Folgen Sie uns

Aktien

Dax-Stimmung: Massiver Lauf ins Bullenlager!

Die Stimmung der Dax-Investoren hat sich im Vergleich zur Vorwoche komplett verändert, die Bullen verzeichnen sowohl bei den Institutionellen als auch bei den Privatanlegern einen massiven Zulauf!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

FMW-Redakion

Die Stimmung der Dax-Investoren hat sich im Vergleich zur Vorwoche komplett verändert, die Bullen verzeichnen sowohl bei den Institutionellen als auch bei den Privatanlegern einen massiven Zulauf! So steigt das Lager der Bullen bei den Profis um massive 16% auf nun 51%, und dieser Zuwachs geht fast komplett auf Kosten der Neutralen, die 15% auf nun nur noch 16% verlieren, das Lager der Bären dagegen mit -1% auf nun 33% wenig verändert. Es sind also diejenigen, die zuvor an der Seitenlinie standen, ins Bullenlager gewechselt – die Profis schließen sich also dem Trump-Optimismus an und glauben an die große Versprechen des neuen US-Präsidenten!

Bei den Privaten lässt sich Ähnliches beobachten: auch hier steigt der Anteil der Bullen um +12% auf nun 49%, allerdings geht dieser Anstieg, anders als bei den Profis, nicht zu Lasten der Neutralen, sondern der Bären, die -9% auf nun 37% verlieren. Das Lager der Unentschlossenen verliert dagegen bei den Privaten nur -3% auf nun verschwindend geringe 14%.


Alles wieder bullisch! Statue nahe der Wall Street in New York City
Foto: Arturo Di Modica; Foto von Andreas Horstmann/Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Joachim Goldberg konstatiert, dass das Dax-Sentiment „den bislang größten Optimismus in diesem Jahr ausweist. Das Bullenlager ist um deutliche 16 Prozentpunkte angestiegen, wobei auffällt, dass sich dieser starke Zuwachs fast ausschließlich aus der Gruppe der vormals neutral eingestellten Akteure speist. Etwas Vergleichbares hat sich in unseren bis zum Jahr 2002 zurückreichenden Erhebungen äußerst selten ergeben, was den Schluss zulässt, dass es unter vormals anscheinend unbeteiligten Börsianern zu einem Umdenken gekommen sein muss. Offensichtlich hat man plötzlich eine dezidierte Meinung, nach dem Motto: Dieses Mal muss es (mit dem Aufwärtstrend) doch klappen!

Im Ergebnis können wir also sowohl bei institutionellen als auch bei privaten Investoren eine insgesamt positive und hoffnungsvolle Stimmung konstatieren. Doch gilt das nur in der absoluten Betrachtung. Der Sechsmonatsvergleich relativiert die jüngsten Zahlen: Selbst der deutlichere Optimismus der institutionellen Akteuren ist so gesehen nur durchschnittlich. Immerhin muss das Börsenbarometer – wenn auch nicht in allzu großem Maße – von internationalen Kapitalzuflüssen profitieren, was zumindest dafür sorgt, dass der DAX trotz aller Bedenken seit Jahresanfang nicht unter 11.400 Zähler gefallen ist. Für die heimischen Optimisten ist auf der anderen Seite das Niveau von knapp 11.900 Punkten an der Oberseite der nächste Referenzpunkt, an dem sich entscheiden wird, ob der DAX tatsächlich das Zeug für einen Aufwärtstrend hat oder nur die Obergrenze einer neuen Konsolidierungszone ausbilden wird. Zumindest dürften Gewinnmitnahmen hiesiger Akteure ein nicht unbeträchtliches Hindernis an der Oberseite darstellen.“

Es ist also der seit Jahresbeginn größte Optimismus, insgesamt jedoch noch lange kein Extremwert, so kann man Goldberg zusammen fassen. Man hofft schlicht, dass der Dax nun endlich das macht, was die US-Märkte machen: zumindest mal ein neues Jahreshoch soll der deutsche Leitindex erreichen, von einem Allzeithoch sind wir hierzulande bekanntlich noch recht weit entfernt, und das trotz der Tatsache, dass vor allem institutionelle Investoren, wie die jüngste Umfrage der Bank of Amerika Merrill Lynch unter Fondsmanagern zeigt, europäische Aktien immer stärker übergewichten (derzeit sind 23% übergwichtet, in der letzten Umfrage waren es noch nur 17%). Offenkundig halten immer mehr dieser Fondsmanager US-Aktien für zu teuer, und setzen – trotz aller Sorgen um die Eurozone wegen den Wahlen in Frankreich und den Niederlanden – auf ein Comeback europäischer Aktien.

In den USA dagegen ist die Stimmung der Privatanleger laut neuester AAII-Umfrage deutlich zurückhaltender: die verschiedenen Lager liegen hier ganz eng beieinander, die Bullen verlieren -2,7% auf nun 33,1%, dagegen legen die Bären +4,7% auf nun 32,4% zu, bleiben damit aber das Schlußlich, weil die Neutralen zwar -2,0% zur Vorwoche verlieren, mit nun 34,5% aber immer noch das größte Lager stellen.

12 Kommentare

12 Comments

  1. Avatar

    columbo

    16. Februar 2017 11:20 at 11:20

    Im Hoch kaufen, im Tief verkaufen. Immer das Gleiche, die Dummheit stirbt nicht aus, besonders unter den Privatanlegern.
    Mir reicht meine eigene Blödheit, vor einem Jahr im Tief nicht gekauft zu haben. Ok, nichts gewonnen, nichts verloren. Aber jetzt einsteigen, um noch eine Kleinigkeit mitzunehmen, grenzt an Demenz.

    • Avatar

      daulini

      16. Februar 2017 12:31 at 12:31

      Woher wollten Sie wissen, ob es im letzten Jahr zu dem Zeitpunkt, an dem Sie gem. ihrer Worte wegen eigener Blödheit nicht gekauft haben, gerade das Tief war? Es hätte seinerzeit noch tiefer wie auch heute noch höher gehen können. Das sind ebenfalls solch sinnlose Worte, die man immer wählt bzw. wählen kann, wenn mit Abstand eine Entwicklung betrachtet wird. Genauso gut könnten Sie mir heute Abend den Wetterverlauf des heutigen Tages beschreiben.

      • Avatar

        columbo

        16. Februar 2017 13:39 at 13:39

        @daulini, natürlich kann man ein Tief nicht genau erraten und hinterher ist man immer gescheiter. Im Jänner 2016 war der Dax ordentlich gefallen, damals bei ca. 9.500 einzusteigen hatte eine gewisse Logik, auch wenn man nicht wußte, was nach Brexit, US Wahl und Italienreferendum geschehen würde.
        Wenn man damals aus verschiedenen Gründen nicht gekauft hatte, jetzt aber bei 11.800 ensteigt, entbehrt das schon einer gewissen Logik, oder? Zumindest finde ich es vernünftiger, sich an die Regel „im Einkauf liegt der Gewinn“ zu halten, als irgend welchen Wellen oder Formationen hinterher zu laufen.

  2. Avatar

    Gerd

    16. Februar 2017 12:44 at 12:44

    Nichts ist, wie es mal war.
    Früher konnte man noch sagen, was nicht steigt – fällt.
    In den letzten Monaten ist es immer umgekehrt,
    was nicht fällt – steigt (wegen TINA)

    Mal sehen, ob es diese Woche doch noch mal anders kommt. Der DAX dümpelt ja schon wieder so lustlos vor sich hin.
    Ui, in dieser Sekunde geht er doch glatt mal 3 Punkte unter die 760. Kann ja nicht.

  3. Avatar

    Gerd

    16. Februar 2017 13:12 at 13:12

    @columbo
    So wie Sie stehen ja viele am Seitenrand und warten auf den Bus. Immerhin besser als diejenigen welche den Bus zwar gekriegt haben, aber auf der falschen Straßenseite eingestiegen sind und jetzt in die verkehrte Richtung fahren.

    Ich frage mal höflich, ob Sie uns nicht einen hilfreichen Tipp geben mögen? Der kann zwar überhaupt nicht repräsentativ sein kann, aber womöglich exemplarisch.

    Bei welchem DAX-Stand könnten Sie sich annähernd vorstellen, doch long zu gehen, falls der Index demnächst mal runterkäme?

    • Avatar

      columbo

      16. Februar 2017 14:03 at 14:03

      @gerd
      was den Dax angeht, würde ich erst wieder unter 10.000 long gehen. Darüber interessiert mich der Dax einfach nicht. Der nächste Dax-Zug kommt bestimmt, sagt mir mein Bauchgefühl und bis dahin mache ich was anderes.

      • Avatar

        Gerd

        16. Februar 2017 18:38 at 18:38

        Hey, columbo,
        Danke für die Antwort, aber jetzt werfen sie mir doch damit glatt meine schön zurecht gelegte Theorie über den Haufen.

        Ich hatte ungefähr so gedacht:
        Jemand wäre gerne bei, sagen wir mal 9500 eingestiegen, hat das aber irgendwie verpasst weil selbst 9500 gerade noch so eben akzeptabel gewesen wären.
        Bei 10000 steigt er dann auch nicht ein, weil er ja auf einen Rücksetzer bis ca. 9500 hofft. Nun kommt der aber nicht.
        Bei 10500, 11000,11500 mag er dann logischerweise auch nicht mehr zugreifen. Und jetzt bei 11750 kommt für einen Einstieg erst recht keine Begeisterung auf.
        So würde es mir gehen – und so sehen Sie das bis dahin ja wohl auch.

        Wo Sie mich überraschen, dass Sie konsequent sind und warten können bis wieder die 10000 greifbar ist.
        Das würde ich (unlogischerweise?) nicht.
        Komisch, aber auf dem „Rückweg“ nach unten würde ich schon viel eher anfangen einzusammeln. Obwohl mir die Marken auf dem Hinweg bereits alle zu teuer erschienen.

        Der Hintergrund meiner Frage war, ob nicht sehr sehr, viele am Straßenrand stehen und auf niedrigere Kurse zum Einstieg warten? Kurse, bei denen sie noch vor drei Monaten nie und nimmer gekauft haben würden.
        Und nur weil sich die Perspektive durch das jetzt höhere Kursniveau drastisch geändert hat, wird dann gekauft.
        Was würde das bedeuten? Das es gar nicht so einfach ist, den DAX mal wieder auf 10000 zu drücken. Weil ja an jeder Straßenecke die Leute dringend drauf warten, endlich auch drin zu sein.

        Abgewandelt verhalte mich bei meinen Puts genauso, nämlich:
        Ich selbst bin in meine ersten shorts bereits vor gut zwei Monaten geschlüpft, bei rund 10600..
        Ich käme aber per heute niemals auf den Gedanken, diese zu halten bis wir dort evtl mal wieder sein könnten, geschweige denn noch tiefer, um den Gewinn zu erzielen, weshalb ich sie damals ja kaufte.
        10600 sind mir viel zu weit weg. Die von Lossless erwähnten 10000 sind für mich utopisch viele Lichtjahre entfernt. Aus heutigem Blickwinkel werde ich bei 11300 nicht einen einzigen Put mehr haben.
        Auf dem „Hinweg“ vermeide ich Stops, aber auf dem „Rückweg“ heißt es, weg mit Schaden.
        Bei 10600, wo ich erstemal short ging, werde ich dann voraussichtlich sogar das Gegenteil sein, nämlich long. Vielleicht sogar schon bei 10000.
        Und sollte der DAX in Kürze sogar auf 13000 steigen, werden sich meine internen Marken bestimmt nochmal erneut um 1000 Punkte nach oben verschieben.

        Normal is des ned, was ich da mache, oder vielleicht doch?
        Denken womöglich sehr viele so wie ich? Und andererseits auch genau so viele wie Sie, columbo? Wahrscheinlich ist es wie im richtigen Leben – die einen so und die anderen so.

        • Avatar

          Gerd

          16. Februar 2017 18:52 at 18:52

          Beim nochmal lesen merkte ich einen Ziffernirrtum:

          Vielleicht sogar schon bei 11Tausend (elf)…
          werde ich wieder long sein. Obwohl ich vor kurzem noch der Meinung war, bei 10600 könnte man schon short sein

        • Avatar

          Petkov

          16. Februar 2017 19:50 at 19:50

          Hey Gerd, ich glaube, Sie erwarten von Lossless, Katamaransegler, KSchubert &Co. die Bestätigung Ihrer recht… alternativen Handelstrategie. Das wird nicht passieren, genauso wenig wie Ihnen der Arjen Robben bestätigen wird, dass Sie durch gnadenloses Draufhalten und zwar immer nur mit der Spitze erfolgreicher Stürmer werden können.

          ABER wenn Sie die Börse eher als Hobby sehen, mit dem man sich z.B. den Urlaub finanzieren kann, dann können Sie durchaus nach Bauchgefühl kaufen und dann den Griff ins Klo einfach aussitzen. Macht übrigens die merkel auch und ist bisher erfolgreich damit.

          Wenn Sie wirklich Reverse-Indexzertifikate haben, also kein Hebel und endlos laufend, dann müssen Sie jetzt Geduld beweisen, nachdem Sie im Dezember Mut an den Tag gelegt haben. Warten Sie auf den Short-Trigger und kaufen Sie ggfs. nach. Sie dürfen gutes Geld nicht schlechtem hinterherwerfen, aber keine Regel ohne Ausnahme. Und Sie sind halt alternativ und ich finde Sie absolut sympathisch so.

          Aber mit diesen 11300, die Sie nennen, wäre ich vorsichtig. Ich kann keine EW lesen, aber die basic Chartanalyse unter Berücksichtigung von Volumenprofilen sagt, dass wir unter 11400 keine standfeste Unterstützung bis 10800 haben und der entsprechende Anstieg ist ohne großartige Volumina vonstatten gegangen. Passen Sie auf, dass Sie Ihre Shorts bei 11300 nicht ausgerechnet an unseren Powerbullen der letzten Wochen (KSchubert) verkaufen. Dem gönne ich unbeschränkten Erfolg, aber er ist groß und schlau und kann sich anderweitig mit Shorts versorgen :-)

          • Avatar

            Gerd

            16. Februar 2017 20:11 at 20:11

            Vielen Dank, und besonders auf Ihren letzten Absatz kann ich mit nichts anderem antworten als:
            -:) -;) -:)

            Außer noch, aber bitte „Psst“, ich werde die Dinger still und heimlich verscherbeln, wenn er gerade mit Katamaransegler irgendwo auf der Höhe von Panama rumturnt. Oder wenn die Protagonisten im Frühjahr allesamt in Hamburg am Wasser der Alster zusammenhocken und alles andere in sich reinkippen, nur kein Alsterwasser oder Radler.

          • Avatar

            KSchubert

            16. Februar 2017 20:35 at 20:35

            Haha, Petkov – ich, ein Powerbulle? :-)
            Klingt ja so, als ob ich eine dauerhafte bullische Bias hätte…
            Ja, richtig: Bei meinem ETF-Sparplan habe ich diese Bias, in der kurzfristigen Spekulation aber nicht.
            Auch wenn ich mit Wellenlesen bzw. Wellenzählen gar nichts am Hut habe, liege ich aktuell 100% bei Lossless und sehe das Potenzial auf der Shortseite – mit der Bedingung, dass die 11900 nicht berührt wird. Nach aktuellem Stand der Dinge könnte der DAX heute als Inside-Day enden, was nicht die schlechtesten Voraussetzungen für eine größere Bewegung am folgenden Tag mit sich bringt. Wer übrigens an den großen und langen Short glaubt, sollte das ohnehin beim DOW versuchen; da ist die Fallhöhe beträchtlich!

  4. Avatar

    Gerd

    16. Februar 2017 20:46 at 20:46

    Falls noch jemand so ein paar lachende oder zwinkernde Mondgesichter rumliegen hat – ich könnte ein paar gebrauchen.
    In meinem Fundus befinden sich immer nur diese -:) -:)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Indiz für die jüngste Zocker-Orgie in US-Aktien und Bitcoin – man schaue auf die Such-Trends

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Bunte Kurstafel

Markus Fugmann hatte die letzten Tage darüber berichtet, so auch heute früh (siehe hier). Vor allem über einen gigantischen großen Zocker-Blog auf Reddit (siehe hier) formiert sich quasi täglich neu eine gigantische Crowd aus gierigen Jung-Zockern, um sich auf einzelne US-Aktien zu stürzen. Besonders interessant waren die letzten Tage kräftige Kursanstiege Aktien wie „Gamestop“, bei denen es hohe Short-Volumina gab. Profi-Spekulanten wie Hedgefonds hatten große Wetten auf fallende Kurse aufgebaut. Steigt der Aktienkurs nun aber kräftig, kann der Verlust dieser Profis ins Unendliche steigen.

Und die Banken und Broker, die solchen Hedgefonds oft Kredite für ihre Spekulationen gewähren, könnten kalte Füße kriegen und mehr Sicherheiten verlangen – oder die Short-Positionen zwangsweise schließen, wodurch der Aufwärtssog der Aktien noch mehr verstärkt wird. Auf genau diese Bewegung hofften die Zocker wohl bei Gamestop und anderen Aktien. Man schaue in der folgenden Grafik, wie die Beliebtheit für den Google-Suchbegriff „Short Squeeze“ in den USA in den letzten fünf Jahren aussah. Erst in den letzten Tagen explodierte die Beliebtheit dieses Suchbegriffs extrem. Mit Short Squeeze bezeichnen Börsianer einen stark steigenden Aktienkurs, der durch das Schließen von Short-Positionen verursacht wird. Der Wert 100 in der Grafik steht für die höchste Beliebtheit des jeweiligen Suchbegriffs.

Im folgenden Chart sehen wie in den Google Trends für die letzten fünf Jahre die weltweite Beliebtheit des Suchbegriffs „Bitcoin“. Man sieht, dass bei der ersten großen Hausse Ende 2017 die maximale Beliebtheit von 100 Punkten erreicht wurde, und Anfang diesen Jahres nur ein Wert von 69 – jetzt nur noch 42 Punkte. Die Gier der Internet-Gemeinde nach dem Thema war damals also wohl noch größer als heute. Offenbar scheint sich ganz aktuell die „Meute“ auf die kleinen US-Aktien zu stürzen – weil die wohl von einer Meute Klein-Zocker leichter kräftig im Kurs zu bewegen sind?

Chart zeigt Beliebtheit der Suche nach Bitcoin

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Robuste Ergebnisse auf breiter Front

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die gemeldeten und heute Abend anstehenden Quartalszahlen sind heute ein wichtiges Thema.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

SAP in der Krise: Ist das eine Chance für uns? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

das war ganz harte Kost, die der europäische Software-Riese SAP am 26. Oktober für seine Aktionäre hatte. Die Cloud-Sparte blieb überraschend deutlich hinter den Erwartungen zurück. Einzelne Anwendungen wie die Software Concur (Verwaltung und Organisation von Geschäftsreisen) floppten völlig. Und noch mehr: Die Walldorfer kassierten auch gleich die Gewinnschätzungen für die nächsten Jahre, wie wir aus dem Quartalsbericht entnehmen mussten.

So kam es wie es kommen musste. Die Aktie des DAX-Schwergewichts kollabierte an jenem Tag binnen weniger Sekunden und verlor 20 % ihres ursprünglichen Marktwertes. Per saldo sank die SAP-Aktie von über 140 Euro unter 100 Euro ab. Milliarden Euro waren plötzlich durch den Schornstein.

Ungefähr im gleichen Zeitraum meldete die US-Konkurrenz bestes Zahlenwerk. Oracle und Salesforce nutzten die Dollarschwäche des vergangenen Jahres und griffen den deutschen Software-Riesen in seinem europäischen Heimatmarkt an. Die Analysten hängten wie üblich ihr Mäntelchen in den Wind und urteilten vernichtend über das Software-Unternehmen. Der Tenor: Eine Wachstumsgeschichte geht zu Ende. SAP bringt es nicht mehr.

In der Tat befindet sich die Walldorfer Software-Schmiede in einer veritablen Krise. So wird der Umsatz 2021 kaum noch wachsen, der Gewinn wird großer Wahrscheinlichkeit sogar rückläufig sein.

Das sind die Stärken der SAP

Aber gemach! SAP ist unverändert ein großartiges Unternehmen, dessen Software-Anwendungen weltweit in rund 25 Branchen genutzt werden. Bei Großunternehmen sind die Deutschen immer noch das Maß aller Dinge. 9 von 10 Playern nutzen mindestens eine kleine SAP-Anwendung. Die Kundenkartei der Walldorfer liest sich imposant. Dort finden Sie typische Traditionsunternehmen wie Chevron, Ford oder AT&T. Aber auch die…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage