Folgen Sie uns

Indizes

Dax-Stimmung: Kalte Dusche – oder die Laune der Profis hat sich schwer abgekühlt..

Manche Partys sind besonders kurz – das gilt insbesondere für die alles-wird-wieder-gut-Party am Montag..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Manche Partys sind besonders kurz – das gilt insbesondere für die alles-wird-wieder-gut-Party am Montag nach dem so ungemein geselligen Beisammensein der Delegationen der USA und Chinas in Buenos Aires. Blickt man auf die aktuelle Umfrage der Deutschen Börse, so liegt die Vermutung nahe, dass gerade die Profis den Anstieg zum Ausstieg genutzt hatten. Und wenn das so war, dann haben diese Profis ein gutes Timing bewiesen, denn aktuell handelt der Dax unter der 11.000er-Marke..

Stimmungstechnisch ist das eine Art kalte Dusche: waren in der Vorwoche bei den Profis noch sagenhafte 65% und damit annähernd zwei Drittel der Befragten bullisch, so sind es nun nur noch 41% – ein Minus von satten 24%, so einen Umschwung sieht man in der Dimension ganz selten! Die abgewanderten Bullen sind dabei direkt ins Bärenlager gewandert, das sogar +25% zur Vorwoche hinzu gewinnen konnte auf nun 40%.

Bei den Privatanlegern dagagen herrscht Stoik: kaum Veränderungen zur Vorwoche, die Bullen liegen bei 48% (-2% zur Vorwoche), die Bären bei gewinnen +1% auf nun 33%.

Was ist da los? Hören wir dazu Joachom Goldberg:

„Mit dem deutlichen Einbruch des Börsenbarometers hat sich auch die Stimmung unter den von uns befragten mittelfristig orientierten institutionellen Investoren nach dem fast schon extrem anmutenden Optimismus der Vorwoche dramatisch verschlechtert. Denn der Börse Frankfurt Sentiment-Index ist um 49 Punkte auf einen Stand von +1 Punkt gefallen. Gut möglich, dass ein Teil dieser ehemaligen Optimisten tatsächlich noch von der zwischenzeitlichen Erholung des DAX profitieren konnte, obwohl wir selbst eigentlich erst mit einsetzenden Gewinnmitnahmen ab 11.600 Punkten gerechnet hatten. Genauso wahrscheinlich kann es aber auch sein, dass einige Akteure spätestens heute die Notbremse gezogen haben. Per Saldo ist immerhin fast ein Viertel unseres kompletten Panels vom Bullen- ins Bärenlager umgezogen.“

Und wie erklärt sich die starke Differenz zwischen Profis und Privatanlegern? Und was heißt das nun für die weitere Entwicklung des Dax? Dazu wieder Goldberg:

„Per Saldo hat sich damit ein deutlicher Meinungsunterschied zwischen den privaten und den institutionellen Investoren manifestiert. Während Erstere versuchen werden, im Falle eines nicht gerade wahrscheinlichen Aufschwungs ihre weitgehend schal gewordenen bullishen Engagements zu reduzieren, gestaltet sich die Lage für die institutionellen Marktteilnehmer etwas günstiger. Denn es handelte sich zuletzt nicht nur um eine reine Kapitulationsbewegung, sondern teilweise auch um den Versuch, auf niedrigerem Niveau wieder einzusteigen. Denn mit einem Sentiment-Index knapp an der neutralen Nulllinie – in der relativen sechs Monatsbetrachtung können wir sogar von Pessimismus sprechen – ist der Markt unter dem Strich als weitgehend „sauber“ zu bezeichnen. Und für den DAX sind dies insofern keine allzu schlechten Nachrichten, als die Absicherungspositionen und Short-Engagements wieder eingedeckt werden müssen – natürlich auf niedrigerem Niveau als heute. Dabei werden sich nicht wenige an den bisherigen Jahrestiefs vom Oktober (rund 11.050) und November (etwas über 11.000) orientieren.“

Hier Ausführlicheres von Goldberg auch im Video:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen


Von turydddu @ Flickr, retouched by JovanCormac – [2], CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7443222

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Vogel

    6. Dezember 2018 16:59 at 16:59

    Ein wahres Fest: DAX gerade bei 10829
    Kann mir jemand von den Profis hier ein UBS-Produkt auf einen steigenden DAX empfehlen (rechne kurzfristig mit Rebound) mit maximalem Hebel, Laufzeit bis Ende 2018.

    Vielen Dank!

    • Avatar

      Hinterfrager

      6. Dezember 2018 18:25 at 18:25

      Also genau passend für eine inverse Jahresendrallye…;-)

    • Avatar

      Lausi

      6. Dezember 2018 19:10 at 19:10

      Sie wollen wohl den Vogel abschiessen ;-)

      Godmode Trader hat eine gute Suchfunktion für k.o.-Zertifikate und Optionsscheine. Da werden Sie Ihre UBS-Rakete (oder Ihren Rohrkrepierer) sicherlich finden:

      https://www.godmode-trader.de/indizes/dax-performance-index-kurs,133962

      Dort dann bei „Produkte auf DAX“ suchen.

      • Avatar

        Vogel

        6. Dezember 2018 23:07 at 23:07

        @ Lausi
        DANKE Sehr! ;-)

        • Avatar

          Gixxer

          7. Dezember 2018 13:28 at 13:28

          Nichts für ungut, aber wer noch nicht mal einen Schein findet bzw. weiß, wo er ihn suchen muss/kann, sollte erst recht nicht mit ihnen handeln.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Wall Street: Die USA am letzten Tag von Trump! Marktgeflüster (Video)

Wie ist die Ausgangslage der Wall Street und der USA am letzten vollständigen Tag der Präsidentschaft von Donald Trump? Streiflichter..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Wie ist die Ausgangslage der Wall Street und der USA insgesamt am letzten vollständigen Tag der Präsidentschaft von Donald Trump? Auf der einen Seite extrem hohe Kurse der Aktienmärkte und die Hoffnung auf Stimulus – der aber die innere Spaltung der USA nicht schnell heilen kann und wird. Daher wird diese Spaltung wahrscheinlich erst noch schlimmer werden, bevor es besser werden kann. Nur eines ist sicher: auch unter Biden werden die Schulden der USA weiter explodieren, daher ist der entscheidende Trigger für die Aktienmärkte die Entwicklung der Kapitalmarktzinsen – die wiederum an die Inflationserwartung gekoppelt sind. Heute die Wall Street am letzten Tag Trumps volatil – eine Folgewirkung des Optionssverfalls letzten Freitag..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Aufwärtsszenario für den Nasdaq

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Im folgenden Video spreche ich ein Aufwärtsszenario für den Nasdaq an. Was sagt uns die Charttechnik? Schauen wir uns das mal genauer an.

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Indizes

MDax war auf lange Sicht die deutlich bessere Wahl als der Dax

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Der MDax repräsentiert sozusagen nach den 30 wichtigsten deutschen Börsentiteln (Dax) die nachfolgenden 50 wichtigsten Unternehmen. Sozusagen die „zweite Reihe“ in Sachen Größe, Volumen, Wichtigkeit und Bekanntheit. Auch wir bei FMW beachten in der Regel die großen Indizes wie den Dax, aber praktisch gar nicht den MDax. Dabei war der auf lange Sicht viel erfolgreicher als der Dax. Darauf hat die Deutsche Börse heute mit einer Info zum 25. Jubiläum des Index hingewiesen. Demnach hat der MDax seit seiner Auflegung eine Rendite von 1.083 Prozent erzielt, während der Dax um 485 Prozent zulegte – wobei der Großteil der Outperformance in den vergangenen zehn Jahren entstand.

Laut Deutscher Börse gab es den größten Tagesverlust im MDax mit -10,9 Prozent am 12. März 2020, und den größten Tagesgewinn mit +12 Prozent am 13. Oktober 2008. Zum Start im Jahr 1996 sah man einen Indexstand von 2.629 Punkten, und nun zum Jubiläum sehen wir 31.206 Punkte. Das entspricht einer jährlichen Performance von 10,9 Prozent. Schauen wir mal auf den folgenden Chart. Hier haben wir seit Sommer 2006 (also rechtzeitig vor Ausbruch der Finanzkrise 2008) den Dax vergleichen mit dem MDax. Der kleine Bruder erzielte 257 Prozent Plus, der große Brude „nur“ 130 Prozent.

Chart zeigt Langfristvergleich zwischen Dax und MDax

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage