Indizes

Dax-Stimmung: Privatanleger voller Euphorie!

Scharfsinnigen Beobachtern dürfte nicht entgangen sein, dass der Dax in den letzten Wochen stark gestiegen ist! Vor allem der Optimismus in Sachen baldigen Deals zwischen den USA und China – dem wohl am Häufigsten angekündigten Deal der Weltgeschichte – dürfte die Investoren froh gestimmt haben. Dazu noch der Fed-Put, der EZB-Put – und nun auch noch Puten an Thanksgiving (was ist der Unterschied zwischen Truthähnen und Puten? „Diese beiden Tiere sind komplett identisch. Nur handelt es sich es bei Truthähnen um die eigentliche Gattung und bei den Puten um die Bezeichnung der Tiere“).

Ist der Anstieg des deutschen Leitindex nun Grund für Besorgnis – oder doch für Euphorie? Blickt man auf die von der Deutschen Börse befragten Privatinvestoren, dann ist eher Euphorie angesagt: so sind 55% der Nicht-Profis optmistisch (7% mehr als in der Vorwoche), während nur noch 26% im Camp der Bären verweilen (-6% zur Vorwoche). Damit ist die Quote der Bullen unter den Privatinvestoren fast auf Jahreshoch.

Etwas skeptischer sind dagegen die Profi-Investoren mit 46% Bullen – immerhin ein Anstieg von 8% zur Vorwoche, während 34% eher pessimistisch sind nach den starken Kursanstiegen (-4% zur Vorwoche).

Was bedeutet das für die weitere Entwicklung beim Dax? Dazu Joachim Goldberg:

„Während also der Optimismus der Privatanleger fast schon wieder überzogene Werte erreicht, bleiben die institutionellen Investoren mehrheitlich immer noch zurückhaltend. Mit anderen Worten: Der Börse Frankfurt Sentiment-Index von +12 vermittelt den Eindruck, dass – auf deutlich niedrigerem Niveau (vermutlich bereits knapp unter 13.000 Zählern) – noch ein so gutes potenzielles Kaufinteresse vorhanden ist, dass der DAX im Falle von größeren Korrekturen gut nachgefragt sein dürfte. Dabei könnte manchem Investor sogar etwas die Zeit davonlaufen, so dass möglicherweise auch noch ein paar Kapitulationskäufer aktiv werden könnten. Die Stimmungslage der Investoren hierzulande stellt jedenfalls für den DAX – schon gar nicht in der relativen Betrachtung auf Sicht von 3 bis 6 Monaten – keine ernsthafte Bedrohung dar. Diese würde – wie gehabt – nur bei größeren ausländischen Kapitalabflüssen entstehen.“

Dazu Joachim Geldberg auch im Video mit weiteren Einschätzungen:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Truthahn = das sin welche, ahnen die Wahrheit, wissen es aber nicht genau.
    Puten = Weibliche Truthähne, also irgendwie falsch.
    Glaube so habe ich es gelernt.
    Dann gibt es noch Truthputen, das sind ähnliche Geschöpfe die immer die Wahrheit sagen. Das scheinen die Hähne nicht zu tun.

  2. Joachim Goldberg wenn das Sentiment „bärisch“ ist: Es sollte zu Aktienrückkäufen kommen und der DAX steigen.

    Joachim Goldberg wenn das Sentiment „bullisch“ ist: Nach 10 Punkten Korrektur sollte erhöhtes Kaufinteresse vorhanden sein und der DAX steigen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage