Folgen Sie uns

Aktien

Dax-Stimmung: Die Profis spekulieren auf den Trendwechsel am Aktienmarkt

Es hat sich etwas verändert in den letzten Wochen! Die Profis unter den Investoren, die monatelang, ja jahrelang sehr bullisch waren für den Dax, scheinen den Schalter komplett umgelegt zu haben! Man geht nun offensichtlich davon aus, dass die Hausse an den Aktienmärkten beendet ist – und findet in den Aussagen von Mario Draghi eine Bestätigung..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Es hat sich etwas verändert in den letzten Wochen! Die Profis unter den Investoren, die monatelang, ja jahrelang sehr bullisch waren für den Dax, scheinen den Schalter komplett umgelegt zu haben! Man geht nun offensichtlich davon aus, dass die Hausse an den Aktienmärkten beendet ist – und findet in den Aussagen von Mario Draghi eine Bestätigung.

Die Profis wissen eines: wenn die Notenbanken die Zügel lockern, ist es Zeit zu kaufen – und wenn sie die Zügel straffen, sollte man wohl besser verkaufen! Und genau das haben die Profis auch gemacht: sie bleiben extrem bärisch, noch bärischer als in der Vorwoche schon: nun sind nur noch 24% der Profis bullisch, -3% zur Vorwoche. Das Lager der Bären hingegen gewinnt weitere Anhänger und stellt nun sogar die absolute Mehrheit mit 51% (+4% zur Vorwoche). Neutral sind 25% (-1% zur Vorwoche).

Was ist da los? Joachim Goldberg meint, dass die Profis hier einen Paradigmenwechsel erkennen:

„Für viele der von uns allwöchentlich befragten mittelfristig orientierten institutionellen Investoren dürfte diese DAX-Korrektur höchst willkommen gewesen sein, denn eine stattliche Mehrheit hatte bereits in der Vorwoche auf fallende Kurse gesetzt. Die große Frage war nun, ob sich die besagten Akteure mit dem mittlerweile aufgelaufenen Gewinn zufrieden geben und letztlich nur von einem vorübergehenden Börsengewitter oder doch von einem Trendwechsel ausgehen würden.

Das Ergebnis unserer heutigen Stimmungsumfrage ist diesbezüglich recht deutlich ausgefallen. Denn der Börse Frankfurt Sentiment-Index ist noch einmal um 7 Punkte gefallen und liegt mit einem Stand von -27 Punkte so niedrig wie zuletzt im April 2010 – weniger als ein Viertel aller Befragten vertritt derzeit noch eine bullische Meinung.

Dass die pessimistische Mehrheit der Investoren zu großen Teilen zurzeit auf eine (verglichen mit anderen Rücksetzern des DAX in diesem Jahr) durchaus attraktive Realisierung ihrer Gewinne verzichtet, ist auf den ersten Blick erstaunlich. Zumal das Gros dieser Investoren Absicherungen auf recht hohem Niveau vorgenommen haben dürfte. Möglicherweise wird die nunmehr auch von langfristig orientierten Analysten wahrgenommene mögliche Richtungsänderung der EZB auch als Paradigmenwechsel für die Aktienmärkte gedeutet.“

Die Privatanleger sind da etwas entspannter, aber die Tendenz ist ähnlich: Bullisch sind 32% (-2%), bärisch aber auch hier die absolute Mehrheit mit 51% (+3%), neutral sind 17% (+1%).

Dazu die Aussagen von Goldberg im Video:

In den USA ist die Stimmung unter den Privatinvestoren gemäß neuester AAII-Umfrage anders: hier dominiert Ratlosigkeit, weshalb das Lager der Neutralen klar dominiert mit 43,4% (+5,0%), dahinter die Bullen mit 29,7% (-2,9%), gefolgt von den Bären mit 26,9% (-2,1%).


Statue von Arturo Di Modica nahe der Wall Street in New York City
Foto von Andreas Horstmann/Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    PK

    29. Juni 2017 12:07 at 12:07

    das ist schon ein brutales Ergebniss. Fast alle bearish und das nahe am ATH. Was sagt uns das wohl ?

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      29. Juni 2017 12:09 at 12:09

      @PK, das kann etwas bedeuten, muß aber nicht! Wir haben schon öfter Situationen erlebt, wo die Profis sehr bärisch waren und der Markt dann auch steil gefallen ist – und umgekehrt!

      • Avatar

        PK

        29. Juni 2017 12:59 at 12:59

        das ist richtig.
        Ich würde deswegen jetzt auch nicht sofort dagegen wetten, zumal ich aktuell ja sowieso auch short Fdax bin (aber long ES).
        Aber meine Erfahrung ist, daß Positionsschieflagen eine sehr gute Basis für einen Trade darstellen können.
        Nehmen wir mal an, der Dax schafft es nun wieder in Richtung >12900 zu laufen.
        Wir hätten dann mit Sicherheit bei diesem Sentiment eine Menge Positionsschieflagen und die Erfahrung zeigt, daß Trader sich ungern und zu spät von Verlustpositionen trennen. Sollte also das Unerwartete doch passieren, dann wäre das ein klasse Trade für einen Long bis mind. 13200 wenn dann die ganzen Stops fliegen.
        Die besten Trades sind die in die größten Schmerzen der anderen.

    • Avatar

      gerd

      29. Juni 2017 12:51 at 12:51

      Das frage ich mich auch. Wer ist denn dann überhaupt noch long engagiert bei der (angeblich) so pessimistischen Erwartungshaltung?
      Irgendeiner muss die Aktien ja wohl halten, die Mainzelmännchen werden es ja wohl nicht sein.

      Oder sind die Befragten genauso schizobekloppt wie ich, der ich behaupte, Aktien seien alternativlos und trotzdem short bin? Nur eben andersherum, dass sie long sind, obwohl sie fallende Kurse befürchten.
      Kann ich nicht glauben – ich halte mich schon für einmalig.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Nicht Fisch, nicht Fleisch!

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Das Bild zur Börseneröffnung wirkt uneinheitlich. Die soeben veröffentlichten Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind auch Thema, vor allem aber die steigenden Corona-Zahlen in Europa.

weiterlesen

Aktien

Für den blutigen Anfänger: So starten Sie jetzt an der Börse durch – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

der Börsenbrief ist bestellt und die erste Ausgabe sorgsam gelesen. Trotzdem, aller Anfang ist schwer, und Börsendebütanten stehen zunächst vor einer ganz praktischen Frage. Wo soll ich mein Depot eröffnen, welche Bank beauftrage ich mit der Abwicklung meiner Käufe bzw. Verkäufe, wer soll meine Wertpapiere lagern? Das Angebot der Depotbanken und Onlinebrokern ist in der Tat ziemlich unübersichtlich. Selbst Profis finden sich in diesem Angebots-Dschungel nicht immer zurecht.

Dazu im Folgenden einige Anmerkungen meinerseits. Die Gruppe der Online-Banken oder -Broker teilt sich im Wesentlichen in zwei Gruppen auf. Da gibt es zunächst die alteingesessenen wie etwa Comdirect, Maxblue oder Consors. Diese sog. Vollsortimenter bieten Ihnen nahezu das vollständige Angebot der international handelbaren Wertpapiere an. Ganz gleich, ob Ihnen der Sinn nach einem ETF, einer Aktie, einem Optionsschein oder etwa einer Anleihe steht. Hier werden Sie bedient.

Daneben zeichnen sich diese Vollsortimenter durch ein breites Angebot an Börsenplätzen aus. Es mag schon sein, dass Sie nicht gleich zu Beginn Ihrer Börsenkarriere Zugang zur Börse Stockholm oder London benötigen. Gleichwohl gilt: Mehr ist in diesem Fall tatsächlich mehr. Als ambitionierter Börsianer werden Sie irgendwann einmal in Zürich, Mailand oder Stockholm handeln.

Deshalb mein Rat: Starten Sie gleich mit einem solchen Partner, der Ihnen eine anständige Infrastruktur an die Hand gibt! Dafür sind Sie auch bereit, etwas höhere Spesen zu bezahlen.

Diesen Vollsortimentern stehen einige Online-Broker gegenüber, die mit ausgesprochen günstigen Kauf- bzw. Verkaufsspesen werben. Bekanntester Vertreter dieser Gattung ist das junge Fintech-Unternehmen Trade Republic. Hier handeln Sie abgesehen von einer Fremdkostenpauschale von 1 Euro spesenfrei. Sehr verlockend, oder?

Nun, hier gilt eine einfache Regel: Dort, wo der Preis schmal ist, ist in aller Regel auch das Angebot schmal. So bietet Ihnen Trade Republic derzeit nur mit der Börse Hamburg nur einen Handelsplatz an. Diverse Wertpapiergattungen sind überhaupt nicht handelbar. Außerdem müssen Sie hier mobil, sprich am Smartphone arbeiten. Die Software ist derart abgespeckt, dass es bei Trade Republic bislang noch nicht zu…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Quartalssaison hat begonnen – hier die wichtigsten Termine

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die Quartalssaison hat begonnen. Letzte Woche meldeten bereits die großen US-Banken. Netflix meldete vorgestern. Aber nun geht es so richtig los. Hier eine Übersicht der wichtigsten Termine von deutschen und US-Konzernen in den nächsten Tagen. Wichtig: Diese Termine haben wir direkt aus den Finanzkalendern der Unternehmen entnommen. Denn manchmal sind Webportale mit ihren Terminübersichten zu den Quartalszahlen unzuverlässig, da hier zukünftige Termine zu Finanzkennzahlen manchmal einfach nur basierend auf den Terminen vergangener Quartale von einer Computersoftware abgeschätzt werden, und daher fehlerhaft sein können.

Microsoft: 27. Oktober

Twitter: 29. Oktober

Daimler (schon vorab am 16. Oktober veröffentlicht): 23. Oktober

SAP: 26. Oktober

Delivery Hero: 28. Oktober

Deutsche Bank: 28. Oktober

Facebook: 29. Oktober

BASF: 28. Oktober

Boeing: 28. Oktober

General Electric: 28. Oktober

General Motors: 5. November

Volkswagen: 29. Oktober

Alphabet (Google): 29. Oktober

Amazon: 29. Oktober

Apple: 29. Oktober

Caterpillar: 27. Oktober

Exxon: 30. Oktober

Bayer: 3. November

Commerzbank: 5. November

Adidas: 10. November

Lufthansa (schon vorab gestern veröffentlicht):: 5. November

Zalando: 4. November

Deutsche Telekom: 12. November

Walmart: 17. November

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen