekauft wurden!

  2. Avatar

    Altbär

    29. September 2017 09:32 at 09:32

    Einverstanden mit der Erklärung,aber ich würde den Verwalter auch fragen wieso man mit den besten Titeln eine schlechte Rendite hat, die Folgerung wäre für mich als Anleger ,dass er eben auch ganz schlechte Titel im Depot haben müsste.Folgerung:
    DAS GANZE IST EBEN WIE ALLES IN DEN FINANZMÄRKTEN EINE KURZSICHTIGE SCHÖNREDEREI !

  3. Avatar

    Savestrax

    29. September 2017 10:20 at 10:20

    Das ist schon klar. Aber ich als Anleger würde mich schon wundern wenn Marktoutperformer im Bestand sind und die Portfolioperformance dem Markt hinterherhängt. Bin ich besser als der Markt brauch ich ja kein Dressing.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Bitcoin als Warnsignal für die Aktienmärkte? Videoausblick

Sind die Kurtsverluste bei Bitcoin eine Art Warnsignal für die Aktienmärkte, dass die Party zumindest kurzfristig erst einmal vorbei ist?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Sind die Kurtsverluste bei Bitcoin eine Art Warnsignal für die Aktienmärkte, dass die Party zumindest kurzfristig erst einmal vorbei ist? Bitcoin ist ja eben nicht ein Hedge, sondern vielmehr ein Liebling der Retail-Investoren – und verhält sich damit faktisch wie zyklische Aktien. Daher ist es auch kein Zufall, dass Bitcoin im März 2020 in der ersten Corona-Welle ebenso wie die Aktienmärkte deutlich gefallen ist. Die Aktienmärkte zeigen derzeit ein ähnliches Muster wie 2020: Tech steigt, aber die Marktbreite fehlt wieder – das war bis zur Impfstoff-Meldung am 09.November 2020 das dominante Muster gewesen. Die Luft nach oben scheint dünner zu werden, ohnehin ist die Beste aller Welten lämngst eingepreist, da darf also nichts schief gehen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Aktien: „Janet Yellen macht euch reich!“ Marktgeflüster (Video)

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Die Logik dahinter: Yellen und die Fed würden Dollar ohne Ende drucken, daher werde der Dollar stark fallen, daher sei die einzige Möglichkeit sich davor zu schützen und sogar reich zu werden, Aktien oder Assets wie Bitcoin zu kaufen. Solche Aussagen kommen häufig unmittelbar vor Korrekturen – Korrekturen wie heute etwa bei Bitcoin. Auffallend: auch heute laufen die Tech-Werte wieder besser, der „Reflations-Trade“ erleidet den nächsten Rückschlag. Ist das ein Zeichen dafür, dass die Erholung der Konjunktur vielleicht doch nicht so bombastisch ausfallen könnte wie erhofft?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktien: Nochmal das Jahr 2020 spielen! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das war gestern zum Abschied von Donald Trump noch einmal das gute alte Muster des Jahres 2020: die Aktien, die vor dem 09.November besonders gut gelaufen sind (die FAANG-Werte) gestern mit einer fulminanten Rally – während Aktien, die die Verlierer der Coronakrise waren, seit dem 09.November (Impfstoff-Meldung) aber zu den großen Gewinnern gehörten, gestern deutlich weniger stiegen. Dass dem gestern so war, hat (charttechnische) Gründe – der Reflations-Trade jedenfalls hat gestern einen Rückschlag erlitten. Auch die positiven Eröffnungs-Gaps bei den großen US-Indizes sind ein altbekannntes Muster aus dem Jahr 2020, der Leitindex S&P 500 ist dank eines solchen Eröffnungs-Gaps aus seiner Seitwärtsrangenach oben ausgebrochen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage