Folgen Sie uns

Indizes

Dax, S&P 500, Nasdaq: So sieht der Fahrplan aus!

Avatar

Veröffentlicht

am

Dax:

Wie ich es seit geraumer Zeit hier an dieser Stelle aufzeige, ist es dem deutschen Leitindex Dax nicht gelungen das 0.50 Retracement (11.635 Punkte) nachhaltig, das heißt mittels Schlußkurs, zu überwinden. Die sich daraufhin einstellende Korrektur versteht sich daher als Teil der größeren Korrektur und eben nicht als generelle Trendwende. Im Großen und Ganzen bewegt sich der Index innerhalb einer seit über einem Jahr währenden Korrektur, sodaß auch hier kein Grund zur Panik besteht.

 

Ausblick:

Der leichte Schlußkurs unterhalb des 0.24 Retracements (11.479 Punkte) ist als Startsignal für die Ausbildung von Welle (2) anzusehen. Im Verlauf dieser meist nicht sehr dynamischen Korrektur kann der Trend sehr leicht bis zur 0.76-Unterstützung bei 11.050 Punkten verlaufen. Erst der Bruch dieser sehr aussagekräftigen Kurslinie würde das dargestellte Szenario in Bedrängnis bringen und wohl eine andere Sichtweise bedingen. Ganz so schwarz sehe ich zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht, sodaß ich das im Chart dargestellte Szenario auch weiterhin favorisiere. Negativ ist der ausgebliebene Schlußkurs über dem großen 0.50-Widerstand (11.635 Punkte) zu erwähnen.

Allein dieser Aspekt sollte zur Vorsicht ermahnen, wenngleich auch nicht zur Panik. Nach Abschluß von (2) wird die sich anschließende (3; nicht dargestellt) den Index wieder steigen lassen. Mit dieser Bewegung schließt sich dann auch Welle (c) der größeren (A) ab. Der Zielbereich dieser kleinen Rallye kann ohne Weiteres durch das 0.76 Retracement (12.421 Punkte) gebildet werden. Höher verläuft die Himmelfahrt nicht, kleinere Ausflüge inbegriffen. Größere Gefahren würden sich erst durch ein Unterschreiten des 0.38 Retracements (10.904 Punkte) einstellen.

 

Fazit:

Der Dax bildet aktuell eine kleinere Korrektur als Teil der seit Ende´18 laufenden Aufwärtsbewegung aus. Doch die Tatsache, daß es sich bei dieser Welle selbst um eine Korrektur handelt, sollte zur Vorsicht mahnen. Ein Kaufsignal ist derzeit nicht zu benennen. Zur Absicherung sollten Sie auf das 0.38 Retracement (10.904 Punkte) zurückgreifen.

 

 

 

S&P 500:

Wie ich es in meiner jüngsten Analyse prognostiziert hatte, mußte sich der S&P 500 im Verlauf der zurückliegenden Woche einer Korrektur beugen. Über signifikanten Einfluß verfügt diese kleine Korrektur noch nicht, doch ist dieser Schritt ein erstes sehr massives Indiz auf die sich verstärkende Nervosität der Marktteilnehmer. Eine grundlegende Trendwende ist von dieser Bewegung auch im weiteren Verlauf nicht zu erwarten, wie der Chart es zeigt. An den langfristigen Avancen, wie diese der obere Chart zeigt, hat sich demzufolge nichts verändert.

 

Ausblick:

Durch das Anlaufen an das 1.00 Retracements (2.818 Punkte) konnte der S&P 500 das idealtypische Ziel von Welle (5) erreicht werden. Die aktuellen Verluste stellen dabei die erste Phase einer etwas größeren Korrektur aus. An den folgenden Tagen ist daher vom Erreichen des 0.50 Retracements (2.718 Punkte) auszugehen. Wie ich es im Chart bereits dargestellt habe, kann sich die Korrektur durchaus seitlich ausformen. Sehr häufig nimmt eine derartige Bewegung dann die Form eines Triangles an. Besonders dann, wenn sich, wie hier von mir erwartet, sich diese Korrektur als eine Welle „B“ ausbildet.

Demzufolge ist eine dramatische Entwicklung nicht zu erwarten. Maximal sehe ich den Index bis zur 0.50-Unterstützung bei 2.571 Punkten fallen. Nach Abschluß dieser Korrektur wird die sich anschließende Welle (c, nicht dargestellt) den Index wieder moderat steigen lassen. Das Zeitlineal zeigt wie üblich Korridore für den Ablauf der einzelnen Wellen auf. Größeres Ungemach würde sich erst durch einen nachhaltigen Bruch der 0.62 Unterstützung (2.516 Punkte) einschleichen. Gesetzt den Fall würde sich ein Wiedersehen mit dem 2.62 Retracement (2.346 Punkte) voraussichtlich nicht vermeiden lassen.

 

Fazit:

Aktuell bildet sich die erste Phase einer etwas größeren Korrektur aus. Daher rate ich, zum gegenwärtigen Zeitpunkt, von einer erneuten Positionierung in den Index ab. Die Absicherung Ihrer Positionen sollten Sie auf dem 0.62 Retracement bei 2.696 Punkten vornehmen.

 

 

Nasdaq 100:

Unmittelbar vor dem Zielbalken, dem 0.76 Retracement bei 7.230 Punkten, hat dem Technologieindex Nasdaq 100 die Kraft verlassen. Zumindest erweckt die Performance der zurückliegenden Handelswoche diesen Anschein. Dabei stellt im Besonderen der Bruch des kleinen 0.24 Retracements bei 7.061 Punkten, ein relativ sicheres Indiz auf den bevorstehenden Kurswechsel hin. Die ganz große Trendwende, wie diese im Langzeitchart dargestellt ist, ist momentan noch nicht zu erwarten. Doch kann auch die bevorstehende Korrektur Schmerzen verursachen.

 

Ausblick:

Ausgelöst durch den Schlußkurs unterhalb des kleinen 0.24 Retracements (7.061 Punkte) kann Welle (v) bereits als abgeschlossen angesehen werden. Der weitere Verlauf wird den Index zunächst bis zur 0.62-Linie bei 6.833 Zählern fallen lassen. Von diesem Niveau aus wird sich eine kleine Gegenreaktion einstellen. Ausschlaggebendes ist von dieser kleinen sich selbst als Korrektur ausformenden Bewegung nicht indes zu erwarten. Sehr häufig bildet sich eine Welle „B“ in Form einer komplexen Korrektur aus. Auch für den vorliegenden Fall ist ein derartiges Verhalten nicht vollends auszuschließen.

Demzufolge sollte sich die Dynamik in verträglichen Grenzen halten. Das Ziel von Welle (B) liegt auf dem Niveau des 0.62 Retracements bei aktuell 6.365 Punkten. Ein eventuelles Unterschreiten dieser Supportline würde eine gewisse Verschärfung bedeuten, allerdings nicht gleich das Ende aller Tage einläuten können. Immerhin kann sich eine Welle „B“ auch als überschießende Welle ausbilden, auch wenn ich diese Konstellation für den Nasdaq nicht erwarte. Andererseits kann ich auch keinerlei Indizien sehen, deren Interpretationen auf die Fortführung der Aufwärtsbewegung schließen lassen würden.

 

Fazit:

Der Nasdaq 100 bildet aktuell die erste Phase einer größeren Trendwende aus. Aus diesem Grund rate ich momentan von einem Engagement in den Index ab. Zur Absicherung Ihrer Positionen sollten Sie auf das 0.62 Retracement bei 6.365 Punkten zurückgreifen.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Die US-Wahl – Anmerkungen! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist die US-Wahl der große Unsicherheitsfaktor – dabei ist vielleicht gar nicht so entscheidend, wer gewinnt, sondern ob möglichst zeitnah klar ist, wer der Sieger ist. In vielen US-Bundeststaaten werden Briefwahl-Zettel bis viele Tage nach der Wahl anerkannt (sofern sie spätestens am Wahltag abgestempelt sind), und es sind vor allem viele der sogenannten swing states, in denen das der Fall ist. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch soll die erste Debatte zwischen Trump und Biden stattfinden – das könnte dann ein echter game changer sein (vor allem wenn, was viele US-Demokraten befürchten, Biden keine gute Figur machen wird..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Fallende Indizes – was geht da noch? Silber als Idee

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Die Indizes tendieren gen Süden. Was ist da für Trader machbar so kurz vor dem Wochenende? Das schaue ich mir im folgenden Video auch, wie auch Tradingchancen im Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Indizes

Aktienmärkte und die Wirtschaft: Markus Koch zur aktuellen Lage

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind derzeit in schwerem Fahrwasser – die Volatilität ist derzeit extrem hoch. Der eigentlich längst eingepreiste Stimulus durch die US-Politik wird immer unwahrscheinlicher vor der US-Wahl, die Fed hält erst einmal die Füsse still und spielt den Ball der Politik zu. Und wenn der nächste Stimulus nicht kommt, wird das die Wirtschaft in den USA deutlich zu spüren bekommen, wie kürzlich die US-Großbanken Goldman Sachs und JP Morgan durch ihre Senkung der BIP-Prognosen klargemacht haben.

Hinzu kommen noch die Sorgen um die nächste Corona-Welle – vor allem in Europa steigen die Infizierungen derzeit deutlich, vor allem in Frankreich, aber auch in UK und Spanien. Markus Koch faßt die aktuelle Lage der Wirtschaft und der Aktienmärkte zusammen – und freut sich nach seiner Rückkehr aus Deutschland auf besseres Internet in den USA..

 

Markus Koch zur Lage der Aktienmärkte und der Wirtschaft

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen