Folgen Sie uns
Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Indizes

Dax-Stimmung: Profiinvestoren so euphorisch wie seit zwei Jahren nicht mehr! Wenn alle eine Jahresendrally erwarten..

Unter Profi-Investoren gibt es einen fast schon unheimlichen Konsens: die Jahresendrally kommt! Über zu volle Boote, die dann leicht kentern..

Veröffentlicht

am

Nach dem blutroten Oktober konnte der Dax, ausgehend von 11050 Punkten, wieder ca. 5% zulegen. Dabei waren es vor allem die Profi-Investoren, die im Oktober auf der falschen Seite positioniert waren – sie waren, glaubt man den Umfragen der Deutschen Börse – von dem Abschwung mit ihren Long-Positionen kalt erwischt worden. Dann wurden eben diese Profis, als der Dax vor zwei Wochen kurz vor seinem Verlaufstief stand, wieder sehr bärisch (siehe dazu:“Dax-Stimmung: Stimmungs-Crash! Blutende Profi-Investoren werden jetzt bärisch..“).

Und nun hat der Dax wieder Strecke nach oben gemacht – und die Profi-Investoren sind so euphorisch wie seit zwei Jahren nicht mehr! Denn laut jüngster Umfrage der Deutschen Börse sind nun 61% der Profis bullisch eingestellt (+9% zur Vorwoche), während das Lager der Bären nur noch auf 19% kommt (-15% zur Vorwoche). Was ist da los, warum plötzlich diese Euphorie bei den Profis? Dazu meint Joachim Goldberg erhellend:

„Unter dem Strich sind mit der heutigen Befragung die institutionellen Investoren ihren privaten Pendants im übertragenen Sinne davongelaufen. Während der Optimismus bei letzterer Gruppe nicht gerade überzogen ist, gilt dies für die institutionellen Investoren umso mehr. Absolut betrachtet befindet sich deren Optimismus auf dem höchsten Stand seit fast zwei Jahren, in der relativen Sicht auf sechs Monate handelt es sich sogar um ein Mehrjahreshoch. Offenbar wurde mit den gestern Nacht beendeten US-Zwischenwahlen einer der größten Unsicherheitsfaktoren für den Rest des Jahres beseitigt.“

Man erwartet also nach der US-Wahl eine Jahresendrally, weil nun vermeintlich alle Unsicherheiten beseitigt seien. Das sehen die Privatanleger übrigens deutlich skeptischer: die Bullen verloren nämlich in dieser Gruppe -3% zur Vorwoche auf nun 52%, während die Bären unverändert bei 29% bleiben.

Was aber bedeutet das für den Dax? Dazu wieder Joachim Goldberg:

„Ja, die derzeitige Stimmung kann durchaus als euphorisch bezeichnet werden. Damit muss allerdings – die gängige landläufige Sentiment-Interpretation mag einen derartigen Schluss nahelegen – nicht ein sofortiger Einbruch des DAX einhergehen. Aber man muss einerseits davon ausgehen, dass einem eventuellen weiteren Anstieg des Börsenbarometers (in Richtung 11.800?) zunehmend Gewinnmitnahmen entgegenstehen werden. Gravierender ist allerdings, dass im Falle von größeren Rückschlägen (etwa unter 11.400 DAX-Zähler) ein Großteil der heimischen Nachfrage nunmehr ausbleiben dürfte, da diese bereits gesättigt ist. Ob dann ausgerechnet ausländisches Kaufinteresse dem DAX zu Hilfe eilen wird, scheint aus heutiger Sicht allerdings fraglich.“

Genau das scheint das Problem zu sein: gerade unter den Profis gibt es einen fast schon unheimlichen Konsens, dass es eine Jahresendrally geben müsse. Dazu verweist man auf die Börsenhistorie, wonach die letzten beiden Minate des Jahres doch auffallend positiv verlaufen, man verweist auch weiterhin auf den seit Jahrzehnten ausnahmslos positiven Verlauf der Wall Street nach US-Zwischenwahlen (hier dazu mehr).

Wenn aber alle dasselbe erwarten und demensprechend im selben überfüllten Boot sitzen, ist die Gefahr des Kenterns besonders groß..

Abschließend die ausführlichere Einschätzung von Joachim Goldberg im Video:


Pure Euphorie
Von I, Luca Galuzzi, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1884158

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Das ist das neue Muster an den Aktienmärkten! Marktgeflüster (Video)

Es gibt ein altbekanntes und sich aber nun änderndes Muster an den Aktienmärkten!

Veröffentlicht

am

Es gibt ein altbekanntes und sich aber nun änderndes Muster an den Aktienmärkten: in den letzten Wochen war es fast immer so, dass vorbörslich vor allem in Asien die Märkte stiegen und damit die Futures nach oben zogen. Nun ist es vor allem Europa, das dann für einen Schub nach oben sorgt (sowie heute trotz wieder sehr schwacher Industriedaten aus Deutschland). Aber dann – so wie auch gestern – kann die Wall Street die Gewinne nicht halten und rutscht wieder ab. Der Dax aber bleibt stark – aber warum? Offenkundig gehen Kapitalströme aus den sehr teuren US-Aktienmärkten in die viel weniger teuren Aktienmärkte Europas, auch Chinas Aktienmarkt ist inzwischen viel zu heiß gelaufen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Kurz vor Ostern

Veröffentlicht

am

Geht heute noch was im kurzfristigen Trading in den Indizes? Geht es nach Ostern auf neue Allzeithochs? An dieser Stelle mein Video vor dem Oster-Wochenende. Meine täglichen Ideen im „Trade des Tages“ (heute Adidas) können Sie kostenfrei hier einsehen.

weiterlesen

Indizes

Die Einschätzungen an der Wall Street nach den jüngsten Zahlen

Veröffentlicht

am

Mehr und mehr entwickelt sich neuer Konjunkturoptimismus bei den Analysten und Vermögensverwaltern an der Wall Street. Erkennbar an folgenden Einschätzungen:

 

  • Die Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung in den USA ist auf 25% gefallen, gegenüber 50% vor Kurzem.
  • Beispielhaft: Die Rendite der 10-jährige US-Treasury ist in wenigen Wochen um 25 Basispunkte gestiegen.
  • Die Durchschnittsschätzungen für Q1 in den USA liegt bei 2,1%, für das zweite Quartal rechnet man bereits wieder mit 2,7%.

Die neue Umfrage von Bank of America/Merril Lynch unter den großen Vermögensverwaltern brachte folgende Ergebnisse:

  • 86% der Befragten betrachten die zeitweilige Invertierung der Zinskurve nicht als Rezessionssignal
  • Gerade noch 6% rechnen mit einer Rezession in diesem Jahr
  • 60% sind dennoch „bearish“ in puncto Wachstum und Inflationsrate

 

Kurzfazit

Das Dumme daran ist nur, dass die Wachstumshoffnungen in den Kursen bereits eingepreist sind. Die Aktienmärkte haben es gerochen, für weitere Steigerungen müsste die Wirtschaft schon noch deutlich mehr liefern.

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen