Folgen Sie uns

FMW

Dax: Sein oder Schein

Was hat gestern die Drehung ausgelöst nach dem vporherigen Abverkauf? Daür gibt es keinen wirklich konkreten Grund, eher weiche Stimmungs-Faktoren – man hofft schlicht, dass die schwere Niederlage Trumps bei der Ersetzung von Obamcare nur eine Ausnahme war und seine Regierung dann die für die Märkte entscheidenden Maßnahmen wie Steuersenkungen und das Infrastrukturprogramm doch wird durchsetzen können..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der Dax hat gestern zwar zunächst Schwäche gezeigt, dann aber mit Hilfe der US-Indizes den Konter geschafft. Dabei haben vor allem jene US-Aktien ihre Verluste eindämmen können, die zuvor schwer unter Druck waren (US-Banken, Infrastrukturunternehmen etc.), dann drehte auch der Dollar wieder nach oben und begrenzte seine teils herben Verluste, die Kurse von US-Staatsanleihen fielen wieder leicht (die Renditen stiegen also).

Was hat diese Drehung ausgelöst? Daür gibt es keinen wirklich konkreten Grund, eher weiche Stimmungs-Faktoren – man hofft schlicht, dass die schwere Niederlage Trumps bei der Ersetzung von Obamcare nur eine Ausnahme war und seine Regierung dann die für die Märkte entscheidenden Maßnahmen wie Steuersenkungen und das Infrastrukturprogramm doch wird durchsetzen können. Also wieder das Prinzip Hoffnung – aber die Niederlage Trumps hat doch Spuren hinterlassen, die sich noch bemerkbar machen werden. Wenn der Nimbus angekrazt ist des ewigen Siegers, dem alles, auch das Unmögliche gelingt, werden die Märkte nicht wieder in das alte Muster der ungetrübten Wundergläubigkeit zurück finden.

In Asien die Vorgaben überwiegend positiv, vor allem beim Nikkei:

Shanghai Composite -0,41%
CSI300 -0,27%
ChiNext -0,25%
Nikkei +1,01%

Der X-Dax startet höher – und hat punktgenau die obere Gap-Kante des gestern gerissenen Abwärts-Gaps geschlossen:

Das gestrige Tagestief lag bei alten und wichtigen Marke von 11915 Punkten – hier sollte der Dax nun nicht mehr darunter fallen, sonst war das, was gestern dann ab Nachmittag an Erholung kam, nicht mehr als eine technische Gegenreaktion! Ziel wäre dann wieder der Bereich um 11850 Punkte. Widerstand auf der Oberseite nun im Bereich der 12100 Punkte.

Im größeren Zeitfenster sieht man, dass der Dax versucht, wieder in den gebrochenen Aufwärtstrenfd einzutauchen:

Wenn der Sprung über 12100 nachhaltig gelingt, ist wieder Platz bis zum Jahreshoch bei 12180 Punkten. Wir sind also jetzt in einer kritischen, auch charttechnisch entscheidenden Phase für den deutschen Leitindex!

Die Frage ist: woher kommen nun die Impulse? Seitens Konjunkturdaten ist die Lage dünn, die Aufregung um das Scheitern Trumps hat sich etwas gelegt, mithin warten also die Märkte auf den nächsten Impuls, die nächste „Story“. Letzlich dreht sich aus Sicht der Amerikaner alles um die Frage, ob die Trump-Administration nun die Steuerreform „gebacken“ kriegt – oder eben nicht. Nach neuesten Plänen will die Regierung nun diese Steuerreform und das große Infrastrukturprogramm gleichzeitig durchsetzen, weil man nun nach dem Obamacare-Debakel schnelle Erfolge braucht. Und beide Dinge gleichzeitig durchzusetzen, wird sicher ein Kinderspiel. Ganz sicher..

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Die Wette, dass teure Aktien noch teurer werden! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute mit dem typischen Montags-Optimismus, der dann jedoch weitgehend verpuffte (Nasdaq drehte sohgar ins Minus). Derzeit sitzen alle im selben Boot: Rekord-Zuflüsse in Aktien, Rekord-Abflüsse aus US-Staatsanleihen und Gold. Jim Bianco hat es so formuliert: die Aktienmärkte wetten darauf, dass extrem teure Aktien noch teurer werden. Und das gilt ja nicht nur für die großen US-Tech-Werte, sondern vor allem auch für Energie-Aktien (KGV von 30, wenn durch Impfstoff hohe Gewinnerwartungen eintreffen) und den Sektor Health Care. Selbst wenn also alles gut geht und mit einem Impfstoff dann Mitte 2012 alle Probleme mit dem Coronavirus erledigt wären, starten die Aktienmärkte von einer historisch extrem hohen Bewertung (in fast allen Bereichen in der obersten Percentile). Das kann funktionieren – muß aber nicht..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Montags-Optimismus, aber dann… Videoausblick

Die Aktienmärkte zeigen einmal mehr den schon gewohnten Montags-Optimismus – aber es droht bald eine kräftigerer Gegenwind!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte zeigen einmal mehr den schon gewohnten Montags-Optimsimus – am heutigen Montag ist es die Aussicht, dass es schon im Dezember loslegen könnte mit den Impfungen. Aber dennoch ist klar, dass die nächsten Monate hart werden – heute im Fokus die Einkaufsmanagerindizes aus Deutschland und der Eurozone, die vor allem im Dienstleistungssektor einen stärkerten Einbruch zeigen dürften. Die Aktienmärkte in den USA haben dagegen ein anderes Problem: viele institutionelle Investoren müssen in den nächsten Tagen und Wochen ihre Aktien-Quote reduzieren, zumal diese Investoren derzeit „all-in“ auf der Long-Seite sind. Beim Dax dagegen fällt morgen die wegweisen Entscheidung, ob der Index von 30 auf 40 Aktien aufgestockt wird..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Trump blockiert Fed! Videoausblick

Eine geradezu bizarre Auseinandersetzung zwischen Trump-Adminsitration und der Fed verunsichert die Aktienmärkte. Was steckt dahinter?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Eigentlich waren die Aktienmärkte der Wall Street gestern auf einem guten Weg – aber dann sorgte eine geradezu bizarre Auseinandersetzung zwischen US-Finanzminister Mnuchin und der Fed für Verunsicherung! Die Trump-Adminsitration will an die Fed bereitgestellte Gelder wieder zurück haben, weil sich die Banken und die Unternehmen erholt hätten – die Fed wiederum äussert in seltener Deutlichkeit ihr Mißfallen darüber. Faktisch bedeutet das: die scheidende Trump-Administration blockiert nicht nur die Amtsübergabe an die Biden–Regierung, sondern stellt sich nun auch quer gegen die Fed. Für die Aktienmärkte bedeutet das: es werden lange zwei Monate ohne Stimulus für die Amerikaner und die US-Wirtschaft – mit einer scheidenden Regierung, die sich destruktiv verhält..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage