Indizes

Dax: Sehr weit aus dem Fenster gelehnt!

Der Dax hat sich gestern sehr weit aus dem Fenster gelehnt - wenn das mal gut geht!

Der Dax hat sich gestern sehr weit aus dem Fenster gelehnt und sich besser entwickelt alles andere europäische Indizes, vor allem aber als die Wall Street! Die Gründe dafür sind eigentlich nicht wirklich klar, der Euro schon länger schwach, warumalso gestern der Anstieg? Wegen der Apple-Zahlen wohl nicht – denn der Dax hat mit Apple rein gar nichts zu tun als ein Index, der mit Tech kaum etwas am Hut hat!

Aber der Unterschied zwischen dem S&P 500 und dem Dax ist enorm inzwischen, nachdem der deutsche Leiitndex lange hinterher gelaufen war:


(Chart durch anklicken vergrößern; Dax schwarz, S&P orange)

Da wird schon der Euro eine Rolle spielen – der Dax jedenfalls liegt nach langer Zeit im Chartvergleich mit dem Euro-Dollar jetzt obenauf:


(Chart durch anklicken vergrößern; Dax orange, Euro orange)

Damit der Dax da oben bleiben kann, darf die Wall Street nicht weiter absacken! Jene Wall Street, bei der die US-Indizes nun die Aufwärtstrendlinien seit Anfang April testen – fallen sie da durch, kann es schnell ungemütlich werden! Die gestrige Reaktion auf die Fed war dabei durchaus aufschlußreich: erst Freude mit einem Anstieg der Aktienmärkte, dann das Scheitern des S&P 500 an der 2660er-Widerstandsmarke, dann der Abverkauf mit einem Schlußkurs auf Tagestief. Nicht sehr bullisch, wenn man ehrlich ist!

Der Dax scheint sich darum nicht zu kümmern, nachdem gestern der lang ersehnte Durchbruch durch die 12650er-Widerstandsmarke gelungen war. Aber in der Vergangenheit war es stets so, dass der Hund zum Herrchen zurück kam, auch wenn er sich zwischenzeitlich einmal weiter von ihm enfernt – und der Hund ist der Dax, das Herrchen der S&P 500! Sehr unwahrscheinlich, dass es diesmal ganz anders kommt!

Klar: der starke Dollar wird langsam eine echte Belastng für die Wall Street. Er wird aber auch zur Belastung für die „Restwelt“, die in Dollar verschuldet ist. Starker Dollar heißt schlichtweg weniger Liquidität – insofern ist eine weitere Dollar-Aufwertung eben auch Gift für die Aktienmärkte!

Und man darf nicht vergessen: die Liquiditätsparty an den Aktienmärkten war flankiert durch einen schwachen Dollar – und wenn sich das jetzt umdreht, weil die Fed ernst macht mit der Straffung der Geldpolitik, ist das für die Aktienmärkte ingesamt und damit auch für den Dax (der viel auch von US-Investoren gekauft wird, die aber nun eine Abwertung des Euro fürchten müssen, was mögliche Dax-Gewinne für sie schmälert!) ein Problem!

Chsarttechnisch wäre für den Dax jetzt wichtig, die gestern überbotene 12650er-Marke zu halten:


(Chart durch anklicken vergrößern)

Auf der Oberseite der nächste Wicderstand beim gestrigen Tageshoch im Bereich 12840 – erst ein Anstieg darüber würde die drohenden Gefahren durch die Wall Street für den Dax schmälern!

 


Fenster des Sony Centers in Berlin: die Fallhöhe ist hoch..
CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=14200



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Vielleicht hat der Bridgewater DAX–Baissier seine letztenShorts eingedeckt u.den DAX gepusht.Anderseits ist es normal, wenn ein Ausbruch erst nach mehreren Versuchen gelingt, dass er dann umso kräftiger wird.
    Ich glaube, dass auch dieser Ausbruch wieder als einer der vielen Fehlausbrüchen der letzten Zeit endet.
    Es erstaunt mich übrigens ,dass der Donald sich nicht mehr gegen den starken Dollar wehrt.Es genügt eine Twittermeldung von Donald u.der Euro steigt u.den DAX sehen wir dann bei – 300 Punkten.

  2. Der starke Anstieg des Dax dürfte markttechnischer Natur gewesen sein. Wie oft war der Markt an der Zone 12600/50 gescheitert, wie oft haben wir von Charttechnikern gehört der Markt müsse über diese Zone gehen, an der auch die sehr beachtete 200-Tageslinie liegt? Und wie oft sind Anleger an dieser Zone erfolgreich ausgestiegen oder haben auf fallende Kurse gesetzt? Markus hat selbst davon gesprochen, dass der Dax „gefühlt 20 Jahre an dieser Zone gescheitert sei. Wie viele automatische Programme wurden hier bei Überschreiten auf Kaufen gestellt? Diese Konstellation gab es beim CAC 40 oder beim FTSE 100 nicht. Meine Interpretation.

  3. Sehr, eigentlich wie (fast) immer, treffende und tiefgehende Analyse – Danke.
    Das neue Erscheinungsbild ist echt klasse!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage