Folgen Sie uns

Aktien

Dax: Schon Wahnsinn..

Über Fakten und alternative Fakten..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der Dax schnupper Höhenluft über der 12.000er-Marke – und was für die US-Indizes gilt, gilt wohl auch für den deutschen Leitindex. Viele hatten gedacht: der Höhenflug wird unterbrochen, wenn Trump bei seiner Rede vor dem US-Kongress nicht endlich konkret wird – und er wurde nicht konkret, die Aktienmärkte haussierten dennoch, weil man den Ton Trumps als gemäßigter empfand. Aber die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass wir da nicht den „echten Trump“ gesehen haben, sondern einen neuen US-Präsidenten, der weiss, dass er die oppositionellen Demokraten braucht, um viele Vorhaben durchzusetzen – daher warf er einige „Zuckerl“ in Richtung der Demokraten.

Wie die neue US-Regierung dagegen wirklich denkt, zeigt ein gestern bekannt gewordenes Papier eben dieser Regierung, das faktisch aussagt: wir anerkennen die Regeln der WTO nicht, und das wird die Basis sein für die Erhebung von Importzöllen. Mit diesen Importzöllen wiederum sollen dann die geplanten Ausgaben refinanziert werden – oder eben durch den erwarteten Boom der Wirtschaft, wie Trump kürzlich angedeutet hatte. Wäre nur blöd, wenn dieser Boom gar nicht kommt – schon die Importsteuer würde viele amerikanische Firmen schwer treffen, da sie eben diese Steuer bezahlen müssten!

Aber all das ficht die Märkte nicht an – auch nicht, dass die Fed wohl doch im März die Zinsen anheben wird (und danach weitere Schritte plant), wie heute Nacht gemachte Aussagen des bislang extrem dovishen Fed-Mitglieds Brainard zeigen. Sie antwortete übrigens auf die Frage, ob die US-Aktienmärkte in einer Blase seien mit dem Satz: „valuations are stretched“ (Bewertungen sind „ausgedehnt“). In der Summe bedeutet das: der Fed geht die aktuelle Entwicklung zu weit, sie versucht zu bremsen, um die Überhitzung der Konjunktur zu vermeiden – vor allem dann, wenn wirklich der massive Stimulus durch die Trump-Regierung kommen würde (womit die Fed inzwischen fest rechnet, wie Aussagen von New York-Chef Dudley vorgestern zeigten).

Wie auch immer: der X-Dax bleibt auf hohem Niveau , obwohl Chinas Märkte noch zum Handelsende hin ins Minus gedreht sind und der Nikkei einen Teil seiner Gewinne abgegeben hatte:

Nun fungiert das gestern überbotene Jahreshoch bei 12034 Punkten als erste Unterstützung, dann folgt die Zone um 11970. Nicht unwahrscheinlich, dass der Dax diesen Bereich noch einmal anläuft – um dann vermutlich wieder nach oben zu drehen.

Kursziele auf der Oberseite erkennt man nur im größeren Zeitfenster (Tageschart):

Im Frühjahr 2015 waren wir auf ähnlichen Niveaus, sodass Widerstand im Bereich 12060 bis 12100 wartet, darüner dann der Bereich 12230 und schließlich das Allzeithoch bei 12400 Punkten.

Insgesamt kann man sagen: schon Wahnsinn was abläuft – aber dieser Wahnsinn hat scheinbar Methode. Und diese Methode heißt: alternative Fakten..

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Marko

    2. März 2017 10:53 at 10:53

    Hallo Markus,

    “ Aber die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass wir da nicht den „echten Trump“ gesehen haben, sondern einen neuen US-Präsidenten, der weiss, dass er die oppositionellen Demokraten braucht, um viele Vorhaben durchzusetzen – daher warf er einige „Zuckerl“ in Richtung der Demokraten.“

    Das muss er doch sowieso machen, eine Mauer für ca. 30 Mrd USD (eigentlich für nix und wieder nix !), Mexiko beleidigen,der Muslimenbann, Obamacare abschaffen, die Importsteuer… Hab ich was vergessen ? :D

    Kommt mir vor wie ein Elefant im Porzellanlanden.

    Denkt der Donald wirklich, „America first“, und das wird einen Boom auslösen, gerade die Importsteuer ? Gehts noch ? „Gegenmaßnahmen“ der betroffenen Staaten dürften nicht erfolgen, Donald im Wunderland ?

    „Aber all das ficht die Märkte nicht an – auch nicht, dass die Fed wohl doch im März die Zinsen anheben wird (und danach weitere Schritte plant), wie heute Nacht gemachte Aussagen des bislang extrem dovishen Fed-Mitglieds Brainard zeigen.“

    die Zinserhöhung an sich, wäre doch sowieso erfolgt, egal ob es die Clinton oder der Donald wäre, die Zinsen sind zu niedrig, wegen des Lehman-Fehlers der US-Regierung, das ficht den Aktienmarkt nicht an.

    3 mal eine Zinserhöhung im März, Juni und September zu je 0,25 % – interessiert den Markt nicht. Ganz im Gegenteil, das ist „gut“ für die Märkte, alle ! Auch den Anleihenmarkt.

  2. Avatar

    Marko

    2. März 2017 11:15 at 11:15

    Und ich glaube nicht, dass der Donald dumm ist.
    Der Donald ist eines: ein Präsident , der versucht, seine Wahlversprechen einzuhalten, davon gibt es nicht allzuviele.
    Und natürlich ist für ihn ein Traum in Erfüllung gegangen.
    Sein Problem ist, er sagt: „America first“ und vergisst teilweise die anderen oder eigentlich hauptsächlich.. ;)

    Er ist (hoffentlich) in der Realität angekommen. Die Realität ist eben jene, dass man sich diplomatisch verhält, eben wie ein Poltiker, wenigstens ansatzweise.
    Die 100 Tage-Probezeit ist ja noch nicht vorüber… ;)

  3. Avatar

    gerd

    2. März 2017 11:35 at 11:35

    „Denkt der Donald wirklich, „America first“, und das wird einen Boom auslösen, gerade die Importsteuer ?“
    Was der denkt, weiß ich nicht.

    Aber den Boom hat er schon jetzt ausgelöst. Schauen Sie sich alle zuletzt veröffentlichten Indikatoren an.
    Er bräuchte jetzt gar nichts mehr in die Wege zu leiten. Seine übertriebenen Ankündigungen, die aber geglaubt wurden, haben womöglich das stetige durch billiges Geld angefachte Wachstum bereits in einen sich selbst tragenden Aufschwung verwandelt. In der Wirtschaft, an der Börse und sonstwo ist Psychologie bereits die halbe Miete.

    • Avatar

      Marko

      2. März 2017 13:05 at 13:05

      Nein, der Donald hat doch gesagt „America first“, dass seine Wahlversprechen unrealtisch sind, darum gehts doch gar nicht.
      Natürlich ist da viel Populismus mit dabei, auf youtube findet man übrigens ein Video, aus dem Jahr 2015, da sagt er dasselbe.

      Aber ich gebe zu bedenken ,egal ober Clinton oder Trump, die hohen Bewertungen sehen wir bei den Anleihemärkten, geschuldelt durch einen Blackout der US-Regierung, damals bei Lehman. Die Folgen sehen wir bis heute !!!

      Ich wurde schon geragt sind die Aktienmäkte hoch bewertet ?

  4. Avatar

    Peter

    2. März 2017 11:47 at 11:47

    Hallo Markus,
    dass Zinsanhebungen für Aktienmärkte schlecht sind, ist theoretisch richtig, aber es gibt genügend Bsp. für das Gegenteil, siehe die (größeren) Zinsschritte bis 2007…
    Natürlich übertreiben Märkte momentan nach oben, aber der Wahnsinn kann noch weitergehen…
    Take care of you!
    Gruß
    Peter

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Nicht Fisch, nicht Fleisch!

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Das Bild zur Börseneröffnung wirkt uneinheitlich. Die soeben veröffentlichten Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind auch Thema, vor allem aber die steigenden Corona-Zahlen in Europa.

weiterlesen

Aktien

Für den blutigen Anfänger: So starten Sie jetzt an der Börse durch – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

der Börsenbrief ist bestellt und die erste Ausgabe sorgsam gelesen. Trotzdem, aller Anfang ist schwer, und Börsendebütanten stehen zunächst vor einer ganz praktischen Frage. Wo soll ich mein Depot eröffnen, welche Bank beauftrage ich mit der Abwicklung meiner Käufe bzw. Verkäufe, wer soll meine Wertpapiere lagern? Das Angebot der Depotbanken und Onlinebrokern ist in der Tat ziemlich unübersichtlich. Selbst Profis finden sich in diesem Angebots-Dschungel nicht immer zurecht.

Dazu im Folgenden einige Anmerkungen meinerseits. Die Gruppe der Online-Banken oder -Broker teilt sich im Wesentlichen in zwei Gruppen auf. Da gibt es zunächst die alteingesessenen wie etwa Comdirect, Maxblue oder Consors. Diese sog. Vollsortimenter bieten Ihnen nahezu das vollständige Angebot der international handelbaren Wertpapiere an. Ganz gleich, ob Ihnen der Sinn nach einem ETF, einer Aktie, einem Optionsschein oder etwa einer Anleihe steht. Hier werden Sie bedient.

Daneben zeichnen sich diese Vollsortimenter durch ein breites Angebot an Börsenplätzen aus. Es mag schon sein, dass Sie nicht gleich zu Beginn Ihrer Börsenkarriere Zugang zur Börse Stockholm oder London benötigen. Gleichwohl gilt: Mehr ist in diesem Fall tatsächlich mehr. Als ambitionierter Börsianer werden Sie irgendwann einmal in Zürich, Mailand oder Stockholm handeln.

Deshalb mein Rat: Starten Sie gleich mit einem solchen Partner, der Ihnen eine anständige Infrastruktur an die Hand gibt! Dafür sind Sie auch bereit, etwas höhere Spesen zu bezahlen.

Diesen Vollsortimentern stehen einige Online-Broker gegenüber, die mit ausgesprochen günstigen Kauf- bzw. Verkaufsspesen werben. Bekanntester Vertreter dieser Gattung ist das junge Fintech-Unternehmen Trade Republic. Hier handeln Sie abgesehen von einer Fremdkostenpauschale von 1 Euro spesenfrei. Sehr verlockend, oder?

Nun, hier gilt eine einfache Regel: Dort, wo der Preis schmal ist, ist in aller Regel auch das Angebot schmal. So bietet Ihnen Trade Republic derzeit nur mit der Börse Hamburg nur einen Handelsplatz an. Diverse Wertpapiergattungen sind überhaupt nicht handelbar. Außerdem müssen Sie hier mobil, sprich am Smartphone arbeiten. Die Software ist derart abgespeckt, dass es bei Trade Republic bislang noch nicht zu…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Quartalssaison hat begonnen – hier die wichtigsten Termine

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die Quartalssaison hat begonnen. Letzte Woche meldeten bereits die großen US-Banken. Netflix meldete vorgestern. Aber nun geht es so richtig los. Hier eine Übersicht der wichtigsten Termine von deutschen und US-Konzernen in den nächsten Tagen. Wichtig: Diese Termine haben wir direkt aus den Finanzkalendern der Unternehmen entnommen. Denn manchmal sind Webportale mit ihren Terminübersichten zu den Quartalszahlen unzuverlässig, da hier zukünftige Termine zu Finanzkennzahlen manchmal einfach nur basierend auf den Terminen vergangener Quartale von einer Computersoftware abgeschätzt werden, und daher fehlerhaft sein können.

Microsoft: 27. Oktober

Twitter: 29. Oktober

Daimler (schon vorab am 16. Oktober veröffentlicht): 23. Oktober

SAP: 26. Oktober

Delivery Hero: 28. Oktober

Deutsche Bank: 28. Oktober

Facebook: 29. Oktober

BASF: 28. Oktober

Boeing: 28. Oktober

General Electric: 28. Oktober

General Motors: 5. November

Volkswagen: 29. Oktober

Alphabet (Google): 29. Oktober

Amazon: 29. Oktober

Apple: 29. Oktober

Caterpillar: 27. Oktober

Exxon: 30. Oktober

Bayer: 3. November

Commerzbank: 5. November

Adidas: 10. November

Lufthansa (schon vorab gestern veröffentlicht):: 5. November

Zalando: 4. November

Deutsche Telekom: 12. November

Walmart: 17. November

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen