Folgen Sie uns

FMW

Dax: Spitz auf Knopf

Ist das jetzt die Wende? Wie gestern im „Marktgeflüster“ thematisiert, fehlt eigentlich noch eine Welle nach oben, bevor dann eine heftige Korrektur einsetzt – Ziel beim S&P500 ist die Marke von 2610, der dann eine Korrektur von 10% bis 15% folgen sollte. Oder lassen die Märkte die letzte Welle nach oben aus und gehen gleich in den Sinkflug über?

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Auf einmal ist es ungemütlich geworden an den Märkten! Der Nikkei den fünften Handelstag in Folge mit Verlusten nach einer unglaublichen Rally zuvor, der gesamte Energiesektor unter Druck nach der Senkung der Prognose für den globalen Öl-Verbrauch durch die Internationale Energie Agentur, Geld wird teurer aus Sorge um ein Anziehen der Inflation (steigende Risikoprämien für Junk Bonds und Emerging Markets-Anleihen) – ein unschöner Cocktail!

Vor allem aber, und das hat den Stein ins Rutschen gebracht, das Festhalten der Republikaner im US-Abgeordnetenhaus an der Abschaffung des „indvidual mandate“, also der Abschaffung der verpflichtenden Krankenversicherung, die durch Obamacare eingeführt wurde. Dadurch würden Einsparungen von über 300 Milliarden Dollar erzielt (weil Unterstützungsleistungen des Staates zur Gesundheitsversicherung wegfallen würden), die wiederum die US-Steuerreform finanzierbar machen sollen. Die Sorge ist, dass damit die Durchsetzung der US-Steuerreform noch schwieriger werden würde, nachdem ja bekanntlich schon die Ablösung von Obamacare am Widerstand einiger Republikaner gescheitert war.

Faktisch haben die Märkte also jetzt die Hoffnung verloren, dass die US-Steuerreform wirklich noch in diesem Jahr verabschiedet werden könnte – und das war der Haupt-Treiber der Rally an der Wall Street gewesen.

Ist das jetzt die Wende? Wie gestern im „Marktgeflüster“ thematisiert, fehlt eigentlich noch eine Welle nach oben, bevor dann eine heftige Korrektur einsetzt – Ziel beim S&P500 ist die Marke von 2610, der dann eine Korrektur von 10% bis 15% folgen sollte. Oder lassen die Märkte die letzte Welle nach oben aus und gehen gleich in den Sinkflug über?

Gründe dafür gäbe es ja eigentlich reichlich – aber die gab es davor auch, und die Märkte haben sich nicht darum geschert. Die Aktienmärkte haben gelegentlich eine etwas lange Leitung und bemerken den Esiberg erst, wenn sie frontal dagegen prallen. So oder so – das zeigt der Chart des Dax – steht es jetzt Spitz auf Knopf für den Dax:


(Charts durch Anklicken vergrößern!)

Die zentrale Unterstützung bei 12900 ist nun in Gefahr, die dreimal gestestet worden war, bevor dann der Dax auf ein neues Allzeithoch über der 13500er-Marke gestiegen war. Und sollte der Dax darunter fallen, ist da nicht mehr viel an Unterstützung: die 12840er-Zone, dann schon der Bereich 12680 Punkte.

Jetzt kommt es also darauf an: hält die 12900, dann würde diese Unterstützung noch kräftiger. Hält sie nicht, ust ein Abtauchen bis zunächst 12840 sehr wahrscheinlich – hier dürfte dann eine (zumindest kurzfrstige) Erholung folgen. Eigentlich beginnt jetzt eine saisonal sehr günstige Zeit, die ihren Hochpunkt kurz und kurz nach Thanksgiving (27.11.) erreichen sollte..

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Profi-Investoren machen Kasse! Videoausblick

Der Montag beginnt ungewöhnlich für die Aktienmärkte: die US-Futures sind im Minus. Profi-Investoren müssen ihren Aktien-Anteil reduzieren!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der heutige Montag beginnt ungewöhnlich für die Aktienmärkte: die US-Futures sind im Minus, heute also bisher kein Imfpstoff-Optimismus. Was ist da los? Der November brachte für die Aktienmärkte neue Rekorde, aber nun stehen vor allem Profi-Investoren vor einem Problem: sie sind in Aktien übergewichtet und in Anleihen untergewichtet. Also müssen sie absehbar die Gewichtung bei Aktien senken, ergo verkaufen. Dadurch dürften nach Einschätzungen von US-Banken bis Jahresende Aktien im Volumen von mehr als 300 Milliarden Dollar verkauft werden müssen – und das wird nach dem Rekord-November mit extrem hoher Investitions-Quote und Stimmungs-Euphorie (Impfstoff) nun ein sehr ernst zu nehmender Gegenwind. Ist der heutige Montag bereits der Auftakt dafür?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Goldpreis: Gestern Bitcoin-Absturz, heute Gold! Marktgeflüster (Video)

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar. Was ist da los?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar (und das im buchstäblich selben Moment, als auch der VIX deutlich fiel). Was ist da los? Wiederholt sich das Geschehen aus dem März, als ein heftiger Abverkauf von Bitcoin das Vorspiel für den Absturz der Aktienmärkte im März-Crash war? Auffallend ist die Schwäche im Goldpreis und gestern die Schwäche bei Bitcoin) vor allem deshalb, weil der Dollar alles andere als Stärke zeigt – normalerweise unterstützt ein schwacher Dollar das gelbe Edelmetall. Die heute in den USA verkürzt handelnden US-Aktienmärkte nun immer mehr im „Gier-Modus“ – wie lange geht das noch?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Der Chart, der die Welt erklärt! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern am US-Feiertag erwartungsgemäß uninspiriert – auch heute ist durch den verkürzten Handel in den USA am Black Friday nicht viel zu erwarten. Aber übergeordnet gilt: es gibt einen Chart, der die ganze (Wirtschafts-)Welt erklärt: dieser Chart zeigt, dass seit den 1980er-Jahren die Schulden schneller wachsen als die Wirtschaft! Und dieser Trend explodiert seit der Finanzkrise geradezu, die Coronakrise wiederum bringt dann die nächste Eskalationsstufe in Sachen Schulden und Geld drucken. Die Notenbanken versuchen mit ihrem Liquiditäts-Exzess diese Verschuldungs-Spirale und damit die Wohlstandsillusion am laufen zu halten – die Aktienmärkte und die Anleihemärkte spiegeln diesen Exzess geradezu beispielhaft wider!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage